»Einer der besten Thriller des Jahres. Der Roman erinnert an Filme wie ›Speed‹ oder ›Stirb langsam‹.« Library Journal

Coastal Airways Flug 416 hat den Flughafen von Los Angeles gerade verlassen, als Kapitän Bill Hoffman einen Anruf erhält. Ein Entführer hat seine Frau und Kinder in seine Gewalt gebracht und stellt Bill vor eine schreckliche Wahl: Entweder bringt er das Flugzeug mit 149 Menschen an Bord zum Absturz, oder seine Familie wird getötet. Zwar gelingt es Bill, die Crew über die Lage zu informieren, doch irgendwo in der Maschine befindet sich noch ein Komplize des Entführers. Und Bill weiß nicht, wem er vertrauen kann. In 10 000 Meter Höhe entbrennt ein Kampf um Leben und Tod, während sich die Maschine unaufhaltsam New York nähert ...

Taschenbuch, 416 Seiten
ISBN: 978-3-442-49276-3

Auch verfügbar als Hörbuch-Download mit Dennis Herrmann:

00:00
00:00

Jetzt bestellen

Taschenbuch
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Jetzt bestellen!

Taschenbuch
eBook
Hörbuch Download (gek.)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)
€ 4,99 [D] inkl. MwSt. | € 4,99 [A] | CHF 6,00* (* empf. VK-Preis)

Tauche jetzt ein:

In dem Schuh, der auf ihrem Schoß landete, steckte noch ein Fuß.
Sie kreischte und schleuderte ihn weg. Das blutige Etwas schwebte kurz schwerelos in der Luft, bevor es durch das riesige Loch seitlich im Rumpf aus dem Flugzeug gesaugt wurde. Auf dem Boden neben ihrem Sitz kroch eine Flugbegleiterin durch den Gang und schrie die Passagiere an, sie sollten ihre Sauerstoffmasken aufsetzen.
Bill beobachtete das alles aus dem hinteren Bereich des Flugzeugs.
Die Passagierin mit dem Schuh verstand offenbar nicht, was die junge Flugbegleiterin brüllte. Wahrscheinlich hörte sie seit der Explosion überhaupt nichts mehr. Ihr flossen aus beiden Ohren dünne Blutrinnsale.
Die Druckwelle hatte die Flugbegleiterin in die Luft geschleudert, dann war sie mit ihrem braunen Lockenkopf auf dem Boden aufgeschlagen. Sie blieb einen Moment regungslos liegen, bis die Maschine in den Sturzflug ging. Als sie durch den Gang rutschte, streckte sie die Hand nach den Metallsprossen der Passagiersitze aus. Sie bekam eine davon zu fassen, ihr Arm zitterte, als sie versuchte, sich gegen die Abwärtsneigung des Flugzeugs nach oben zu ziehen. Dabei kippte sie zur Seite, und ihre Füße baumelten in der Luft. Überall im Flugzeug flogen Dinge herum, Papier und Kleidungsstücke, ein Laptop, eine Getränkedose. Eine Babydecke. Es war wie inmitten eines Tornados.
Bill folgte dem Blick der Flugbegleiterin durch die Kabine … und sah den Himmel.
Wo sich keine halbe Minute zuvor noch der Notausgang über der Tragfläche befunden hatte, schien jetzt durch ein großes Loch die Sonne herein. Die andere Flugbegleiterin hatte eben noch dort haltgemacht, um Abfall einzusammeln.
Bill hatte die ältere rothaarige Flugbegleiterin lächeln und mit behandschuhter Hand einen leeren Becher in einen Plastiksack werfen sehen – dann, einen explosiven Moment später, war sie weg gewesen. Die ganze Sitzreihe war verschwunden. Die Seite des Flugzeugrumpfs war verschwunden. Bill stellte sich breitbeiniger hin, als die Maschine zu schlingern begann, da sie offenbar keinen geraden Kurs mehr halten konnte. Natürlich, das Seitenruder, dachte er. Wahrscheinlich war das ganze Heck beschädigt.
Über dem Kopf der brünetten Flugbegleiterin gingen mit einem Krachen mehrere Gepäckfächer auf. Gepäckstücke fielen heraus und wurden in der Kabine heftig umhergeschleudert. Ein großer rosafarbener Rollkoffer schoss nach vorn, angesaugt von dem Loch im Rumpf. Auf dem Weg nach draußen prallte er gegen den Rand der Öffnung und riss ein Stück der Außenhaut des Flugzeugs mit. Das Gitterwerk der freigelegten Verstrebungen zeugte von menschlicher Ingenieurskunst vor dem Hintergrund des Himmels. Hinter den schlackernden Kabeln, die gelbe und orangefarbene Funken sprühten, sprenkelten Wolken die Aussicht. Die grelle Sonne ließ Bill blinzeln.
Das Flugzeug nahm wieder eine horizontale Lage ein, worauf es der Flugbegleiterin auf dem Boden gelang, auf alle viere zu kommen. Bill beobachtete, wie sie mit ihrem Körper kämpfte, der sich weigerte, ihr zu gehorchen. Sie schaffte es, ein Bein nach vorn zu ziehen, um dann festzustellen, dass der Knochen aus ihrem Oberschenkel ragte. Sie starrte die blutende Wunde an, kniff ein paarmal die Augen zusammen, dann kroch sie weiter.
»Masken!«, schrie sie, während sie im Gang zum Heck des Flugzeugs robbte. Ihre Stimme war wegen der ohrenbetäubenden Windgeräusche kaum zu hören. Sie sah zu einem Mann hinüber, der nach den Sauerstoffmasken griff. Er erwischte eine davon, doch als er sie aufsetzen wollte, riss der Luftzug sie ihm aus der Hand, und ihre Gummibänder schlackerten wie wild.
Stickiger grauer Nebel füllte die Kabine, zahllose Trümmer wirbelten umher. Eine Metalltrinkflasche flog durch die Luft und traf die kriechende Flugbegleiterin voll im Gesicht. Blut strömte ihr aus der Nase.

