Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.
Hörbuch CDNEU
29,00 [D]* inkl. MwSt.
29,00 [A]* | CHF 42,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Erstmals im Hörspiel: Der spannende Roman des Nobelpreisträgers, bekannt durch die berühmte Verfilmung mit James Dean

Es ist die Geschichte zweier ungleicher Brüder, die um die Liebe des Vaters buhlen und derselben Frau ins Netz gehen. Wir lauschen den Kämpfen des Adam Trask, hören vom Verrat seines Brudes Charles und seiner Frau Cathy, schlüpfen in die Köpfe der Söhne Caleb und Aron und fiebern am Totenbett der Versöhnung entgegen. Über 40 namhafte Schauspieler und Schauspielerinnen und meisterhafte Soundcollagen entführen uns ins Amerika des Wilden Westens bis zum Ersten Weltkrieg.

Eine packende Hörspielinszenierung von Christiane Ohaus mit Thomas Loibl, Maja Schöne, Felix von Manteuffel und Matthias Bundschuh in den Hauptrollen sowie Ulrich Noethen als Erzähler und vielen bekannten Stimmen mehr.

Produktion: Norddeutscher Rundfunk 2021


Aus dem Amerikanischen von Harry Kahn
Originaltitel: East of Eden
Originalverlag: Zsolnay
Hörbuch CD, 8 CDs, Laufzeit: 9h 7min
ISBN: 978-3-8445-3815-1
Erschienen am  27. September 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Kalifornien, Vereinigte Staaten von Amerika

Rezensionen

Filmklassiker als brillante Hörspielproduktion

Von: Sylvia Hertel / cybergirl

02.10.2021

„Jenseits von Eden“ von Autor John Steinbeck wurde als Film mit Jeams Dean legendär. Jetzt hat der Nordeutschen Rundfunk diesen Filmklassiker als brillantes Hörspiel produziert. Die Geschichte spannt sich über drei Generationen. Sie handelt von Krieg, von zwei Brüdern, die sich beide um die Zuneigung ihres Vaters bemühen. Von einer Mutter die ihre Familie verlässt und von den Söhnen für tot gehalten wird. Von Liebe und Hass. In diesem Hörspiel wird das alles genial umgesetzt. Die verschiedenen Protagonisten haben verschiedenen Stimmen und erwachen so richtig zum Leben. Der Erzähler, der den größten Part in dieser Hörspielversion innehat ist Ulrich Noethen, bekannt aus zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen. Mit seiner angenehmen und ruhigen Stimme trägt er die HörerInnen förmlich durch die Geschichte und lässt das Zuhören zu einem richtigen Genuss werden. Weitere Mitwirkende sind Thomas Loibl, Maja Schöne, Felix Manteuffel, Matthias Bundschuh, Nils Kahnwald, Thomas Niehaus, Samuel Weiss, Hedi Kriegeskotte, Vincent Redetzki, Jonas Nay. Jeder einzelne von ihnen lebt seine Rolle. Untermalt wird das Ganze mit Musik und Geräuschen was die Geschichte noch lebendiger erscheinen lässt. Die Hörspielversion erzählt die ganze Geschichte wie sie auch im Buch erzählt wird. Der Film beinhaltet ja eigentlich nur einen Bruchteil der Geschichte. So findet man hier Protagonisten die es im Film kaum oder auch gar nicht gab aber die eigentlich trotzdem eine tragende Rolle spielen. Das Hörspiel umfasst 8 CDs und hat eine Länge von 9 Stunden und 7 Minuten. Für mich ist „Jenseits von Eden“ die beste Hörspielproduktion die ich je gehört habe.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

John Steinbeck

John Steinbeck wurde 1902 in Kalifornien geboren. Sein 1919 begonnenes Studium der Naturwissenschaften beendete er nach fünf Jahren ohne Abschluss, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. In seinen Büchern thematisierte Steinbeck vor allem die Lebensverhältnisse einfacher Arbeiter und sozial schwächer Gestellter. Zu seinen bekanntesten Werken zählen dabei die Novelle »Von Mäusen und Menschen« sowie die beiden Romane »Früchte des Zorns« und »Jenseits von Eden«. 1962 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. John Steinbeck verstarb 1968 in New York. Er gilt bis heute als einer der erfolgreichsten und beliebtesten Autoren der USA.

