Rezension zu
MAGIC: The Gathering - Die Kinder des Namenlosen

Konzept und Umsetzung hervorragend gelungen

Von: The Librarian
02.06.2020

Mein erstes Buch des Autors hat mich auf Anhieb überzeugt. Mir gefielen das Konzept und die Umsetzung. Genaueres erfahrt ihr spoilerfrei unten im Text. Meine Meinung zum Cover: Ich wurde auf das Cover im Newsletter des Verlages aufmerksam und war sofort neugierig. Die Zeichnung des Lords und seine Umgebung haben mich angesprochen – geheimnisvoll und gleichzeitig ein Eye-Catcher. Durch die weiße Gestaltung des restlichen Covers sticht der gezeichnete Teil noch stärker hervor. Meine Meinung zum Inhalt: Zuerst möchte ich betonen, dass dies mein erstes Buch des Autors ist und ich keine seiner Welten zuvor kannte. Der Schreibstil des Autors ist locker, erfrischend und detailgetreu. Ich sah die Geschichte in meinen Gedanken für mir und war begeistert. Der Einstieg in das Buch fiel mir leicht. Ich fühlte mich sofort abgeholt und tauchte in das Geschehen ein. Tacenda ist eine junge Frau, die ich mit ihrer bodenständigen und zielstrebigen Art sofort mochte. Trotz dem Fluch und der damit verbundenen Gabe tut sie alles was sie kann und gibt nicht auf. Einen Moment der Schwäche hat jeder einmal. Der Lord hat mich mehr als nur ein bisschen überrumpelt. Ich hatte mit vielem gerechnet, aber nicht damit. Gefallen hat mir die Idee des Autors auf jeden Fall. Vor allem, als ich das Geschehen auch aus der Sicht des Lords lesen konnte. Denn seit der Begegnung von Tacenda und ihm wechselten die Erzählsichten zwischen den Beiden hin und her. Die verwendete Magie und die darin vorkommenden Dämonen wurden meinen Erwartungen gemäß in raffinierter Manier in die Geschichte eingewoben. So staunte ich mehrmals, konnte aber auch schmunzeln und begeistert lächeln. Was ist Gut und Böse ? Eine interessante Frage, die in der Geschichte aufkommt. Der Story-Verlauf war immer spannend, ich konnte mitfiebern und rätseln. Ganz kurz hatte ich einen Verdacht, denn ich allerdings sofort wieder fallen ließ. Ungewollt wurden mir sogar die Dämonen sympathisch 😉 . Naja zumindest ein Teil davon. Mit dem was sich in den letzten Kapiteln offenbarte, hatte ich nicht gerechnet. Ich verfolgte das Geschehen mit großem Erstaunen und las das Buch in einem Rutsch zu Ende. Engel, die Magie, die Wesenheit, die Zauber – das alles hat einen bildgewaltigen Eindruck bei mir hinterlassen. Nach dem bewegenden Ende und dem Epilog als gutem Abschluss war ich fast traurig, dass ich nun nicht mehr weiterlesen konnte. Zum Glück ist dies der Auftakt einer Reihe. Mein Fazit: Mit meinem ersten Buch von Autor Brandon Sanderson habe ich direkt einen Volltreffer gelandet. Die Geschichte begeisterte mich vollständig und zog mich in eine aufregende Welt mit Dämonen, Engeln und anderen Wesen, die man noch nicht kennt. Tacenda ist eine mutige junge Frau und der Lord auf seine eigenartige Art auch sympathisch. Der Story-Verlauf war immer spannend, sodass ich mitfieberte und das Buch innerhalb von 1,5 Tage las. Brandon Sanderson ist zurecht ein Bestseller-Autor. Ich werde definitiv weitere seiner Bücher lesen. Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!