Jetzt beim Händler deiner Wahl bestellen:

Taschenbuch
eBook
Hörbuch MP3-CD
Hörbuch Download
Hörbuch Download (gek.)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)
€ 15,00 [D]* inkl. MwSt. | € 15,50 [A]* | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)
€ 21,95 [D]* inkl. MwSt. | € 21,95 [A]* (* empf. VK-Preis)
€ 9,95 [D]* inkl. MwSt. | € 9,95 [A]* (* empf. VK-Preis)

Der dritte Fall für das deutsch-dänische Ermittlerteam Boisen & Nyborg

In Egernsund an der jütländischen Küste verbrennt die Leiche eines jungen Mädchens unter den Holzscheiten eines Sankt-Hans-Feuers. Wurde die deutsche Gastschülerin mit türkischen Wurzeln das Opfer eines grausamen Ritualmordes? Vibeke Boisen und Rasmus Nyborg von der deutsch-dänischen Sondereinheit GZ Padborg übernehmen den Fall und stoßen in der Familie der Toten auf eine Mauer des Schweigens. Auch die Ermittlungen in der beschaulichen dänischen Küstenstadt gestalten sich schwierig, denn die Bewohner sind sich einig: Der Täter muss von außerhalb kommen. Als eine Spur zu den Betreibern der örtlichen Ziegelei führt, beginnt der Zusammenhalt der eingeschworenen Gemeinschaft zu bröckeln ...

Dänische Knurrigkeit trifft auf deutsches Pflichtbewusstsein: Ein Ermittlerteam, das Grenzen überschreitet.

Band 3: Die Tote im Küstenfeuer

Ganz Dänemark feiert. Einer mordet.

Was geschah in der Mittsommernacht?

Finde es heraus!

Jetzt bei deiner Lieblingsbuchhandlung!

Jetzt bestellen

Taschenbuch
eBook
Hörbuch MP3-CD
Hörbuch Download
Hörbuch Download (gek.)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)
€ 15,00 [D]* inkl. MwSt. | € 15,50 [A]* | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)
€ 21,95 [D]* inkl. MwSt. | € 21,95 [A]* (* empf. VK-Preis)
€ 9,95 [D]* inkl. MwSt. | € 9,95 [A]* (* empf. VK-Preis)

Band 2: Die Spur des Mörders

In diesem Fall hat Vibeke Boisen nicht nur mit einem perfiden Mörder zu kämpfen, die Ermittlungen wühlen auch unliebsame Kindheitserinnerungen auf, denen sie sich stellen muss.

Was erwartet sie?

Jetzt bei deiner Lieblingsbuchhandlung!

Jetzt bestellen

Taschenbuch
eBook
Hörbuch MP3-CD (gek.)
Hörbuch Download (gek.)
Hörbuch Download
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)
€ 15,00 [D]* inkl. MwSt. | € 15,50 [A]* | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)
€ 9,95 [D]* inkl. MwSt. | € 9,95 [A]* (* empf. VK-Preis)
€ 21,95 [D]* inkl. MwSt. | € 21,95 [A]* (* empf. VK-Preis)

Band 1: Die Tote am Strand

Es stellt sich heraus, dass eine junge Frau jahrelang unter falschem Namen in Deutschland gelebt hat.

Was ist damals wirklich geschehen?

Jetzt bei deiner Lieblingsbuchhandlung!

Jetzt bestellen

Taschenbuch
eBook
Hörbuch MP3-CD (gek.)
Hörbuch Download
Hörbuch Download (gek.)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)
€ 14,99 [D]* inkl. MwSt. | € 15,50 [A]* | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)
€ 21,95 [D]* inkl. MwSt. | € 21,95 [A]* (* empf. VK-Preis)
€ 9,95 [D]* inkl. MwSt. | € 9,95 [A]* (* empf. VK-Preis)
Anette Hinrichs
© Anette Göttlicher

Anette Hinrichs ist als geborene Hamburgerin ein echtes Nordlicht. Ihre Leidenschaft für Krimis wurde im Teenageralter durch Agatha Christie entfacht und weckte in ihr den Wunsch, eines Tages selbst zu schreiben. Heute lebt sie als freie Autorin mit ihrer Familie im Raum München. Ihre Sehnsucht nach ihrer alten Heimat lebt sie in ihren Küstenkrimis und zahlreichen Recherchereisen in den hohen Norden aus. Mit »NORDLICHT«, ihrer Krimireihe um das deutsch-dänische Ermittlerteam Vibeke Boisen und Rasmus Nyborg, begeistert Anette Hinrichs ihre Leserinnen und Leser und erobert regelmäßig die Bestsellerliste.