Zur Autor*innenseite

Ulrich Noethen

Ulrich Noethen, 1959 in München geboren, begann seine Schauspielkarriere 1985 am Theater. Anfang der 90er Jahre wechselte er zum Fernsehen. Der große Durchbruch gelang ihm 1997 mit Joseph Vilsmaiers »Comedian Harmonists«. Seitdem war er in unzähligen Kino- und TV-Produktionen zu sehen. Er wurde mit dem Grimme-Preis, dem Goldenen Löwen, der Goldenen Kamera, dem Bayrischen Filmpreis, dem Bundesfilmpreis, dem Preis der deutschen Filmkritik und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Zur Sprecher*innenseite

Thomas Loibl

Thomas Loibl, 1969 in Brüggen geboren, absolvierte seine Ausbildung an der Westfälischen Schauspielschule Bochum. Danach folgten Engagements u. a. in Düsseldorf, Stuttgart, Köln und München. Neben zahlreichen Fernsehfilmen spielte Thomas Loibl in Kinoproduktionen wie »Sommer in Orange«, »Sommerhäuser« und dem oscarnominierten Film »Toni Erdmann«. Für den Hörverlag wirkte er u. a. bei »101 Nacht« von Claudia Ott, »Shakespeares ruhelose Welt« von Neil MacGregor und »Die rothaarige Frau« von Orhan Pamuk mit.

Zur Sprecher*innenseite

Maja Schöne

Maja Schöne, geboren 1976 in Stuttgart, ist eine deutsche Schauspielerin bekannt aus Theater- und Fernsehproduktionen. 2001 schloss sie ihr Schauspielstudium an der Westfälischen Schauspielschule Bochum ab und erhielt ihr erstes Theaterengagement am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Seitdem war sie auf der Bühne in vielen diversen Rollen zu sehen, z. B. als Gretchen in Jan Bosses Inszenierung des »Faust I« oder als Brunhild in Friedrich Hebbels »Die Nibelungen« am Schauspiel Köln. Seit 2009 hat Maja Schöne ein Engagement am Thalia Theater Hamburg. Den Deutschen Schauspielpreis gewann Maja Schöne für ihre Hauptrolle in »Der Brand«, ein Film von Brigitte Bertels. In der »Tatort«-Krimireihe verkörpert sie seit 2008 die Frau des Ermittlers Sebastian Bootz. Dem internationalen Publikum ist Maja Schöne aus der Netflix-Produktion »Dark« bekannt.

Zur Sprecher*innenseite

Friedhelm Ptok

Felix von Manteuffel, geboren 1945 in Bayrischzell, gehört zu den großen deutschen Schauspielern der Gegenwart. Er spielte und spielt u. a. im Ensemble der Münchner Kammerspiele, am Schauspielhaus Zürich, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Burgtheater Wien, am Bayerischen Staatsschauspiel München sowie am Schauspiel Frankfurt. Er wirkte in unzähligen Fernseh- und Filmproduktionen wie »Café Meineid«, »Herzschlag«, dem »Tatort«, »Requiem für eine romantische Frau« und »Ein Mann für meine Frau« mit und sprach zahlreiche Produktionen für den Hörverlag, wie »Homo Faber« oder »Montauk« von Max Frisch oder »Harry Potter« von J.K. Rowling. Darüber hinaus ist Felix von Manteuffel in den Hörspielproduktionen »Der Zauberberg« von Thomas Mann, »Robinson Crusoe« von Daniel Defoe, »Moby-Dick oder Der Wal« von Herman Melville, »Dracula« von Bram Stoker, »Nachtzug nach Lissabon« von Pascal Mercier oder »Die Strudlhofstiege« von Heimito von Doderer zu hören.

