Rezension zu
Ich hasse dich - verlass mich nicht

Was ist eigentlich Borderline?

Von: Alina Frida
16.09.2020

Hauptsächlich sind Fachbücher auch für Fachleute geschrieben. Fachbegriffe dominieren die langgezogenen Sätze und komplizierte Skizzen sollen die unverständlichen Thesen untermalen. Du verstehst nur Bahnhof und entscheidest dich lieber für das Internet, um dich weiter zu bilden. Glücklicherweise bestätigen Ausnahmen die Regel! "Ich hasse dich - Verlass mich nicht" ist anspruchsvolle Literatur, aber die Autoren erklären in einfacher Sprache die Erkenntnisse zur Borderline Erkrankung. Fremdwörter werden erklärt und auch die Skizzen sind nachvollziehbar. Mit Interesse für das Thema macht das Lesen großen Spaß. Menschen, die an einer Borderline Störung erkrankt sind, sollten das Lesen mit Vorsicht genießen. Für seinen eigenen Heilungsprozess können die zahlreichen Informationen hilfreich, aber auch triggernd sein können. Pass bitte auf dich auf! (TW ; Borderline) Die Autoren sprechen ausgiebig über die Erkrankung. Vorurteile und Klischees werden aufgedeckt. Der Leidensdruck der Patienten wird betont. In Medien wird Borderline häufig durch eine hysterische, manipulative Frau dargestellt. Die Unfähigkeit Beziehung zu führen steht dabei ebenfalls häufig im Vordergrund. Dabei bedeutet Borderline nicht grundlegend, dass der/die Betroffene unfähig ist eine Beziehung zu führen. Die Erkrankung ist (leider) sehr viel mehr als das. Besonders für Angehörige kann das Buch ein Aufhänger für ein gemeinsames Gespräch sein. Jede Borderline Erkrankung ist sehr individuell, so dass wichtig ist Betroffenen zuzuhören und ihnen zu vertrauen. Das Buch schafft eine Grundlage, so dass der/die Betroffene nicht erst einen Vortrag über sein Krankheitsbild halten muss, sondern über seinen persönlichen Leidensdruck erzählen kann. - Literaturempfehlung für Angehörige. Meine persönliche Geschichte: Warum wollte ich dieses Buch lesen? Im Herbst 2019 wurde mir eine Borderline Persönlichkeitsstörung vom Typ Borderline diagnostiziert. Zu diesem Zeitpunkt lagen schon circa fünf Jahre Therapieerfahrung hinter mir und der Begriff Borderline ist nie gefallen. Darum hat mich die Diagnose sehr schockiert. Ich hatte Schwierigkeiten das Krankheitsbild für mich anzunehmen, weil ich mit der Borderline Erkrankung eine aufbrausende Persönlichkeit verbunden habe, die andere Menschen manipuliert und in einer absolut widersprüchlichen Welt lebt. Auch war ich davon überzeugt, dass "Borderliner" ein Kindheitstrauma erlebt haben und überwiegend sexuell missbraucht wurden. Nur entspricht das absolut nicht der Wahrheit. Das Krankheitsbild ist sehr komplex. So kann sich meine Borderline Störung ganz anders äußern, als deine Borderline Störung. Das Buch hat mir sehr geholfen mich und meine Erkrankung besser zu verstehen und mir dabei geholfen mich mehr von meiner Erkrankung zu distanzieren.