Rezension zu
Die Jägerin - Auftrag

mega-spannend

Von: Julias Lesewelt
17.04.2020

„Die Jägerin“ von Steph Broadribb ist ein Thriller ganz nach meinem Geschmack! Von der ersten bis zur letzten Seite war das Buch spannend und ich konnte es nicht mehr weglegen, bis ich am Ende angelangt war. In einem Rutsch habe ich das Buch verschlungen und ich kann es kaum erwarten, im September den zweiten Teil zu lesen. Aber kommen wir mal dazu, warum mir das Buch so gefallen hat. Steph Broadribb schafft es mit ihrem großartigen Schreibstil, einen Spannungsbogen aufzubauen, der nie wirklich abbricht. Kaum denkt man, die Protagonistin hätte mal einen Moment Zeit, um durchzuatmen, passiert auch schon wieder etwas. Und zusätzlich dazu werden die Zeiten, in denen tatsächlich mal nichts anderes los ist, als ein paar Stunden mit dem Auto zu fahren, werden diese Szenen mit geschickten Zeitsprüngen versehen, sodass es die Spannung nicht unterbricht. So etwa relativ am Anfang, wenn Lori 13 Stunden mit ihrer Tochter auf dem Weg zu der geplanten Verhaftung ist. Und was auch nicht unwesentlich dazu beigetragen hat, dass mir die Geschichte so gut gefallen hat, war die Tatsache, dass ich Lori von der ersten Seite an gleich total sympathisch fand. Auch wenn man eingangs noch kaum etwas über sie weiß, hat man gleich das Gefühl, das sie ein guter Mensch ist. In einem etwas längeren Rückblick erfährt man dann auch mehr von ihrer düsteren Vergangenheit und was sie danach aus sich gemacht hat, macht sie nur noch liebenswerter. Auch der recht undurchschaubare JT wächst einem mit der Zeit immer mehr ans Herz. Mein Fazit „Die Jägerin“ kann ich jedem Thriller-Fan wirklich nur wärmstens empfehlen. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt ein so spannendes Buch gelesen habe. Auch für Leute, die es nicht so blutig mögen ist diese Geschichte geeignet, da gewaltreiche Szenen sparsam eingebaut und nicht so übertrieben ausgeschlachtet werden, wie es andere Autoren gerne mal machen.