Zur Sprecher*innenseite

Matthias Bundschuh

Matthias Bundschuh, 1966 in Gütersloh geboren, wuchs in Bonn auf. Er studierte Schauspiel am Max-Reinhardt-Seminar in Wien und an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Nach Engagements u. a. am Deutschen Schauspiel Hamburg, an den Münchner Kammerspielen, am Deutschen Theater Berlin und als Gast am Schauspielhaus Zürich gehörte er von 2013 bis 2015 wieder dem Ensemble des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg an. Seit 1992 ist er auch häufig in Film- und TV-Rollen zu sehen. Einem breiten Publikum ist er durch die Rolle des Thorsten im mehrfach ausgezeichneten Kinofilm »Shoppen« bekannt.

Zur Sprecher*innenseite

Nils Kahnwald

Nils Kahnwald, 1984 in Marburg geboren, machte seine Schauspielausbildung an der Universität der Künste Berlin. Bereits während seines Studiums übernahm er mehrere Gastrollen am Deutschen Theater Berlin und am Maxim Gorki Theater. Von 2009 bis 2013 war Kahnwald Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt, wo er in »Der große Gatsby« zum ersten Mal mit Christopher Rüping arbeitete. Ab 2013 war Nils Kahnwald festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Zürich und spielte hier in »Die Zehn Gebote« (inszeniert von Karin Henkel) und »Love/No love« (inszeniert von René Pollesch), bevor er 2017 an die Münchner Kammerspiele unter der Intendanz von Matthias Lilienthal wechselte. Seit der Spielzeit 2020/21 gehört Nils Kahnwald wieder zum Ensemble des Schauspielhaus Zürich. 2019 wurde er von der Fachzeitschrift »Theater heute« zum Schauspieler des Jahres gewählt. Des Weiteren ist Nils Kahnwald in der Krimireihe »Tatort« im Fernsehen zu sehen.

Zur Sprecher*innenseite

Thomas Niehaus

Thomas Niehaus, geboren 1981 in Lübeck, ist ein deutscher Schauspieler bekannt aus Theater- und Fernsehproduktionen. Schon im Alter von 12 Jahren begann Niehaus seine Karriere beim Theater auf der Freilichtbühne Lübeck. 2004 schloss er ein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover ab. Noch vor Abschluss der Schauspielausbildung erhielt Thomas Niehaus 2004 sein erstes Festengagement am Berliner Ensemble unter der Intendanz von Claus Peymann. Danach wurde er bis zur Spielzeit 2019/20 als festes Ensemblemitglied am Thalia Theater in Hamburg engagiert, seit der Spielzeit 2020/21 ist er am Thalia Theater als Gast zu sehen, z. B. in »Ode an die Freiheit« nach Friedrich Schiller. Seit einigen Jahren ist Niehaus auch vermehrt in Filmrollen zu sehen. 2017 spielte er an der Seite von Anja Kling in der TV-Komödie »Zweibettzimmer« den Reha-Arzt Dr. Simon Arping. Die Aufführung »Wenn die Rolle singt oder der vollkommene Angler« von Thomas Niehaus und seinem Schauspielkollegen Paul Schröder wurde beim »Radikal jung-Festival« junger Regisseure am Münchner Volkstheater 2017 mit dem Kritiker- und dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Zur Sprecher*innenseite

Samuel Weiss

Samuel Weiss wurde 1967 in Männedorf bei Zürich geboren und wuchs in einer lebhaften Großfamilie auf. Seine Schauspielausbildung erhielt er am Max-Reinhardt-Seminar und am Burgtheater in Wien. Weitere Stationen seiner Theaterlaufbahn waren das Landestheater Tübingen, das Staatstheater Stuttgart und das Schauspielhaus Hamburg, an dem er auch selbst inszenierte. Neben seiner Schauspieltätigkeit ist Samuel Weiss als Sprecher und Moderator beim Südwestrundfunk engagiert.