Das sagen die Leser*innen

Gut gemacht

23.05.2022

Zum Inhalt:
Flugkapitän Hoffman ist gerade in L.A. gestartet, da erhält er eine Nachricht, die ihn erschüttert. Seine Familie wurde als Geiseln genommen, damit er das Flugzeug abstürzen lässt. Irgendwo in der Maschine befindet sich ein Komplize, der verhindern soll, dass Hoffman die Erpressung bekannt macht. Bleibt die Frage, wie kann man hier eine Entscheidung treffen ...


Meine Meinung:

Schon nach den ersten drei Kapiteln war mir klar, dass dieses Buch definitiv Potenzial hat, verfilmt zu werden. Geschrieben von einer ehemaligen Flugbegleiterin erscheinen gerade die Szenen im Flugzeug sehr realistisch, auch wenn die Story mich zeitweise an Filme wie „Air Force One“ oder „Operation Broken Arrow“ erinnert. Und genau wie in diesen Filmen kommt auch hier der US-typische heldenhafte Patriotismus vor.

Immer wieder neu auftretende Wendungen halten die Spannung aufrecht. Und gerade die Szenen im Flugzeug sind beängstigend für jeden, der schon einmal geflogen ist. Denn schließlich weiß man nicht, mit was für Reaktionen anderer Passagiere in einer Notsituation man rechnen muss.

Die Protagonisten sind mir insgesamt ein wenig zu heroisch gewesen. Wenn diese Eigenschaft nicht bei allen so ausgeprägt gewesen wäre, hätte es mir besser gefallen und die Story hätte trotzdem funktioniert.

