Rezension zu
MAGIC: The Gathering - Die Kinder des Namenlosen

Eintauchen ins Magic Multiversum

Von: bedtime.reading
24.05.2020

Die Kinder des Namenlosen – Brandon Sanderson Die Kinder des Namenlosen ist als Paperback bei Heyne erschienen und umfasst 269 Seiten. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christiansen & Christiansen. Originaltittel: Children of the nameless. In dem Roman, der im MAGIC: The Gathering-Multiversum angesiedelt ist, geht es um die beiden Protagonisten Tacenda und Davriel Cane. Die beiden sind recht gegensätzliche Personen. Während Tacenda ein Mädchen ist, welches in ärmlichen Verhältnissen im Dorf Verlasen wohnt, ist Davriel der Fürst jener Region, der in seinem unerreichbaren Herrenhaus lebt. Tacenda hat, ebenso wie ihre Schwester, eine besondere Begabung. Sie kann mithilfe ihrer Musik die Monster in Schach halten, die des Nachts die Bewohner des Dorfes töten wollen. Als eine schlimme Katastrophe eintritt ist Tacenda gezwungen, zusammen mit dem Herrn des Herrenhauses und seinen dämonischen Dienern, der Sache auf den Grund zu gehen. Für mich ist Brandon Sanderson einer der großen Fantasyautoren unserer Zeit. In Die Kinder des Namenlosen erschafft Sanderson wunderbar skurrile Charaktere, die durch ihre Art zu Handeln nicht nur eine fantastische Welt zum Leben erwecken, sondern über ihre schrullige Art auch für das ein oder andere Schmunzeln sorgen. Während einige Wendungen vorhersehbar sind gibt es doch auch überraschende Elemente. Alles läuft auf die Konfrontation zweier großer, dunkler und auch geheimnissvoller Mächte hinaus. Die Geschichte ist für mich jedoch eher in den Hintergrund getreten, da mich die tollen Haupt- und auch Nebencharaktere sehr überzeugt haben. Ich hoffe in den zukünftigen Bänden der Reihe noch mehr von Tacenda und Davriel erfahren zu können. Ich gebe dem Buch 4/5 Sterne Für alle Fans des MAGIC Universums und von Brandon Sanderson kann ich das Buch als leichte Lektüre und als Auftakt einer ganzen Reihe von MAGIC Romanen sehr empfehlen.