Zur Sprecher*innenseite

Hedi Kriegeskotte

Hedi Kriegeskotte, geboren 1949 in Oberhausen, ist eine deutsche Schauspielerin und Hörspielsprecherin. Während ihrer Schauspielkarriere war Kriegeskotte u. a. am Theater Heidelberg, am Schauspiel Leipzig, am Münchner Residenztheater sowie am Bochumer Schauspielhaus verpflichtet. Bekannte Rollen waren der Pater Lorenzo in Shakespeares »Romeo und Julia«, Geesche Gottfried in »Bremer Freiheit« von Rainer Werner Fassbinder, die Winnie in Becketts »Glückliche Tage« oder Fräulein Rasch in Franz Xaver Kroetz’ Einpersonenstück »Wunschkonzert«. Von der Fachzeitschrift »Theater heute« erhielt sie zwei Nominierungen zur Schauspielerin des Jahres. Seit 1979 ist Hedi Kriegeskotte außerdem eine begeisterte Sprecherin von Hörfunk- und Hörbuchproduktionen. So wirkte sie in zwei Folgen der Reihe »Düsse Petersens« und in Hörspielfassungen von »Kleiner Mann – was nun?«, nach dem gleichnamigen Roman von Hans Fallada, und Daniel Kehlmanns »Die Vermessung der Welt« mit.

Zur Sprecher*innenseite

Vincent Redetzki

Vincent Redetzki, geboren 1992 in Berlin, ist ein deutscher Schauspieler bekannt aus Theater- und Fernsehproduktionen. Redetzki stand schon im Alter von sechs Jahren für eine kleine Rolle in »Gute Zeiten, schlechte Zeiten« vor der Kamera. Mit zwölf Jahren spielte er in Andreas Dresens Kinofilm »Sommer vorm Balkon« seine erste Ensemblehauptrolle. Es folgten weitere Kinofilme, u. a. die Jugendfilmreihe »Die Wilden Hühner« in einer Ensemblehauptrolle, »Die kommenden Tage« und der erste Teil des Mehrteilers »Die Wölfe«, wofür er 2009 gemeinsam mit fünf anderen Nachwuchsdarstellern mit dem Förderpreis des deutschen Fernsehpreises ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus spielte Vincent Redetzki regelmäßig und in diversen Rollen an der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz, u. a. in Falk Richters »Die Verstörung« (2006) und »Trust« (2009). Seit 2013 spielt er im Magdeburger »Polizeiruf 110« den Sohn der Kommissarin Doreen Brasch (Claudia Michelsen) und ist festes Ensemblemitglied an den Münchner Kammerspielen.

Zur Sprecher*innenseite

Jonas Nay

Jonas Nay, geboren 1990, ist ein deutscher Schauspieler und ausgebildeter Filmkomponist. Bereits während seiner Schulzeit spielte er mehrere kleinere Rollen in Fernsehproduktionen. Bald folgten Hauptrollen in Fernseh- und Kinofilmen. 2012 erhielt er den Grimme-Preis und wurde 2013 als Bester Nachwuchsschauspieler mit dem Bayrischen Filmpreis geehrt. Seit 2015 ist er als Protagonist der Serien »Deutschland 83«, »Deutschland 86« und »Deutschland 89« regelmäßig im Fernsehen zu sehen.

Zur Sprecher*innenseite

Christiane Ohaus

Christiane Ohaus, 1959 in Osnabrück geboren, studierte Philosophie und Germanistik in Tübingen und Berlin. Sie absolvierte ein Volontariat in der Künstlerischen Wortproduktion des RIAS Berlin, arbeitete als Rundfunkautorin und -regisseurin, spielte in einer Off-Theatergruppe und ist seit 1993 fest als Regisseurin bei Radio Bremen und seit 2012 beim NDR. Im Hörverlag erschienen von ihr »Madame Bovary« von Gustave Flaubert, »Der Steppenwolf« von Hermann Hesse, »Jane Eyre« von Charlotte Brontë und Hans Magnus Enzensbergers »Hammerstein oder Der Eigensinn«.

zur Regisseur*innenseite

Weitere Hörbücher des Autors