Leserstimme zu
Die Erfindung der Flügel

Die Sehnsucht nach der Freiheit

Von: die.buecherdiebin
26.09.2017

„Es war einmal eine Zeit, da konnten die Menschen in Afrika fliegen“ Inhalt: 1803 in Charleston. Sarah Grimké ist die Tochter angesehener und kinderreicher Plantagenbesitzer. Zu ihrem 11. Geburtstag bekommt sie von ihren Eltern gegen ihren ausdrücklichen Willen das 10-jährige Sklavenmädchen Handful - von den Weißen Hetty genannt - als Dienstmädchen, und mit einer lila Schleife versehen, geschenkt. Zwischen den beiden Mädchen entsteht, trotz aller Unterschiede, eine Freundschaft und Sarah bringt Handful das Lesen bei - mit schlimmen Folgen für beide. Im Laufe der Jahre lockert sich die Beziehung der beiden und Sarah kann Handful nicht immer beschützen, doch Jahrzehnte später beweist sie, was ihr Handful bedeutet. Meine Meinung: Das Buch beginnt 1803 und erstreckt sich in mehreren Zeitsprüngen bis 1838. Die Kapitel sind relativ kurz und wechseln regelmäßig zwischen Handful und Sarah. Das fand ich sehr gelungen, denn es macht die Unterschiede der beiden Lebensweisen sehr deutlich. Sarah ist schon als Kind gegen die Sklaverei und möchte später einmal Anwältin werden. Für Frauen in der damaligen Zeit unmöglich. Eine Zeit lang fügt sie sich dem Willen der Eltern, doch irgendwann rebelliert sie und geht ihren eigenen Weg. Später wird sie von ihrer jüngsten Schwester Angelina unterstützt. Handful ist die Tochter einer Näherin der Familie Grimké. Genauso wie ihre Mutter ist sie rebellisch, begehrt gegen die Sklaverei auf und ist sehr mutig. Den Wunsch nach Freiheit haben beide Frauen, nur in unterschiedlicher Weise. Zitat von Handful, Seite 273: „Mein Körper mag ein Sklave sein, aber nicht mein Geist. Bei dir ist es umgekehrt“. Sarah kämpft später gegen die Sklaverei und für die Frauenrechte, Handful für ein selbstbestimmtes freies Leben. Der Schreibstil ist wunderschön und sehr bildhaft. Beide Protagonistinnen sind authentisch und haben mir gut gefallen, Handful noch etwas besser als Sarah. Leider zieht sich Sarahs Geschichte ab der Hälfte des Buches etwas. Ihre Geschichte in Philadelphia hat mich nicht so ganz fesseln können. Natürlich werden in diesem Buch auch Bestrafungen und Misshandlungen der Sklaven geschildert, aber nicht reißerisch, sondern eher emotional aufwühlend und tief berührend. Das offene Ende hat mich nicht gestört, ich fand es passend. In den Anmerkungen der Autorin habe ich später gelesen, dass es Sarah Grimké, ihre Schwester Angelina und einige andere Charaktere des Buches wirklich gab. Handful ist dagegen eine fiktive Protagonistin. Sarah und Angelina waren die ersten offiziellen Rednerinnen der Anti-Sklaven-Bewegung und zählten in den USA zu den ersten bedeutenden Frauenrechtlerinnen. Fazit: „Die Erfindung der Flügel“ hat mir insgesamt wirklich gut gefallen. Eine berührende Geschichte, die ich gerne weiter empfehle.