Kurzum: ein durchaus fesselnder Thriller mit kleineren Schwächen

Lesen Sie weiter

Fesselnd & unterhaltsam

23.05.2022

Darum geht’s:
Bill Hoffman, erfahrener Pilot bei Coastal Airways und Vater von zwei kleinen Kindern, beginnt ahnungslos seinen Dienst als Kapitän, um Flug 416 planmäßig von Los Angeles nach New York zu fliegen. Kaum ist das Flugzeug abgehoben, erhält er die Nachricht, dass seine Frau und die beiden Kinder von einem Terroristen in dessen Gewalt gebracht wurden. Dieser fordert von Bill, dass er das Flugzeug zum Absturz bringt. Ansonsten würde er die Familie des Piloten töten. Bill schafft es, seine Crew darüber zu informieren. Doch der Entführer deutet an, dass er einen Komplizen an Bord hat und Bill weiß nicht mehr, wem er noch vertrauen kann. Gleichzeitig verbünden sich die Kabinencrew mit ein paar Passagieren, um den Kampf um Leben und Tod aufzunehmen.

So fand ich’s:
Gleich vorneweg: Das Buch beschert dem Leser genau das, was die Kurzbeschreibung verspricht. Schon die ersten Seiten sind temporeich erzählt. Wobei es meiner Meinung nach den Prolog nicht unbedingt gebraucht hätte. Für mich waren es ein paar grausige Details zu viel und ich war froh, dass die Autorin sich danach auf die psychische Ebene des Thrillers konzentrierte, was viel mehr nach meinem Geschmack war.

Der Plot entwickelte einen immer stärkeren Sog und es war manchmal wirklich schwierig, das Buch beiseite zu legen, da die Autorin das Spiel mit kleinen Cliffhangern am Ende der Kapitel immer mehr auf die Spitze trieb. Es war so einiges vorhersehbar. Doch die Autorin schaffte es auch immer wieder mal, mich mit unerwarteten Twists zu überraschen, so dass zu keinem Moment Langeweile aufkam.

Für mich hat das Buch sehr viel von einem typisch amerikanischen Action-Film mit stereotypen Protagonisten und gängigen Heldenfiguren. Wenn man das mag und bereit ist, sich auf das einzulassen, wird man mit diesem Buch sehr spannend und kurzweilig unterhalten. Ich habe mich tatsächlich hin und wieder dabei ertappt, wie ich schier den Atem angehalten habe und gerade zum Schluss hin, wurden immer mehr Emotionen geweckt. Dabei blitzte immer wieder auf, wie sehr die Welt des Fliegens der Autorin, die selbst auch als Flight Attendant tätig war, am Herzen liegt.

Mir bot „Flug 416“ fesselnde und unterhaltsame Lesestunden und ich bin froh, dass ich zurzeit keine Flugreise geplant habe. Wohl wäre mir dabei jedenfalls nicht. So gesehen, hat die Autorin alles richtig gemacht. :-)

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen Rezension schreiben
T.J. Newman
© Melissa Young

Die Autorin

T. J. Newman, eine ehemalige Buchhändlerin und langjährige Flugbegleiterin, arbeitete von 2011 bis 2021 für Virgin America und Alaska Airlines. Sie schrieb einen Großteil ihres Debütromans »Flug 416«, während ihre Passagiere auf Nachtflügen schliefen. Sie lebt in Phoenix, Arizona.

Ihr Buchentdecker-Gewinnspiel: Mitmachen, gewinnen und abheben

Für alle Buchentdecker und Neuanmelder des Buchentdecker-Service: Beantworten Sie unsere Gewinnspielfrage mit Hilfe der Leseprobe und mit etwas Glück gewinnen Sie ein Erlebnis im Flugsimulator und werden selbst zur/zum Pilot*in!

Fliegen Sie selbst! Zum ersten Mal abheben in den Flugsimulatoren von ProFlight!

1 x Family & Friends
Unser Hauptgewinn: Der Flug für bis zu drei Personen mit dem A380, Flug in Frankfurt a. M.

