Leserstimme zu
Wir haben das KZ überlebt - Zeitzeugen berichten

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Ein Buch, das Geschichte erzählt

Von: buchrättin
04.11.2015

Dieses Buch geht mir als Leser wieder unter die Haut. Im Vorwort beschreibt der Autor die Entstehungsgeschichte des Buches. Er hat 10 Zeitzeugen des zweiten Weltkrieges über ihre Erlebnisse während des Krieges erzählen lassen. Er hat sich ihre Geschichten angehört und hier wiedergegeben. Es sind Geschichten, die einem unter die Haut kriechen. Zeitzeugen, die über eine Zeit berichten, die wir nie vergessen dürfen. Jedes Kapitel beginnt mit einer Art Zeichnung von der Person, die hier ihre Geschichte erzählt, sowie einem kurzen Zitat. Es war wie eine Art Biographie aufgebaut. Die Menschen erzählen aus ihrer Kindheit, der Jugendzeit und dann ihren Erlebnissen im Krieg. Die Zeit im KZ- dem Konzentrationslager. Aber es gibt auch einen Blick in die Jetzt –Zeit. Viele engagieren sich inzwischen, sie schweigen nicht mehr, sondern sie erzählen wie es damals war- als Zeitzeugen. Das geht einem als erwachsenen Leser auch unter die Haut. Ich fand es war kein Buch, das sich von vorn nach hinten weg lesen lässt. Da braucht man Zeit zum Lesen, Nachdenken. Man muss es auch mal beiseitelegen. In den Kapiteln finden sich auch Fotos der Menschen, Fotos aus den Lagern. Es liest sich wie eine Geschichte. Eine Geschichte, die aber real ist. Ich finde dadurch bekommt der Krieg ein Gesicht. Es ist nicht nur der Verlauf des Krieges, der Kämpfe, keine trockenen Fakten- sondern reale Menschen und ihre Geschichte. Im Anhang findet sich noch ein Glossar in dem wichtige Begriffe erklärt werden. Sehr gut gefallen hat mir auch das Literaturverzeichnis im Anhang. Ein Buch, das Geschichte erzählt. Menschliche Geschichte aus einer schwarzen Zeit, es enthält eine wie ich finde, sehr wichtige Botschaft. Nie wieder. Es ist ein Mittel gegen das Vergessen.