Rezension zu
Das Haus der verschwundenen Kinder

Rezension über das Buch (Vorsicht Spoiler!)

Von: Schüler aus Berlin
16.04.2018

Im Jugendroman "Das Haus der verschwunden Kinder" geschrieben im Jahr 2012 von Claire Legrand, geht es um eine Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Mädchen, die nach einem Ereigniss noch mehr verstärkt wird... Ich finde das Buch sehr spannend. Die Autorin hat es sehr gut sprachlich gestaltet. Das einzige was mich am Buch stört, sind die Bilder. Erstens sind sie nicht realistisch, zweitens tauchen sie nur weit nach dem Ereigniss auf und drittens es gibt viel zu wenig Bilder im Buch. Der Stil der Autorin ist sehr gut, weil sie viele verschiedene Wörter verwendet. Ausserdem beschreibt sie die Ereignisse sehr ausführlich, was hilft, sich in die Situationen hineinzuversetzen. Das Thema Freundschaft ist sehr wichtig für das Buch, weil es ohne dieses Thema nicht zum Ereigniss geführt hätte, bei welchem sich die Hauptpersonen besser kennlernen. Ich würde das Buch weiterempfehlen, weil es sehr spannend geschrieben ist. Ausserdem ist das Buch einbisschen gruselig, deswegen nichts für schwache Nerven!