2 x Plus zu zweit (Plus mit Beobachterplatz)
Ein tolles Erlebnis für zwei Personen, Gültig für den Jumbojet Boeing B747 in Frankfurt a. M., die „Triple 7“ Boeing B777 in Berlin oder den modernen Airbus A350 in München (Langstrecke)

3 x Start
Gültig für eine Person, alle Flieger von Airbus A320 über Boing B737 bis Airbus A350 an den Standorten Berlin, Frankfurt a. M., Essen, München und Wien (als Kurz/Langstrecke)

Genauere Informationen zu diesen einzelnen Tarifen finden Sie hier.
Einsendeschluss ist der 26.06.2022

Über ProFlight

ProFlight ermöglicht Ihnen exklusiv, die perfekte Illusion des Fliegens zu erleben: Nehmen Sie Platz in einem der über 45 Flugsimulatoren der Lufthansa Aviation Training und fliegen Sie dort, wo normalerweise nur Pilotinnen und Piloten internationaler Airlines trainieren. Und das beste: Bei ProFlight werden Sie durch die Profis instruiert, die sonst die Ausbildung leiten.

Ob Airbus A320, der Jumbojet Boeing B747 oder die neuesten Flugzeuge A350 und B787, Ihr Simulatorerlebnis wird perfekt: Es geht zuerst in eine Vorbereitung im Briefingraum, dann in den gewählten Simulator und Sie fliegen! Im Anschluss festigen wir in einem Debriefing mit Zertifikatsüberreichung Ihr Erlebnis für die Zukunft.

Mehr Infos auf proflight.com

Und so geht's:

Beantworten Sie unsere Gewinnspielfrage und melden Sie sich beim Buchentdecker-Service an und nehmen Sie regelmäßig und kostenlos unsere Leistungen in Anspruch. Wenn Sie bereits Buchentdecker sind, erhalten Sie die Leistungen des Buchentdecker-Service wie bisher und können einfach durch die nochmalige Eingabe Ihrer Daten unten am Buchentdecker-Gewinnspiel teilnehmen.

Ja, ich möchte mich zu meinem persönlichen und kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden und folgende Leistungen der Penguin Random House Verlagsgruppe erhalten:

  • Newsletter der Penguin Random House Verlagsgruppe mit persönlich auf meine Interessen zugeschnittenen
    • Buch- und Hörbuchtipps
    • limitierten und exklusiven Angeboten
    • Informationen zu Veranstaltungen der Autoren
    • Einladungen zur Teilnahme an Gewinnspielen und Aktionen
  • Zu mir passende Webseiteninformationen einschließlich Aktionen, Angeboten und Gewinnspieleinladungen; hinsichtlich der Webseiteninformationen beachten Sie bitte die diesbezüglichen Bestimmungen in der Datenschutzerklärung.
  • Möglichkeit, jederzeit anzupassen, welchen oder welche Newsletter ich erhalten möchte

Was ist das Ziel von Flug 416?

Meine Daten:

Die Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH als Verantwortlicher verarbeitet Ihre angegebenen personenbezogenen Daten ausschließlich zur Erfüllung der Vereinbarung über den Buchentdecker-Service. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz und Ihren diesbezüglichen Rechten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Ich bin mit den Vertragsbestimmungen des Buchentdecker-Services sowie den für alle Gewinnspiele der Penguin Random House Verlagsgruppe geltenden Gewinnspielteilnahmebedingungen einverstanden und möchte mich für den Buchentdecker-Service anmelden.

Formular geschützt durch reCAPTCHA
Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

Vielen Dank für Ihre Teilnahme am Buchentdecker Gewinnspiel

Ihre Teilnahme an unserem Gewinnspiel war erfolgreich.

Sollten Sie bislang noch nicht beim Buchentdecker-Service angemeldet gewesen sein, danken wir für Ihre Anmeldung.
Wir bestätigen Ihnen hiermit zugleich den Abschluss der Vereinbarung zum Buchentdecker-Service.

Als Neuanmelder erhalten Sie in wenigen Minuten eine E-Mail von uns mit einem Bestätigungslink. Bitte klicken Sie in dieser E-Mail auf den darin enthaltenen Link, um den Buchentdecker-Service zu aktivieren. Außerdem nehmen Sie automatisch an dem Buchentdecker-Gewinnspiel teil.

