Leserstimme zu
Das blaue Wunder

Planktons Gastmahl

Von: Ümit Dogdu
05.08.2019

Frauke Bagusche stellt in ihrem 2019 im Ludwig Verlag erschienen Buch -Das blaue Wunder- ihre eigenen Erlebnisse und die zeitgemäßen Erkenntnisse vor. Sie schildert, welche kleineren und größeren Zusammenhänge und Einzel-Phänomene in seiner fassbaren Einzigartigkeit das Meer durchziehen. Das Leben des Planktons ist neben den Erscheinungsformen der Korallen ebenso anschaulich und erstaunlich wie die verschiedenen Meereszonen und ihre eigenartigsten Bewohner. Die Beschreibungen der vielen Erscheinungsformen der Meeresbewohner versetzen den Leser in ein vom fruchtbarsten Element der Erde getragenes Medium. Natürlich bezweckt sie damit auch, den Einfluss des Meeres auf den ganzen Planeten, wie auch des Menschen auf die Bewohner des Meeres hervor zu heben und nachdenklich zu stimmen. Entgegen der Inhaltsangabe, die zunächst nach einer reinen Erzählung aus dem eigenen Erleben klingt, entpuppt sich das Buch als faktengestützte Abhandlung über die Untiefen des Lebensraumes im locker erzählenden Stil. Trotz dem, dass Frauke Bagusche wissenschaftlich geprägt ist und dozierende Abschnitte einfügt, ist sie nah am Leser, durch ihr Vermögen in einer bildlichen Sprache zu bleiben und komplexe Verhältnisse für uns einfache interessierte Leser zu präsentieren. Sie versteht sich auch wunderbar auf Wortspielereien, die ihre Unterwassererlebnisse zu einem „atemberaubenden“ Panorama machen. Am Ende öffnet sie für mein Empfinden zu viele Problemfässer, ohne ausreichende Hinweise auf hilfreiche Ansätze und Initiativen zu geben. Damit erschwert sie mir den Zugang zu einem ungetrübten hinschauen auf das Wunder des Lebens in den blauen Fluten. Für mich als Laien ist das Buch eine Bereicherung. Ihr Ziel, den Blick des Lesers mit Aufmerksamkeit und Hingabe zu lenken, ist ein Geschenk.