BOISEN & NYBORG

So unterschiedlich wie Ebbe und Flut

Vibeke Boisen

• Alter: 36
• Ermittelt in: Flensburg
• Eltern: ist ihrer leiblichen Mutter nie begegnet, Vater unbekannt; wuchs im Heim und bei Adoptiveltern Elke und Werner Boisen, einem leitenden Polizeibeamten, auf
• Charakter: bodenständige Polizistentochter mit tiefsitzendem Gerechtigkeitsempfinden, hält sich an die Regeln
• Aussehen: heller Typ mit eisblauen Augen und sehr heller Haut; schmale Statur, durchtrainiert
Vorlieben: Lakritz und Fischbrötchen
• Dienstwaffe: Walther P99Q
• Besondere Eigenschaften: besitzt den Schwarzen Gürtel im Wing Tsung und ist eine hervorragende Schützin

Rasmus Nyborg

• Alter: 46
• Ermittelt in: Südjütland/Esbjerg
• Familienstand: geschieden; Exfrau Camilla lebt in Kopenhagen, Sohn Anton (im Alter von 15 Jahren gestorben)
• Charakter: Bauchmensch und brillanter Ermittler, der nicht viel auf Konventionen gibt
• Aussehen: groß, hager, blondes Haar mit zurückgehendem Ansatz, stets unrasiert
• Vorlieben: trinkt gerne Bier, am liebsten direkt aus der Flasche; Filterkaffee (kein Espresso, Latte etc.)
• Er hasst: Lakritz; Menschen, die nach oben buckeln und nach unten treten
• Laster: 20 Zigaretten am Tag; Hot Dogs
• Fahrzeug: alter VW-Bus, in dem er derzeit auch lebt
• Trauma: leidet darunter, dass er den Tod seines Sohnes nicht verhindern konnte

Mörderisch gut gelesen von Vera Teltz:

Das Hörbuch zu "Nordlicht - Die Tote im Küstenfeuer"

In Egernsund an der jütländischen Küste verbrennt die Leiche eines jungen Mädchens unter den Holzscheiten eines Sankt-Hans-Feuers. Wurde die deutsche Gastschülerin mit türkischen Wurzeln das Opfer eines grausamen Ritualmordes?

Was geschah in der Mittsommernacht? Höre den 3. Fall für das deutsch-dänische Ermittlerteam Boisen & Nyborg von Bestsellerautorin Anette Hinrichs!

00:00
00:00

Jetzt bestellen

Leseprobe zu "Nordlicht - Die Tote im Küstenfeuer"

Prolog

Der Regen hatte aufgehört.
Er stand im Schutz der Bäume, blickte zum Ufer und atmete erleichtert auf. Es war nur ein kurzer Schauer gewesen, der seine Pläne nicht gefährden konnte. Um ihn herum war es vollkommen dunkel. Der Mond versteckte sich hinter dichten Wolken, und der Wind, der vom Fjord in Richtung Ufer wehte, war kaum spürbar. Land und Wasser verschmolzen in der Finsternis.
Es war der Abend vor Sankt Hans, dem Fest, bei dem das ganze Land feierte und die Feuer an den Küsten brannten. Er hatte mit seinem Vorhaben bis nach Sonnenuntergang gewartet, damit er nicht irgendeinem zufällig daherkommenden Wanderer aus dem naheliegenden Waldgebiet über die Füße stolperte. Jetzt war alles erledigt.
Trotz der milden Temperaturen fröstelte er. Das Shirt unter seiner Jacke klebte ihm schweißnass am Oberkörper, und sein Herz hämmerte von der vorausgegangenen Anstrengung noch immer ein wenig zu schnell. Er versuchte, das Unbehagen abzu-schütteln. Selbst wenn er wollte, es gab kein Zurück. Jetzt sollte er lieber sehen, dass er endlich von hier wegkam, ehe ihn doch noch jemand entdeckte.
Die Dunkelheit umschloss ihn wie ein schützender Mantel, als er sich von seinem Platz löste und über das unebene Gelände schlich. Hohes Gras und anderes Gestrüpp erschwerte ihm den Weg, und er musste aufpassen, auf dem feuchten Untergrund nicht auszurutschen. Über seinem Kopf durchschnitt das Kreischen einer Möwe die nächtliche Stille und ließ ihn zusammen-zucken. Dann wurde es wieder ruhig.
Die Regenwolken verzogen sich, und er drehte sich ein letztes Mal zum Ufer um. Das Wasser schimmerte silbergrau im Mond-licht, die Oberfläche war glatt wie ein Spiegel. Aus dem aufgeschichteten Scheiterhaufen ragten vereinzelte Äste als dunkle Silhouetten in den Abendhimmel. In weniger als vierundzwanzig Stunden würde das Feuer brennen. Vielleicht nahmen die Menschen in der Umgebung dann einen Fleischgeruch wahr, doch jeder würde an irgendein Tier denken, das sich seinen Unterschlupf zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort gesucht hatte. An einen Igel oder an ein Kaninchen. Der Alkohol würde in Strömen fließen, und der Wind würde diese unangenehmen Gedanken zusammen mit den Gerüchen weit forttragen. Zu-rückbleiben würde nur ein Haufen Asche.

