Rezension zu
MAGIC: The Gathering - Die Kinder des Namenlosen

Dämonen und Engel

Von: Bücherregal von j.r.books
10.05.2020

Über das Buch bin ich eher durch Zufall gestoßen, da ich mit MAGIC nicht viel anfangen kann. Zuerst war ich nicht interessiert, aber dann habe ich gesehen, welcher Autor diese Geschichte verfasst hat und da musste ich dann doch einen genaueren Blick drauf werfen. Niemand anderes als Brandon Sanderson hat es geschrieben, eher bekannt für seine High Fantasy Reihe, wo jeder einzelne Band superdick ist. Da waren knappe 300 Seiten echt wenig und ich war sehr skeptisch, ob er die gleichen Standards wie in seinen eigenen Büchern erreichen würde. Mich hat das Buch richtig fesseln können und ich habe es an einem Abend gelesen, von mir aus hätten wir gerne noch bei den Charakteren verweilen können. Mich haben nämlich die Welt und auch die Charaktere vollkommen von sich überzeugen können und eventuell lese ich nun auch die weiteren Bücher aus der Reihe. Obwohl ich immer noch nicht ganz durch die Bücherreihe durchgestiegen bin. Da mich selber auch es abgeschreckt hatte, dass es zu MAGIC gehört kann ich alle beruhigen, da man kein Vorwissen braucht, um diese Geschichte zu genießen. Jedenfalls habe ich nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben oder das die Welt unklar ist. Natürlich ist das Worldbuilding nicht ganz so ausführlich, wie es bei mehr Seiten gewesen wäre, aber man kommt gut zurecht und auch die Handlung nimmt größtenteils in einer Nacht statt. Besonders überrascht, hat mich am Ende der Plottwist zwar nicht ganz, aber ich habe mich super unterhalten gefühlt. Bin auf jeden Fall bereit für einen weiteren Teil. Besonders gut haben mir die scharfzüngigen Dialoge gefallen, diese haben viel zum Sog der Geschichte beigetragen. In vorherigen Werken vom Autor ist mir das auch schon positiv aufgefallen und ist ein Grund, warum ich seine Bücher so gerne lese. Fazit Brandon Sanderson zeigt, wie man auf 300 Seiten eine ganze Welt erschaffen kann, mit allen ihren Glaubensrichtungen, Menschen und Wesen. Auch als nicht MAGIC Kenner kann man sich in der Geschichte verlieren und mitfiebern.