Rezension zu
Kindern geben, was sie brauchen

Kindern geben, was sie brauchen

Von: Sandra M. - swiaty.library
13.08.2020

Wir Eltern wünschen allen unseren Kindern vom ganzen Herzen aus, den bestmöglichen Start in ihr Leben. Mit dem Buch „Kindern geben, was sie brauchen“ hat die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin und Autorin Gunda Frey ein wunderbares Buch geschrieben, welches ich allen Eltern wärmstens empfehlen kann. Auf den ersten Seiten kam mir ein Satz entgegen, den ich auch immer wieder denke: Jedes Kind ist individuell und besonders. Jedes Kind hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Leider sieht unsere Gesellschaft das nicht so und wir strudeln zwischen Informationen und Erfahrungen von anderen hin und her. Das muss für uns alle ein Ende haben und Gunda Frey zeigt auf, wie es auch anders geht. Ohne das man ein Kind in eine Form pressen muss, wo es folglich überhaupt nicht hineinpasst. Sie zeigt auf, dass wir Erwachsenen es manchmal sind, die ihre eigenen Kinder umformen, sie nicht so sein lassen, wie sie sind. Kinder. Menschliche Wesen mit ihren eigenen Emotionen, Gedanken und Gefühlen. Wir projizieren unsere Gefühle auf sie, erzeugen Reibung, wo sie überhaupt nicht von Belange ist und schüren so unnötige Momente, in denen unser Kind aber auch wir zusehends ausgelaugt sind. Es geht auch anders. Kinder sind ein unkostbares gut, so schreibt es die Autorin und sagt und Eltern, dass auch wir wertvoll sind. Was ist das für ein Gefühl, gesagt zu bekommen, dass auch wir wertvoll sind? Erinnerst du dich, wie es sich für dich anfühlt, wenn dein Kind zu dir sagt, dass du toll bist, wie du bist? Fühlt sich schön an, oder? Und das sagt es, weil es das von dir gelernt hat. Nehme dein Kind an, auch dein Kind ist nicht fehlerfrei. Wir alle sind es nicht. „Aus Liebe entspringen all die wunderbaren Emotionen wie Glück, Freude, Leichtigkeit, Zufriedenheit …“ Und genau damit hat die Autorin recht. Wir alle, auch unsere Kinder haben ein Recht darauf, dass leben und spüren zu dürfen. Ich fand es so schön, dass Gunda Frey und darauf aufmerksam macht, wenn wir uns so manches Mal irgendwo im Wald hinter einem Baum verstecken und nicht mehr hervorkommen wollen, weil uns alles über den Kopf wächst. Sie zeigt zudem auf, dass unser jetziges System auf Angst und Macht beruht. Damit trifft sie den Kern der Zeit. Sie trifft mit jedem ihrer Worte mitten ins Herz und was bleibt ist: Liebe dein Kind, so wie du geliebt werden willst. Akzeptiere dein Kind, so wie du akzeptiert werden magst. Nehme es ernst und schenke ihm Flügel. Und an alle Mütter und Väter: Holt euch dieses Buch und begebt euch auf eine wunderbare Reise zu euch selbst, eurem inneren Kind und seht, wie ihr ein ganz großen Schritt auf euer Kind zugegangen seid.