Rezension zu
Hagebuttenblut

Ein düsterer Thriller voller tragischer Wendungen

Von: Thea
14.11.2020

Die Stockholmer Ermittlerin Charlie Lager hat sich von dem Desaster in ihrem letzten Fall noch immer nicht erholt. Ohne an die Folgen zu denken, arbeitet sie rund um die Uhr und trinkt viel zu viel Alkohol. Die von ihrem Chef angeordnete Therapie beginnt sie nur, damit sie ihren Job behalten kann. Deshalb ist dieser auch überrascht, als Charlie plötzlich Urlaub nimmt, um einer Freundin in ihrem Heimatort Gullspång beizustehen. Doch Charlie hat gar nicht vor, sich den ganzen Tag um Susanne zu kümmern, sondern plant zusammen mit dem Journalisten Johan Ro einem alten Vermisstenfall nachzugehen. 30 Jahre ist es her, seit die 16-jährige Francesca Mild in einer kühlen Märznacht verschwand und ihre Eltern Gullspång verlassen haben. Seitdem steht das imposante Familienanwesen leer und weckt in Charlie eine Erinnerung, die sie nicht näher benennen kann. Erst als sie tief in die Familiengeschichte der Milds eintaucht, offenbart sich ihr ein dramatisches Geheimnis und eine noch immer schwelende Gefahr. „Hagebuttenblut“ ist nach „Löwenzahnkind“ das zweite Buch einer Thrillerserie um die eigenwillige Ermittlerin Charlie Lager, die für die nationale operative Abteilung „Schwere Verbrechen“ der Stockholmer Polizei tätig ist. In ihrem Auftrag löst sie Fälle im ganzen Land, wobei sie bisher nur in ihrem Heimatort Gullspång ermittelt hat. Vor allem dadurch wird Charlie immer wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, die diesmal eine besondere Rolle in dem von Lügen und Schicksalsschlägen geprägten Geschehen spielt. Auch wird dem Leser die Hauptfigur Charlie Lager mit allen ihren Stärken und Schwächen nähergebracht und er versteht, warum die junge Kommissarin manchmal so eigenartig und befremdlich reagiert. Ein zweiter Handlungsstrang ist der 16-jährigen Internatsschülerin Francesca Mild gewidmet, die als Ich-Erzählerin über ihr Leben als Rebellin in einer wohlhabenden Familie viel zu berichten hat. Sie ist es auch, die später spurlos verschwindet, nachdem ihr bester Freund Paul einem vermeintlichen Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Durch den abwechselnden Blick in die Gegenwart und die Vergangenheit wird der Leser in eine Geschichte gezogen, deren Verlauf voller tragischer Wendungen ist. Deshalb lassen ihn die Ermittlungen zu dem 30 Jahre alten Vermisstenfall bis zum Schluss nicht mehr los und sorgen für einen fesselnden Lesegenuss. Fazit und Bewertung: Ein düsterer und schicksalsumwobener Thriller mit starken Gefühlen und vielen Missverständnissen, der seine Leser lange Zeit in Atem hält.