Rezension zu
Liebe zwischen den Zeilen

Eine Geschichte, die uns die Bedeutung kleiner Buchhandlungen näher bringt...

Von: janines_buecherwelt_
28.05.2019

In diesem Roman geht es in erster Linie um Emilia.Diese versucht den Buchladen ihres verstorbenen Vaters zu retten.In "Nightingale Books" treffen sich viele Menschen mit unterschiedlichen und höchst interessanten Geschichten, die alle in irgendeiner Art mit und durch den Buchladen verbunden sind. Emilia versucht die Buchhandlung vor einem Investor zu retten, denn auch sie verliert ihr Herz, wie viele andere, in und an Peasebrook... Ebenso gibt es einen zweiten Handlungsstrang, in dem es um Julius ( Vater von Emilia ) geht. Hier wird viel zur Vorgeschichte und wie er zu dem Buchladen kam erzählt. Mir gefällt der Schreibstil sehr, da er flüssig und leicht lesbar ist.Die Autorin macht Gebrauch von kurzen Sätzen, wodurch ein guter Lesefluss aufkommt. Der Geschichte wird aus der Sicht von verschiedenen Personen (Emilia, Julius aus der Vergangenheit, Sarah, Thomasina, Marlowe und Jackson) und in verschiedenen Zeiten erzählt. Große Teile jedoch spielen in der Gegenwart in Anwesenheit von Emilia. In dem Buch ist die Buchhandlung eigentlich Dreh und Angelpunkt der ganzen Story, die mit tollen Nebengeschichten und Figuren, gespickt ist. Ob vergesssene Liebe, Trauer, Alleinsein, es werden viele Themen aufgegriffen. Das wichtigste Thema für mich ist, das durch den Internethandel, genau diese einzigartigen und familiären Buchhandlungen kaum noch Chance haben, zu bestehen. Was ich persönlich auch echt schade finde. Emilia ist mir sehr ans Herz gewachsen. Sie beweist Stärke, aber auch ganz viel Empathie für ihre Kunden. Sie ist in meinen Augen eine tolle Nachfolgerin für ihren Vater. Ich wäre am liebsten selbst in diese Buchhandlung gegangen und hätte dort ein wenig mit Emilia gesprochen. Ein tolle Geschichte für zwischendurch. Sie war jetzt nicht mega emotionsgeladen, egal in welche Richtung. Aber große Kritikpunkte habe ich auch nicht. Rundum ein gelungener Roman.