Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Mark Forsyth

Eine kurze Geschichte der Trunkenheit - Der Homo alcoholicus von der Steinzeit bis heute

Schall & Wahn

Leicht gekürzte Lesung mit Jürgen von der Lippe
(1)
Hörbuch CD
16,99 [D]* inkl. MwSt.
17,50 [A]* | CHF 23,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Weltgeschichte mal anders: feucht-fröhlich

Alkohol: Für die Perser eine Voraussetzung zur politischen Debatte, war er für die alten Griechen ein Mittel zur Selbstdisziplinierung und im antiken Ägypten Bedingung für spirituelle Ekstase und Erleuchtung. Sich einen zu genehmigen kann religiöse oder sexuelle Gründe haben, es kann Könige stürzen und Bauern erheben. Höchst informativ und amüsant beschreibt Mark Forsyth, womit sich die Menschen zuschütteten und warum die Menschheit bis heute nicht vom Alkohol loskommt. Dies ist, im besten Sinne, die Geschichte der angesäuselten Welt.

„Himbeergeist mit Weizenschrot nehm ich sehr gern zum Abendbrot …“ sang Jürgen von der Lippe bereits 1994.

(5 CDs, Laufzeit: ca. 5h 50)


Übersetzt von Dieter Fuchs
Hörbuch CD, 5 CDs, Laufzeit: ca. 5h 50min
ISBN: 978-3-8371-4860-2
Erschienen am  14. October 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

"Trunkenheit ist eine Anhäufung von Widersprüchen, weil sie zu allem Ja sagt."

Von: Travel Without Moving

08.03.2021

"Trunkenheit ist eine Anhäufung von Widersprüchen, weil sie zu allem Ja sagt. [...] Sie ist die Freude der Könige und gleichermaßen ihr Untergang. Sie ist der Trost der Armen und auch der Grund ihrer Armut. Für Regierungen ist sie Auslöser von Revolten und Garant von Steuereinnahmen. Sie ist der Beweis von Männlichkeit, ein Vernichter von Männlichkeit, ein Mittel der Verführung und einer willigen Weiblichkeit. Trunkenheit ist eine Seuche und todbringend, ein Geschenk der Götter. Sie ist ein Muss für den Mönch und das Blut des Messias. Trunkenheit ist eine Möglichkeit, Gott zu erfahren, und letzten Endes ist sie ein Gott." (CD 5, Track 17) Mark Forsyth erzählt in ‚Eine kurze Geschichte der Trunkenheit‘ von Tierreich, Jägern und Sammlern, Mesopotamien, Ägypten, Griechenland, vom Alten China, vom Alten und Neuen Testament, vom Römischen Reich, von Quran und Hadith, von Wikingern, Mittelalter, Azteken, Australien, London, Wildem Westen, Russland und der Prohibition in den USA. Dabei berichtet er von Getränken wie Bier, Wein, Met, Rum, Gin, Whiskey und Wodka. Mir hat ‚Eine kurze Geschichte der Trunkenheit‘ extrem gut gefallen, denn hier wird auf unterhaltsame Weise sehr viel Wissen über Alkohol in verschiedenen Kulturen und in unterschiedlichen Epochen vermittelt. Dabei ist das Hörbuch nicht nur sehr informativ, sondern macht auch viel Spaß und brachte mich oft zum Schmunzeln. Jürgen von der Lippe hat zum Gelingen des Hörbuchs sehr viel beigetragen, denn er liest auf amüsante Weise, spricht teilweise mit verstellten Stimmen und gibt dem Hörbuch genau die richtige Stimme und genau die passende Interpretation. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass hier viele Originalquellen erwähnt werden, man sich dem Thema aus vielen Blickwinkeln annähern kann und man hier Dinge erfährt, die man nicht schon zig-mal gelesen hat. Mark Forsyth: Eine kurze Geschichte der Trunkenheit - Der Homo alcoholicus von der Steinzeit bis heute. Übersetzt von Dieter Fuchs. Leicht gekürzte Lesung mit Jürgen von der Lippe. der Hörverlag, 2019; 16,99 Euro.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Mark Forsyth

Mark Forsyth, 1977 in London geboren, studierte Literatur und Linguistik an der University of Oxford. Sein besonderes Interesse gilt der Semantik und Worten, die in der Alltagssprache nicht mehr verwendet werden. In seinem Blog »The Inky Fool« teilt er seit 2009 seine Liebe zur Sprache. Er lebt in London.

Zur Autor*innenseite

Jürgen von der Lippe, Jahrgang 1948, ist eine der bekanntesten Persönlichkeiten der deutschen Unterhaltungsbranche. Vor 48 Jahren stand er zum ersten Mal auf der Bühne, hat mehr Alben produziert als die Beatles und hat seit 41 Jahren nebenbei auch ein wenig Fernsehgeschichte geschrieben. Er hat alle wichtigen Preise bekommen, den Grimme Preis und die Goldene Kamera gleich zweimal. Neben gelegentlichen Ausflügen zum Film und auf Theaterbühnen schreibt der umtriebige Altmeister seit etlichen Jahren Bücher, die regelmäßig auf den Bestsellerlisten landen, mittlerweile sind es 15. Wenn es ihm gefällt, liest er ab und an auch mal ein Hörbuch ein – auch dafür gab es schon Preise. Nach seinem Romandebüt »Nudel im Wind« von 2019 gibt es jetzt wieder neue Geschichten und Glossen.

Zur Sprecher*innenseite