Rezension zu
Rauhnächte: Die geheimnisvolle Zeit zwischen den Jahren (erweiterte Neuausgabe)

fundierter Einstieg ins Thema Rauhnächte

Von: Monika Caparelli-Hippert
05.11.2020

Untertitel: Alte Bräuche und magische Rituale für sich entdecken von Elfie Courteney Heyneverlag 2020 Bei diesem Buch handelt es sich um eine komplett überarbeitete und erweiterte Neuausgabe des 2013 erschienenen Buches von Courteney. Ich interessiere mich momentan ein wenig für die Rauhnächte, und dachte, das hier klingt nach einem umfassendem Einblick ins Thema. Und ja, das ist es auch tatsächlich. Zum einen wird hier gut erklärt, was genau die Rauhnächte eigentlich sind, diese magischen, spirituell-umwitterten 12 Nächte, die mit Weihnachten beginnen und am 6. Januar enden, wo die Begrifflichkeit herkommt, und wie der Bezug zu den alten keltischen Festlichkeiten wie Beltane, die Walpurgisnacht, und anderen herzustellen ist. Also, die Autorin holt recht weit aus, und das fand ich sehr interessant. Die Rauhnächte sind eine Zeit „zwischen den Jahren“, die traditionell für Rückbesinnung und Rückzug stehen, und natürlich auch für Anbeginn und ein möglichst gutes neues Jahr. Und was machen die Menschen? Sie halten Rückschau, ziehen Bilanz, und orakeln ihre Zukunft. Zu diesen Themen gibt es einige Rauhnacht-Rituale, die beschrieben werden, und wer gerne seine Behausung räuchern möchte, wird hier auch fündig. Entsprechende Pflanzen, Kräuter und ihre heilende, räuchernde Wirkung werden vorgestellt, und es werden eine ganze Reihe Orakel beschrieben (da ist das Lesen aus dem Kaffeesatz ebenso dabei wie das keltische Baumorakel). Und ganz am Ende gibt es noch mal für jede einzelne Rauhnacht ein paar Anregungen für eine individuelle Gestaltung der Rauhnächte. Also, eine Menge Informationen auf 200 Seiten Buch. Optisch ziemlich gut und ansprechend verpackt, auf festem, hochwertigem Papier und reich bebildert. Die Autorin selbst schreibt flüssig, und man merkt, das ist ihr Thema, sie schreibt hier auch aus eigenem Erfahrungsschatz, und man hat Freude, dem zu lauschen. Was man allerdings auch anmerken muss: eben für nur 200 Seiten sind das extrem viele Dinge. Da kann einiges auch nur angerissen werden. Das Thema Meditation wird zum Beispiel in 3 Seiten „abgehandelt“ (nun gut, einen Meditationsratgeber hab ich auch nicht erwartet, zugegebenermassen). Wie ich einen Kultbesen aus Birkenreisig anfertige, hätte ich ebenfalls nicht unbedingt hier erwartet, aber ich weiss jetzt Bescheid! Okay, Spass beiseite: das Buch ist wirklich gut, wenn man eine fundierte Übersicht haben möchte zum Thema Rauhnächte. Alles drin, alles dran. Gut geschrieben, gut zu konsumieren, gute Ideen zum selber-Umsetzen. Ansprechende Optik. Wenn einen ein bestimmtes Thema näher interessiert, kommt man um weiterführende Literatur nicht herum, aber es ist ein sehr gutes Praxisbuch, wenn man vielleicht selbst ein Rauhnachtritual oder eine Rauhnachtmeditation durchführen möchte. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen! Und bedanke mich beim Bloggerportal des Randomhouses für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!