Rezension zu
Der Tag, an dem der Sommer begann

Familienbande und andere Geheimnisse

Von: Anna Ulrich aus Aachen
24.07.2017

Großmutter, Mutter und Tochter unter einem Dach – ob das gut gehen kann? Nur widerwillig gibt die achtzigjährige Honor ihre Unabhängigkeit auf und zieht zu Schwiegertochter Jo und Enkelin Lydia. Bald stellt sich heraus, dass die drei so unterschiedlichen Frauen mehr verbindet als geahnt: Jede von ihnen hütet ein Geheimnis um Liebe und Schuld. Doch was passiert, wenn sie den Mut finden, einander zu vertrauen? Julie Cohen wurde in Maine, USA, geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Berkshire, England. Das Schreiben ist ihre große Leidenschaft und wenn sie nicht an ihren Romanen arbeitet, leitet sie Schreibworkshops. Der Tag, an dem der Sommer begann ist ihr viertes Buch im Diana Verlag. Honor fällt die Treppe hinunter und bricht sich die Hüfte. Obwohl sie seit dem Tod ihres Sohnes Stephen keinen Kontakt zu ihrer Schwiegertochter Jo hat, gibt sie im Krankenhaus Jo als ihre engste Verwandte an. Jo war mit ihrem Sohn Stephen verheiratet und hat eine Tochter, Lydia, mit ihm. Jo war zunächst sehr überrascht einen Anruf aus dem Krankenhaus zu bekommen, weil Honor und sie sich nie besonders nahe standen, weder in der Zeit ihrer Ehe und auch nicht nach Stephens Tod. Da Honor sich wegen der gebrochenen Hüfte nicht alleine versorgen kann und die Treppen in ihrem Haus für sie ein großes Hindernis darstellen, zieht sie gezwungenermaßen und selbstverständlich nur vorübergehend bei Jo und Lydia ein. Dort lernt sie ihre 16-jährige Enkelin Lydia erst richtig kennen und auch Oscar und Iris, die beiden Kleinkinder aus Jos zweiter Ehe. Auch wenn Jo und Honor anfangs ihre Schwierigkeiten haben, schaffen es die beiden Frauen sich immer besser zu verstehen und zu vertrauen. Jo ist als Mutter von einem Teenager und zwei Kleinkindern sehr gefordert und von ihrem zweiten Mann Richard wegen des Au-pair Mädchens Tatianna sitzen gelassen worden. Richard und Tatianna verkünden zu allem Überfluss auch noch ihre Hochzeit, während Jo entgeht, dass Lydia ein Geheimnis hat und sich Dramen ankündigen. Und dann kommt der zehn Jahre jüngere Marcus in Jos Leben… Die Charaktere in diesem Buch sind sehr präsent. Honor ist stolz und verbirgt ihre wahren Gefühle, letzteres ist eine Gemeinsamkeit der drei Frauen. Jede hat Geheimnisse und manchmal braucht es ein Drama um sich aus alten Fängen zu befreien. Hier handelt es sich um eine wunderschöne leichte Sommerlektüre deren Thema alles andere als leicht ist. Eins der schönsten Zitate: "So fühlt sich Liebe an. Sie fühlt sich hoffnungslos und hilflos an, als würde man sich an einem rutschigen Felsen in einem tosenden Meer festhalten. Und ich würde sie für nichts auf der Welt hergeben. Niemals." S. 271 Anna Ulrich