1. Kapitel

Egernsund, Dänemark

»Skål!« Rune Poulsen hob sein Glas, sobald der letzte Ton von Midsommervisen verstummt war, das traditionell mit dem Anzünden des Feuers gesungen wurde.
»Skål«, schallte es mehrfach zurück.
Die Umherstehenden prosteten einander zu, ehe alle wie gebannt auf die Flammen starrten, die sich lodernd durch Holz und Reisig fraßen und schließlich nach der Strohhexe griffen. Funken stoben in den noch immer hellen Abendhimmel, und tosender Applaus brannte auf. Kinder lachten und jubelten, ein paar der Anwesenden begannen das nächste Lied anzustimmen.
Rune durchströmte ein tiefes Glücksgefühl und große Dankbarkeit für die Gemeinschaft, in der er sich befand. Familie. Freunde. Nachbarn. Menschen, die ihn schon sein Leben lang auf seinem privaten und seinem beruflichen Weg begleiteten. Ihm gehörte die örtliche Ziegelei, einer der ältesten dänischen Industriebetriebe, welcher sich bereits seit rund zweihundertfünfzig Jahren in nunmehr achter Generation in Familienbesitz befand. Sein Sohn Lars würde die Ziegelei von ihm übernehmen und damit die Tradition fortführen, etwas, das ihn schon heute mit Stolz erfüllte.
Rune legte seinen Arm um seine Frau Nora und küsste sie zärtlich auf die Schläfe, ehe er sein Bierglas seinem Freund Flemming zum Anstoßen hinhielt. »Skål. Lasst uns einen fröhlichen Abend haben.«
»Skål.« Flemming Kjeldsen deutete ein Lächeln an, ehe er einen kräftigen Schluck von seinem Bier nahm. Er war der Pfarrer von Egernsund, ein milde aussehender Endfünfziger mit Haaren wie Stahlwolle und sanfter Stimme, die oftmals gar nicht zu den spitzzüngigen Dingen passen wollte, die er so von sich gab. In seiner diesjährigen Feuerrede hatte er lange über das Böse ge-sprochen, das es mit dem Feuer abzuwehren galt, über Hexenjagd und Trolle und die Boshaftigkeit der Welt, um abschließend an die Werte und die Fürsorge ihrer Gemeinschaft zu erinnern. Jeder Bürger stand in der Verantwortung, diese zu stärken und zu schützen, appellierte er, eine Gemeinschaft, die nur so lange Bestand hatte, wie einer für den anderen eintrat.
»Hej!« Mathias Ravn trat zu ihrer Gruppe, ein hochgewachsener Mann mit zurückgegelten Haaren und markanter Habichtnase, dessen Intellektuellen-Dresscode sich nicht nur in seiner schwarzen Kleidung, sondern auch in der Wahl seiner Panto-Brille widerspiegelte. Drei Jahre zuvor war der Architekt mit Frau und Sohn von Kopenhagen an den Fjord gezogen. Er prostete mit seinem Bierglas in die Runde. »Das ist mal wieder richtig schön hier.«
Rune nickte bestätigend, während er aus den Augenwinkeln bemerkte, wie Flemming das Gesicht verzog. Hatte der Pfarrer eben noch von Gemeinschaft gesprochen, war es bei ihm schnell damit vorbei, sobald es um Menschen von außerhalb ging. Den »Lackaffen aus Kopenhagen«, wie Flemming Mathias heimlich nannte, betrachtete er noch immer als Eindringling. Eine Sichtweise, die Rune nicht unbedingt teilte, obwohl er den Architekten selbst auch nicht besonders mochte. Das hatte weniger mit seinem Äußeren zu tun, sondern vielmehr mit seinem selbstgefälligen und jovialen Auftreten, das er häufig an den Tag legte.
Nora drückte Runes Arm. »Ich sehe mal nach den Kindern.«
Sie lächelten einander an. Seine Frau war für ihn der Inbegriff einer Jütländerin. Blond und blauäugig, mit stets frischer Ge-sichtsfarbe, dabei bodenständig und tüchtig. Sie konnte anpacken, besaß Herz und Verstand. »Bis später.« Ihr Lächeln streifte Flemming, während sie für Mathias nur ein kühles Nicken übrighatte.
»Und das Wetter hat sich auch gehalten«, fuhr der Architekt gerade mit seiner Konversation fort.
Alle blickten zum Himmel. Die Abenddämmerung hatte eingesetzt. Tiefhängende Wolken in der Farbe von gebleichtem Schiefer türmten sich unheilvoll übereinander.
