Leserstimme zu
Sie mussten nach links gehen

sehr emotional

Von: Suse
15.10.2020

Frühjahr 1945: Das KZ Groß-Rosen ist befreit, und die Soldaten behaupten, der Krieg sei vorbei. Aber für die 18-jährige Zofia Lederman fühlt es sich nicht so an. Ihr ganzes Leben ist in Scherben zerfallen: Vor drei Jahren waren ihr Bruder Abek und sie die Einzigen aus ihrer Familie, die an der Rampe nach rechts geschickt wurden, weg von den Gaskammern von Auschwitz-Birkenau. Alle anderen – ihre Eltern, ihre Großmutter, ihre Tante Maja – mussten nach links gehen. Das Einzige, was Zofia noch am Leben hält, ist die Suche nach ihrem Bruder. Aber wie soll sie ihn in dem Meer von Vermissten finden? Und was, wenn er nicht mehr lebt? Die Autorin: Monica Hesse stammt aus Illinois, ist Schriftstellerin und außerdem Journalistin bei der Washington Post. Sie lebt mit ihrem Mann und einem verrückten Hund in Washington. »Das Mädchen im blauen Mantel«, ihr erster Roman, der auf Deutsch erschien, stand auf der New-York-Times-Bestsellerliste und erhielt zahlreiche Preise, darunter den renommierten Edgar Award in der Kategorie »Junge Erwachsene«, und wurde von der Jugendjury für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2019 nominiert. Cornelia Stoll, geboren 1953, ist als Übersetzerin, Englischlehrerin und als Buchhändlerin ausgebildet. Sie war in allen drei Berufen tätig und übersetzt seit 1988 hauptsächlich englische Kinder- und Jugendliteratur, darunter Bücher von Zizou Corder, Monica Hesse, Erin Hunter, Beth Kephart, Gary Paulsen und Philip Pullman. Sie lebt in Tübingen. Meine Meinung: Dieses Buch hat mich allein durch seine Thematik total angesprochen. Ich interessiere mich sehr über die Zeit des zweiten Weltkrieges und habe schon so einige Sachbücher darüber gelesen. Das ganze nun in einem Roman umgesetzt zu lesen, hat mich mega neugierig gemacht. Die Personen waren hier authentisch gezeichnet. Unsere wichtigste Person Zofia war mir sehr sympathisch und nah. Ich habe ihre Geschichte und die Suche nach ihrem Bruder mit Herzblut verfolgt. Die Einwebung der KZ-Zeit war sehr mitreißend. Es war ein sehr emotionales Buch. An der ein oder anderen Stelle musste ich schlucken. Die Geschichte beginnt bereits sehr spannend und wir als Leser sind sofort in der Handlung. Es gibt keine lange Einleitung oder Umschreibungen. Die Autorin bringt es sehr genau auf den Punkt und gibt den Protagonisten eine Stimme. Der Handlung zu folgen ist mir sehr leicht gefallen. Durch den sehr schönen, emotionales und einfachen Schreibstil war das Buch in kürzester Zeit gelesen. Die Story hat mich einfach von der ersten Seite an gepackt. Es war spannend, gefühlvoll und teilweise auch sehr betrügend. Genau die richtige Mischung für diese Art von Thema. Eine tolle Umsetzung und eine Geschichte die mir noch länger im Kopf bleibt. Absolute Empfehlung