Rezension zu
Die Wellington-Saga - Verführung

Die Geschichte konnte mich leider nicht überzeugen

Von: HanniinnaH
09.08.2017

Inhalt: Sebastian ist in Wellington als Playboy der Familie Del Campo bekannt. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen, und regelmäßig stürzt er sich in leidenschaftliche Affären. Das Ansehen seiner prominenten Familie ist ihm egal, und er genießt stattdessen sein freies Leben in vollen Zügen. Bis er die faszinierende Katherine kennenlernt, die ihn mit ihrem Temperament auf eine Weise anzieht, die Sebastian bisher nicht kannte. Meine Meinung: Da ich vom ersten Teil so enttäuscht war hatte ich auch an diesen Band keine so großen Erwartungen. Der Schreibstil von Nacho Figueras ist anfangs gewöhnungsbedürftig und die Perspektiven auch verwirrend trotzdem bin ich schnell durch das Buch geflogen. Die spanischen Begriffe haben mich etwas im Lesefluss gestört. Sowohl Kat als Sebastian haben mir gut gefallen und waren mir auch sympthisch. Kat hat eine coole Art und ist tempramentvoll und ehrgeizig. Sebastian ist sorglos und hat mir durch seinen lockeren Sprüche, weshalb er mir im ersten Teil besser als sein Bruder Alejandro gefallen hat. Die anderen Charaktere waren okay nur Alejandro hat mich genervt, da er andauernd rumgemeckert hat. Ebenso fand ich es gut, dass hier Polo nicht dauernd im Mittelpunkt stand. Die Beziehung von Kat und Sebastian ging mir etwas zu schnell und auch das Ende war zu schnell und zu übertrieben dargestellt. Gegen das Cover habe ich nichts auszusetzen mir gefällt es gut, da es schlicht gehalten ist und gut zur Geschichte passt. Fazit: Die Wellingtion Saga - Verführung ist eine unterhaltsame Geschichte, die mir besser gefallen hat als der erste Teil. Dennoch konnte mich auch dieses Buch nicht komplett überzeugen, weshalb ich schon auf die Geschichte von Antonia gespannt bin. Deshalb gebe ich dem Buch: ★★★ Ganz herzlich möchte ich mich bei dem Blanvalet Verlag und dem Bloggerportal von Random House bedanken, die mir dieses Exemplar zum rezensieren zu Verfügung gestellt haben.