»Vermutlich nicht mehr lange«, stellte Rune trocken fest. Er sah zu einer Gruppe fröhlicher Jugendlicher, die zur Popmusik aus soeben aufgestellten Lautsprechern tanzte. Unter ihnen war auch sein Sohn Lars mit seinen Freunden.
Mathias räusperte sich. »Ich wollte euch jedenfalls nur Bescheid geben, dass die Würstchen fertig sind.« Er zeigte zu der Stelle, an der sich ein paar Nachbarn um einen Grill gesellt hatten. Dabei rutschte der Ärmel seines Jacketts hoch und entblößte eine schlichte und teuer aussehende Uhr mit Lederarmband. Der Architekt nickte in die Runde und ging davon.
»Wann hört der endlich damit auf, uns jedes Jahr aufs Neue unter die Nase zu reiben, dass er die Würstchen bezahlt?«, knurrte Flemming.
Ehe Rune antworten konnte, umschlangen ihn von hinten zwei schmale Kinderarme. »Hej, Spatz.« Er wandte sich seiner elfjäh-rigen Tochter zu.
Ries Wangen waren vor Aufregung gerötet, und ihr kurzgeschnittenes dunkles Haar klebte verschwitzt auf ihrer Stirn. Sie sah aus wie ein zartes Vögelchen, war zu klein und zu dünn für ihr Alter, doch ihr Äußeres trog. Seine Jüngste war der reinste Wildfang und gab in der Familie gerne den Ton an. Wie immer trug sie ihr Handy, ihren kostbarsten Besitz, an einem bunt ge-flochtenen Band quer über den Oberkörper gebunden. Seit sie das lang herbeigesehnte Smartphone von ihren Eltern zu ihrem elften Geburtstag geschenkt bekommen hatte, fotografierte sie alles, was ihr vor die Linse kam.
»Und, hast du heute Abend auch schon ein Video aufgenommen?« Rune strich seiner Tochter eine feuchte Haarsträhne aus der Stirn.
Rie nickte. »Ich habe tolle Aufnahmen vom Feuer.« Ihre Augen glänzten. »Vielleicht mache ich irgendwann einen Film daraus.«
»Hast du denn genügend Material dafür?« Flemming beugte sich ein wenig zu der Kleinen herab.
»Jede Menge, ich könnte ein Dutzend Filme daraus machen«, prahlte sie. »Ich muss das ganze Zeug nur noch irgendwann schneiden. Das ist eine Heidenarbeit, sag ich euch.«
»Willst du nicht ein paar Aufnahmen von mir machen?« Flemming stellte sich in Positur. »In einem Film wollte ich schon immer mal mitspielen.«
Rie lachte. »Nö, lass mal.« Sie knuffte den Pfarrer mit ihrer kleinen Hand in die Hüfte und verschwand.
Flemming lachte dröhnend. »Skål.«
Sie stießen an, betrachteten das Feuer, das mittlerweile lichterloh brannte, und tranken einträchtig ihr Bier. Um sie herum wurde gelacht, getanzt und gesungen.
Nora stieß wieder zu ihnen. »Sagt mal, hat einer von euch Elin gesehen?« In ihren Augen lag ein gehetzter Ausdruck. Elin Ak-man war ihre deutsche Gastschülerin, die für ein Jahr bei ihnen lebte.
Rune schüttelte den Kopf. »Wollte sie nicht bei euch übernachten?« Sein Blick glitt zu Flemming.
Der Pfarrer zuckte die Achseln. »Da musst du meine Tochter fragen.«
»Annelie hat mir gerade erzählt, Elin hätte abgesagt.« Nora klang tief beunruhigt. »Schon gestern.«
Rune runzelte die Stirn. »Gestern schon?« Er sah seine Frau verwirrt an. »Und wo hat sie dann letzte Nacht geschlafen?«
»Das ist es ja.« Nora strich sich mit einer fahrigen Geste übers Gesicht. »Annelie dachte, Elin wäre bei uns zu Hause.«
Rune sah sich um. »Sie wird hier schon irgendwo sein. Du weißt doch, wie die jungen Leute heutzutage sind. Elin hat bei einer anderen Freundin übernachtet und einfach nur vergessen, uns Bescheid zu geben.«
»Und welche Freundin sollte das sein?« Noras Stimme klang jetzt panisch. Tränen schossen ihr in die Augen. »Was, wenn ihr etwas passiert ist?«
Runes Blick verfing sich im Feuer. Die Flammen schlängelten sich in den dunkler werdenden Abendhimmel. Überall an den Küsten brannten jetzt die Feuer, während die Menschen sich um die Flammen scharten und ausgelassen feierten. Am Sankt-Hans-Tag war die Welt in ihrem kleinen Land in Ordnung. Trotzdem erfasste auch ihn Unruhe, und er hörte den leisen Zweifel, der sich bei seiner Gegenfrage in seine Stimme schlich. »Was sollte ihr hier schon passiert sein?«

