Leserstimme zu
Trügerische Nähe

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Psychologisch tiefsinnig und klug konstruiert

Von: Heidi Zengerling
27.10.2015

Ich hatte das Glück, die Autorin zur Buchmesse in Frankfurt kennenzulernen. Ihr Buch habe ich im Nachgang gelesen und wurde gestern fertig damit. Noch frisch in meinen Erinnerungen möchte ich berichten, wie mir die Geschichte gefallen hat. Psychologisch tiefsinnig, nicht wie 0-8-15-Krimis mit Ermittler und Toten, sondern mit jeder Menge Tiefgang – hat mich dieser Krimi zu 100 Prozent überzeugt. Inhaltlich befinden wir uns in ländlicher Gegend (Seesendorf bei Berlin) – aber hinter der Fassade brodelt es, und das erzählt die Autorin – auch zwischen den Zeilen. Sie nimmt diese Idylle sozusagen auseinander und entwirrt das Geflecht – welches mit Lügen, Verrat und Eifersucht durchzogen ist. Zwei Mittvierziger-Paare wollen einen Neuanfang wagen. Sie möchten harmonisch zusammenleben. Die Männer kennen sich noch aus der Jugend und alle mögen sich gut leiden. Solange geht alles gut, bis Livia auftaucht, Sie ist die von Marlis aus erster Ehe. Livia übernimmt bald die Aufgabe des Mittelpunktes innerhalb der Gemeinschaft. Sie zieht die anderen mit hinein in ihr Verhalten und wirbelt Gift auf. Bis man eine Leiche findet ist es eigentlich kein Krimi, sondern ein Psychodrama – was es auch weiterhin ist, wer war der Mörder ??? Leseprobe: ======== Johannes hob die Schultern, er war so verspannt, dass die kleinste Bewegung schmerzte. Er trat näher zu Alexander. „Ich weiß nicht, was da eben über mich gekommen ist. Es tut mir leid. Wirklich.“ „Mir tut es leid.“ Alexander blickte auf den See hinaus. „Das mit Livia. Ich wusste nicht, dass dich das so aufregt.“ … Lebendig authentische Dialoge sorgen dafür, dass man sich in der klug konstruierten Handlung wieder findet, das Buch kann man kaum aus der Hand legen. Wenn man psychologisch durchdrungene Handlungen mag, bei denen man sich konzentrieren muss und einen tiefsinnig hochwertigen Inhalt geboten bekommt, der dazu anregt, nachzudenken. Dieser Roman zeigt sehr gut die Charaktere und ihre Entwicklung, ihre Gefühle im Lauf der Handlung, diese werden verständlich und nachvollziehbar dargestellt und für den Leser mit Leben versehen. Dieses Buch war ganz sicher nicht das letzte der Autorin, sie hat mich mit ihrer Art zu schreiben infiziert und mich mitgenommen in ihre Idee, deren Umsetzung ich zu 100 Prozent perfekt fand. Man spürt, dass die Autorin mit dem Herzen dabei ist, sie hat perfekt recherchiert und so hat mich das Buch komplett überzeugt (so auch die Geschichte mit der Parasitologie oder die Suchaktion mit den Spürhunden) Leseempfehlung !!!