Leserstimme zu
Das kleine Café am Pier

Hui: Das kleine Café am Pier

Von: Erdhaftig schmökert
10.03.2020

So einen vergnüglichen Freundschaftsroman habe ich lange nicht mehr gelesen! Gegenwart & ein Jahr Die Hauptfigur Jo hängt ihren Beruf an den Nagel und hilft ihren Großeltern im Familiengeschäft aus. Dieses Café wollen die Senioren allerdings dauerhaft in neue Hände geben und Jo übernimmt so nach und nach alles. Rolfe beschreibt eine Familie, die liebevoll miteinander umgeht und eine angehende Café-Besitzerin, die lernt mit allem umzugehen. Die behutsam eigene Ideen in die Tat umsetzt. Nicht alle davon klappen, aber eine schlägt richtig ein und so manch andere auch. Dabei geht es weniger um diese als darum, wie so etwas ablaufen kann. Einiges ist sicherlich eher nur im Roman so möglich, anderes überall in der Realität. Man braucht dazu Mumm, Herz und eine große Prise Glück und Zufriedenheit. Dies alles und noch mehr bekommt Jo auf ihrem Weg mit. Dazu eine gewachsene Stammkundschaft, die mit ihrer Arbeit ebenso zufrieden ist, wie mit der ihrer Großeltern. Ganz nebenbei lernt man diese Stammkunden, stete Helfer und einiges mehr kennen und schätzen. Weit weg von Rosarot und sehr behaglich. Man fühlt sich quasi im Café und kann sich alles wunderbar vorstellen. Im Zweifel bekommt man Appetit auf Mince Pie und Zimtschnecken. Ein unglaublich warmherziger Roman mit hervorragend ausgearbeiteten Figuren und einen bezaubernden Café als Schauplatz des Geschehens!