Viel Vergnügen mit unserem Buchentdecker-Service wünscht
Ihr Team von Penguin Random House

Jetzt bestellen

Taschenbuch
eBook
Hörbuch Download (gek.)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)
€ 4,99 [D] inkl. MwSt. | € 4,99 [A] | CHF 6,00* (* empf. VK-Preis)
€ 9,95 [D]* inkl. MwSt. | € 9,95 [A]* (* empf. VK-Preis)

Interview zwischen Steve Cavanagh, Autor von Thirteen und T. J. Newman, Autorin von Flug 416

Steve Cavanagh:
T. J., herzlichen Glückwunsch zu Flug 416! Es ist ein erstaunlicher internationaler Erfolg und das zu Recht. Es ist ein großartiger Thriller! Kannst du uns den „Elevator-Pitch“ oder besser den „10.000-Höhenmeter-Pitch“ für diese Geschichte geben – worum geht es in deinem Buch?

T. J. Newman: Flug 416 erzählt die Geschichte eines Fluges von Los Angeles nach New York. Die Passagiere wissen allerdings nicht, dass kurz vor dem Start die Familie des Piloten entführt wurde und ihm gedroht wird: „Bring das Flugzeug zum Absturz, oder deine Familie stirbt.“ Die Geschichte folgt dann den heldenhaften Bemühungen der Besatzung und der Passagiere an Bord und gleichzeitig den Anstrengungen des FBIs und der Familie des Piloten am Boden, das Unmögliche zu schaffen und alle zu retten.

Steve Cavanagh: Eigentlich kaum zu glauben, dass das dein erster Roman ist. Er ist ein echtes Meisterwerk! Daher meine Frage, wie das alles eigentlich begann. Was hat dich zu dem Buch inspiriert?

T. J. Newman: Die Idee zu Flug 416 entstand während meiner Arbeit. Ich war zehn Jahre lang Flugbegleiterin, und meine Lieblingsstrecke war der Nachtflug von Los Angeles nach New York. Eines Nachts stand ich vorne in der Maschine und schaute den ganzen langen Gang hinunter. Es war dunkel, kalt und ruhig. Alle schliefen. Und während ich die Passagiere so betrachtete, kam mir plötzlich ein Gedanke: Das Leben von uns allen hier an Bord lag in den Händen der beiden Piloten. So viel Macht und Verantwortung! Wie verwundbar machte das die Cockpit-Besatzung eigentlich? Diesen Gedanken wurde ich nicht mehr los. Ein paar Tage später habe ich deshalb auf einer anderen Flugstrecke den Piloten gefragt: „Was würden Sie tun, wenn jemand Ihre Familie entführt und man Ihnen droht, sie zu töten, wenn Sie das Flugzeug nicht zum Absturz bringen?“ Wie er mich daraufhin ansah, machte mir Angst. Er hatte keine Antwort parat – und in dem Moment wusste ich, dass ich den Plot für meinen Thriller gefunden hatte.

Steve Cavanagh: Du hast also angefangen zu schreiben und das Buch immer wieder überarbeitet. Aber wie hast du dann einen Agenten gefunden? Und wie lief die Zusammenarbeit mit ihm, bis ihr schließlich einen Verlag für deinen Thriller gefunden hattet?

T. J. Newman: Ich kannte niemanden in der Verlagsbranche, ich hatte keinerlei Kontakte. Und ich hatte auch überhaupt keine Ahnung, wie ich vorgehen sollte. Also habe ich mir ein Buch mit dem Titel „The Essential Guide to Getting Your Book Published“ gekauft, es durchgelesen und bin dann den Ratschlägen darin gefolgt. Mir wurde klar, dass ich als Erstes einen Agenten finden musste. Also habe ich jede Menge Agenturen angeschrieben. Was ... nicht gut lief. Überhaupt nicht. Ich habe mein Manuskript 41 Agenten angeboten, die es alle abgelehnt haben. Meine 42. Anfrage war mein einziges „Ja“, und das kam von Shane Salerno von The Story Factory. Als wir anfingen zusammenzuarbeiten, hat es Klick gemacht. Er ist selbst Schriftsteller und Drehbuchautor und hat mir unheimlich wertvollen Input gegeben. Dank ihm habe ich den richtigen Dreh beim Erzählen gefunden. Vom ersten Entwurf bis zum fertigen Buch waren es mehr als dreißig Überarbeitungen – und die letzten, die während meiner Zusammenarbeit mit Shane entstanden, waren die besten.

