Leserstimme zu
Yoga nach der Schwangerschaft

Ausführliche Übungen

Von: Eva-Maria Obermann
09.10.2019

Nach der Geburt ihres Kindes war Romana Lorenz-Zapf schnell frustriert. Ihre Vorstellung, wie einfach es sein würde, nach der Geburt weiterhin Yoga zu machen und zu unterrichten, entsprach nicht der Realität. Sie musste nicht nur mit der Versorgung ihres Kindes einen neuen Alltag kennenlernen, sondern sich auch mit den Veränderungen ihres Körpers durch die Schwangerschaft und die Geburt klarkommen. Von diesen Erlebnissen ist die Einführung in das Buch geprägt. Immer wieder wird dabei darauf zurückgegriffen, dass Yoga dem eigenen Körper und den eigenen Möglichkeiten angepasst werden darf und soll. Dabei gilt den psychischen Veränderungen und der nötigen Reflexion genauso viel Platz wie den möglichen körperlichen. Auf die Belastung des Beckenbodens und des Gewebes wird ebenso eingegangen, wie auf mütterliche Erschöpfung und die Verantwortung, mit der die Mutter durch die Geburt des Kindes konfrontiert wird. Etwas verloren geht mir dabei eine kritische Betrachtung gerade des zweiten Punktes. Mutterschaft wird teilweise als höhere Aufgabe mystifiziert. Gelungen fand ich dagegen die Einführung in Yoga selbst, die Bedeutung der Atemtechniken und die Philosophie dahinter. Den Überlegungen schließen sich ausführliche Beschreibungen von Übungen mit Bildern an. In verschiedenen Schwierigkeitsgraden haben die Autorin und der Autor Yoga-Einheiten zusammengestellt, die unterschiedliche Körperregionen ansprechen. Je nach eigener Einschätzung, Zeit und Trainingsgrad kann man so ein individuelles Training absolvieren. Auch eine leichte Reihe für den Einstieg oder sehr stressige Tage ist dabei, genauso aber auch regelrechte Profi-Übungen.