Rezension zu
MAGIC: The Gathering - Die Kinder des Namenlosen

Nicht nur für eingeschweißte Brandon Sanderson Fans!

Von: Mich121
03.05.2020

In diesem Buch geht es um Tacenda, Tacenda muss ihre Familie und das Dorf vor bösen Monstern im Wald retten, dies wäre jedoch einiges einfacher, wenn sie abends ihr Augenlicht hätte, jedoch verliert sie dieses jede Nacht aufs neue.Eines Nachts wird Tacendas größter Albtraum wahr, ihre geliebten Eltern werden von den Monstern getötet. Tacenda glaubt aber nicht das dies rein zufällig passiert ist, denn der neue Herscher soll mit Dämonen in Bunde stehen und ab da beginnt ihr Feldzug der Rache. Als ich das erste mal von dem Kartenspiel The Gardering gehört habe, standen ziemlich viele Fragezeichen über meinen Kopf und um ehrlich zu sein, habe ich es immer noch nicht komplett verstanden. Aber das macht nichts, denn dieses Buch lebt von den unglaublich tollen Schreibstil von Brandon Sanderson. Das war nicht mein erstes Buch von dem Autor (und zugegeben nicht sein stärkstes) ,nichtsdestotrotz ist dies ein unglaublich spannendes und interessantes Buch. . Ich finde dieser Band hätte locker doppelt so lang sein, denn durch die wenigen Seiten, fand ich es manchmal etwas überstürztend. Trotzdem fand ich das Buch gut ausgearbeitet und ich mochte so ziemlich jeden Charakter, vor allem Tacenda. Ich konnte so ziemlich jede Handlung von ihr nachvollziehen und fand sie einfach von der ersten Seite an super sympathisch. . Letztendlich kann ich nur sagen, dass dieses Buch nicht nur für eingeschweißte Brandon Sanderson Fans etwas ist, sondern für jeden Fantasyliebhaber. Aus den vorhin genannten Gründen habe ich dem Buch 4 von 5 Sternen gegeben und kann es einfach nur weiterempfehlen!