Hamburg, Deutschland

Das Licht im Hausflur funktionierte nicht. Langsam tastete sich Timur Akman die ausgetretenen Stufen bis in den fünften Stock hinauf. Ein Geruch von exotischen Gewürzen und kaltem Zigarettenrauch zog durchs Treppenhaus.
Er fühlte sich erschöpft und ausgelaugt, auf seiner Stirn stand kalter Schweiß. Stundenlang war er rastlos durch die Straßenzüge ihres Viertels gelaufen, hatte in dunklen Hinterhöfen und in Parkanlagen, in Graffiti verschmierten Hauseingängen, in einschlägigen Cafés, Döner- und Imbissbuden sowie an sämtlichen öffentlichen Plätzen Ausschau nach Sait gehalten. Sogar am S-Bahnhof war er gewesen. Ohne Erfolg.
Die Haustür quietschte beim Öffnen. Hinter dem satinierten Glaseinsatz der Wohnzimmertür brannte Licht. Das Murmeln von Stimmen war zu hören. Baba und Onkel Abdi. Er ließ seine Schuhe neben der Fußmatte stehen und verzichtete darauf, das Licht anzumachen. Leise schlich er sich auf Socken zum Zimmer seines Bruders am Ende des Flurs. Die alten Holzdielen knarrten unter seinen Schritten. Er schlüpfte leise in den Raum und zog die Tür von innen nahezu lautlos ins Schloss.
Das Gelb der Straßenlaternen fiel durch einen Spalt der Gardinen und malte geisterhafte Schatten an die Schlafzimmerwand. Im nächsten Moment durchflutete ihn eine Welle der Erleichterung.
Sait lag in Embryostellung in seinem Bett, die Decke bis zur Nasenspitze hochgezogen, nur der vom Schlaf verstrubbelte dunkle Schopf lugte hervor.
Timur widerstand der Versuchung, Sait zu wecken, um ihn zur Rede zu stellen. Sein Bruder war schon seit Tagen nicht mehr in der Schule gewesen. Das hatte Timur nur durch Zufall erfahren, als er ans Telefon gegangen war und die Fragen der Schulsekretärin beantworten musste, die ihn für seinen Vater gehalten hatte. Anstatt die Schulbank zu drücken, hatte sich sein Bruder den ganzen Tag irgendwo herumgetrieben.
Wie jung Sait aussieht, wenn er schläft. Zuneigung durchströmte Timur. Für einen Moment glitten seine Gedanken zu jener Zeit zurück, in der sie die Nachmittage noch gemeinsam vor dem Fernseher verbracht hatten, lachend und balgend auf dem Kelim, den ihr Großvater vor vielen Jahren aus Anatolien mitgebracht hatte. Damals hatte sein Bruder noch zu ihm aufgesehen. Eine Zeit, die unwiederbringlich vorbei war.
»Was machst du hier?« Sait rieb sich schlaftrunken die Augen.
»Ich habe dich gesucht, Sait«, erwiderte Timur vorwurfsvoll. »Schon den ganzen Tag. Die Schule hat angerufen. Keine Sorge, ich habe Baba nichts verraten. Wo warst du?«
Etwas im Gesicht seines Bruders veränderte sich. Verachtung lag in seinem Blick.
»Das geht dich nichts an. Geh zurück in dein Zimmer.« Saits Stimme war dunkel und von einer Selbstsicherheit, die nicht zu einem Fünfzehnjährigen zu passen schien. »Du hast hier nichts zu suchen.«
Es ist absurd, dachte Timur, dass er mir Befehle gibt und erwartet, dass ich ihm gehorche. Jegliches Gefühl von Zuneigung verschwand. »Wo bist du gewesen, Sait?«