Steve Cavanagh: Wie hast du es geschafft, so viel Spannung und Nervenkitzel zu erzeugen?

T. J. Newman: Ich wollte unbedingt eine Geschichte erzählen, die einen solchen Sog entwickelt, die so packend ist, die einem keine Atempause lässt, dass man einfach immer weiterlesen muss. Es hat lange gedauert – du erinnerst dich an die dreißig Überarbeitungen? –, bis ich die Story hatte. Ich habe radikal alles herausgestrichen, was für die Handlung nicht absolut notwendig war. Ich habe mir jeden Satz, sogar jedes einzelne Wort angesehen und überlegt: Muss das zwingend hier stehen? Wenn nicht, wurde es gestrichen.

Steve Cavanagh: Beim Lesen habe ich auch darüber gestaunt, was Flugbegleiter*innen alles leisten. Sie sind längst nicht nur dazu da, um Getränke und Essen zu servieren, sondern sie bilden in erster Linie ein hoch qualifiziertes Sicherheitsteam. Welches konkrete Wissen aus deinem früheren Beruf hast du in diesem Roman verarbeitet?

T. J. Newman: Ich wollte ursprünglich einfach eine spannende Geschichte erzählen. Aber seit Erscheinen des Romans haben so viele Leser*innen zu mir gesagt: „Ich wusste ja gar nicht, dass Flugbegleiter*innen so gut ausgebildet sind und so viel Verantwortung tragen! Durch dich habe ich ganz neuen Respekt für diesen Beruf.“ Es ist so schön, das zu hören. Und ich bin wirklich dankbar, dass ich mit meinem Buch auch zeigen konnte, worum es in diesem Beruf wirklich geht. Auch wenn ich die dramatischen Ereignisse in dem Buch zum Glück nicht selbst erlebt habe, entsteht doch bei jedem Flug ein großer Zusammenhalt unter uns Flugbegleiter*innen, gerade weil wir als Team so sehr auf die Sicherheit der Passagiere fokussiert sind. Dieser in dem Thriller beschriebene Zusammenhalt ist die Basis für diesen Job – bei jedem einzelnen Flug.

Steve Cavanagh: So viele international bekannte Autor*innen haben deinen Thriller mit begeisterten Zitaten unterstützt. Die meisten von ihnen sind sicher auch den deutschen Leser*innen bekannt. Was für ein Gefühl war das, so viel Aufmerksamkeit und positives Feedback zu erhalten? Und wer von all den Autor*innen ist dein Favorit?

T. J. Newman: Ich war völlig überwältigt von der enormen Unterstützung, die ich plötzlich von Leuten bekam, zu denen ich immer aufgeschaut hatte. Ich muss mich ehrlich gesagt immer noch kneifen, wenn ich daran denke, dass mein Buch überhaupt veröffentlicht wurde! Und wenn ich mir dann bewusst mache, dass Autoren wie James Patterson, Ian Rankin, Don Winslow oder Gillian Flynn mein Debüt nicht nur gelesen haben, sondern dass es ihnen auch richtig gut gefallen hat – das ist irgendwie surreal. Und ich muss mich schon wieder kneifen! Eigentlich jeden Tag. Für einen einzelnen Favoriten kann ich mich gar entscheiden, aber wenn ich es doch unbedingt müsste, wäre es eindeutig der großartige Steve Cavanagh!

Weitere Bücher von Goldmann entdecken

Unser Service-Angebot für Sie:

Jetzt ein Buch Buy local Für das Wort und die Freiheit #FreeWordsTurkey