Leserstimme zu
Fuchs 8

Außergewöhnlich

Von: Jashrin
13.05.2020

Fuchs 8 ist ein kleines, feines Büchlein, über das ich so viel gehört habe, dass ich es unbedingt selbst lesen musste. Besagter Fuchs Nummer 8 ist anders als die übrigen Füchse seines Rudels: neugieriger, verträumter und offener. Auch zu den Menschen zieht es ihn immer wieder hin und er schafft es sogar, unsere Sprache zu lernen, indem er uns Menschen belauscht – am liebsten beim Vorlesen von Gute-Nacht-Geschichten. So ist er auch in der Lage uns seine Geschichte zu erzählen. Eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt, denn das Schicksal von Fuchs 8 ist keine Geschichte mit Happy End. „Wenn ir wollt, das oire Geschichten ein Heppi Ent haben, seit einfach mal ein bisschen netter.“ (letzte Seite) Zu diesem Schluss kommt Fuchs 8, nachdem der Bau eines Einkaufzentrums und die damit einhergehende Zerstörung ihres Waldes den Füchsen erst ihre Nahrungsquelle raubt und noch weit schlimmere Dinge ihren Lauf nehmen. Das kleine Büchlein umfasst nur 56 Seiten und erzählt uns eine Fabel, die im besten Fall zu mehr Achtsamkeit gegenüber unserer Umwelt aufruft, zu mehr Reflektion über unser eigenes Handeln; im schlimmsten Fall unterhält sie einfach mit der sehr kreativen Schreibweise. Die Geschichte ist in Form eines Briefes verfasst, den Fuchs 8 an die Menschen schreibt. Er schreibt, wie er die Worte von den Menschen gehört hat. Rechtschreibung und Grammatik hat er nie gelernt. Es ist eher eine Art phonetischer Schreibweise, doch zum Glück fiel es mir nicht schwer, mich in diese bewusst falsche Schreibweise einzufinden. Sie macht einen großen Teil des Reizes der Geschichte aus. Auch die Illustrationen von Chelsea Cardinal tragen dazu bei, die Geschichte zu etwas Besonderem zu machen. Sie sind einfach und schlicht und passen perfekt zur Erzählweise von Fuchs 8. Insgesamt ist George Saunders „Fuchs 8“ für mich eine sehr außergewöhnliche Geschichte, die mich berührt hat. Da ich weiß, dass es vermutlich ebenso viele Leute gibt, die diese Geschichte mögen, wie Leute, die dieser Geschichte nichts abgewinnen können, kann ich nur sage: Schaut einfach selbst mal rein.