2. Kapitel

Marina Minde, Dänemark

Um kurz nach fünf am Morgen schob Torben Winter entnervt die Bettdecke zurück. Er hatte schon seit einer halben Ewigkeit wach gelegen und sich von einer Seite auf die andere gewälzt, nachdem ihn mitten in der Nacht eine Gruppe betrunkener Jugendlicher mit ihrem lauten Gesang aus dem Schlaf gerissen hatte. Jetzt fühlte er sich wie gerädert.
Vor den bodentiefen Fenstern des Hausbootes war es trotz der frühen Uhrzeit bereits hell. Die Sonne stand mehrere Handbreit über dem Horizont und brach sich in der Oberfläche der Ostsee. Das Wasser schimmerte wie eine glitzernde Decke, der Himmel war blau und wolkenfrei.
Denise, seine Frau, schlief tief und fest und hatte offenbar weder von der Schlaflosigkeit ihres Mannes noch vom nächtlichen Radau etwas mitbekommen.
Die Dänen waren schon ein merkwürdiges Volk, dachte Torben, als er leise aus dem Schlafzimmer schlich. Sangen Vi vil fred her til lands, sankte Hans, sankte Hans, was auf Deutsch so viel bedeutete wie: Wir wollen Frieden hierzulande, Sankt Hans, Sankt Hans. Doch gleichzeitig weckten sie mit ihrer Grölerei die halbe Nachbarschaft.
Dabei hatten ihn die Bräuche und das gemeinsame Singen der Dänen am Vorabend noch sehr berührt. Zusammen mit einem deutschen Segler-Ehepaar hatten sie sich einem Fackelzug angeschlossen und später beim Anzünden des Feuers mithilfe der Textblätter, die man ihnen in die Hand gedrückt hatte, in den Gesang eingestimmt. Für den Moment aber wünschte er sich, sie hätten ihren Sommerurlaub wie jedes Jahr in der Toskana verbracht.
Er erledigte seinen morgendlichen Toilettengang, tauschte seine Schlafshorts gegen Laufklamotten und trank in der Küche ein Glas Leitungswasser, ehe er kurz darauf auf den Steg trat.
Vom Regen der letzten Nacht war nichts mehr zu spüren, die Luft war angenehm kühl und frisch. Sonnenstrahlen wärmten ihm das Gesicht, als er in gemäßigtem Tempo dem Weg am Ufer entlang folgte. Vorbei an der Ferienhaussiedlung, deren Gärten bis ans Wasser reichten, den Häusern in Hanglage und dem gegenüberliegenden Badesteg, ehe er schließlich in Höhe der Kirche seinen Rhythmus fand. Als er am Havnevej den Hafen und die Ziegelei hinter sich gelassen hatte, wurde die Besiedelung spärlicher, ehe die Straße in einem Wiesen- und Waldgebiet mündete und in einen Schotterweg überging.
Am Ufer waren noch die Reste des gestrigen Sankt-Hans-Feuers zu sehen, verkohlte Holzstämme und Zweige zwischen Steinen und Aschebergen. Ein Stück weiter den Weg entlang, hinter einer Baumreihe, bot sich ihm ein ähnliches Bild. Überbleibsel einer weiteren Feuerstätte. Im Vorbeilaufen stach ihm ein ungewöhnlich geformter Ast ins Auge, der zwischen ein paar niedergebrannten Scheiten hervorlugte. Sieht aus wie ein Fuß, schoss es Torben durch den Kopf. Doch natürlich täuschte er sich. Weshalb sollte dort ein Fuß liegen? Offenbar vernebelte ihm der fehlende Schlaf das Gehirn.
Trotzdem hielt er an, lief die wenigen Schritte zu der Stelle zurück und trat näher an das schwarze Gebilde heran. »Scheiße«, flüsterte Torben. Dort lag tatsächlich ein verkohlter, menschlicher Fuß, zudem war der untere Teil einer Wade zu sehen. Das restliche Bein verschwand unter den Scheiten. »Verfluchte Scheiße.« Er brach in hysterisches Gelächter aus. Im nächsten Moment ergoss sich in einem Schwall sein Mageninhalt über der Asche.

