Rezension zu
INSEL

Spannung von der ersten bis zur letzten Seite

Von: Beate Skupinski
23.09.2020

David, Ben, Katja und Alexandra,vier Freunde die sich nach zehn Jahren auf einer abgelegenen Insel treffen um ein gemeinsames Wochenende zu verbringen. Als eine Person der Gruppe bei diesem Tripp ums Leben kommt reist Kommissarin Hulda auf die Insel um den Fall zu übernehmen, eigentlich ein Fall der schnell zu lösen sein sollte den die Anzahl der übrigen Personen ist überschaubar, doch schon bald stößt Hulda auf Ungereimtheiten die eventuell mit einem zehnjahre zurückliegenden Fall zusammenhängen könnten und nun wird aus dem so einfach wirkenden Fall die Frage, Unfall oder Mord? Bei diesem Buch handelt es sich um eine dreiteilige Reihe die als Besonderheit hat das diese rückwärts erzählt wird . Während der erste Roman „Dunkel“ in der Gegenwart spielt, erzählt dieser zweite Band Ereignisse, die rund 15 Jahre vor dem Auftakt der Trilogie spielen. Mit dem dritten Roman wird es dann noch weiter in die Vergangenheit gehen. Ich habe diesen Band gelesen ohne vorher den ersten Teil Dunkel zu lesen und habe mich trotzdem wunderbar zurechtgefunden. Trotzdem werde ich den ersten Teil nachholen den der Schreibstil von Ragnar Jonasson hat mich absolut mitgerissen. Er hat es nicht nur geschafft während des gesamten Buches eine Spannung aufzubauen die es einem unmöglichen macht das Buch wegzulegen auch hat er die Landschaft Islands so bildlich gut beschrieben das man sich gefühlt hat als wäre man mittendrin und nicht zuhause auf der Couch. Ragnar Jonasson nimmt sich viel Zeit und Ruhe um den Fall ins laufen zu bringen jede Seite war spannend und das Ende hat mich richtig beeindruckt und auch Kommissarin Hulda war so einmalig, das ich mich freue das ich nun noch den ersten und dritten Teil lesen kann.