Kopenhagen, Dänemark

Rasmus Nyborg nahm das Fläschchen aus dem Flaschenwärmer, legte es kurz an seine Wange, um die Temperatur der Milch zu überprüfen, und stellte es auf den Küchentisch ab. Neben ihm quengelte die sechs Monate alte Ida in ihrer Babywippe.
»Ist der Papa nicht schnell genug?« Er löste den Sicherheitsgurt der Wippe und nahm seine Tochter behutsam auf dem Arm. Mit der freien Hand langte er nach der Milchflasche und ging mit dem nun laut jammernden Baby ins Wohnzimmer, um es sich dort auf der Couch gemütlich zu machen.
Sobald Ida den Trinksauger im Mund hatte, verstummte das Gequengel schlagartig. Rasmus atmete erleichtert auf. Die letzten Stunden waren anstrengender gewesen als eine Doppelschicht bei der Polizei.
Er hatte zum ersten Mal allein auf seine Tochter aufgepasst, da Camilla abends bei Freunden eingeladen war. Die Schwierig-keiten hatten direkt begonnen, nachdem seine Ex-Frau die Wohnung verlassen hatte. Das Baby hatte zwei Stunden am Stück geschrien. Er hatte Ida gefüttert und gewickelt, gesungen und geschunkelt, sie durch die Wohnung getragen, mal an die Schulter gelegt, in der Armbeuge oder im Fliegergriff. Rasmus hatte sogar den Staubsauger angestellt, das hatte bei Anton im gleichen Alter wahre Wunder bewirkt, doch nichts hatte geholfen. Gerade als er so weit war, Camilla auf dem Handy anzurufen, hatte die Schreierei urplötzlich aufgehört. Ida war in ihrem Bettchen eingeschlafen, allerdings nur, um anschließend im Stundentakt wieder aufzuwachen. Rasmus war auf der Wohnzimmercouch jedes Mal wie elektrisiert hochgeschreckt und ins Kinderzimmer geeilt, um den Schnuller zurück in Idas Mund zu befördern, nachdem sie ihn zuvor im Schlaf verloren hatte. Zurück im Wohnzimmer hatte er in der Dunkelheit nach Geräuschen seiner Tochter gelauscht, und gerade, wenn er es endlich geschafft hatte, wieder einzuschlafen, war der ganze Spaß von vorn losgegangen.
Camilla war irgendwann gegen halb drei nach Hause gekommen, doch zu dem Zeitpunkt hatte die Kleine dann tatsächlich friedlich geschlummert und sich erst wieder um halb sechs bemerkbar gemacht. Rasmus hatte Ida aus dem Bettchen geholt und ihr die erste Milch zubereitet, damit Camilla noch ein wenig weiterschlafen konnte.
Jetzt war es gerade mal kurz vor sechs, und er war vollkommen erledigt. Müde berührte er mit Kinn und Nase den zarten Flaum des Köpfchens und sog den Babygeruch ein. Die Kleine schmatzte leise. So anstrengend die Nacht auch gewesen war, er liebte dieses kleine Wesen mit einer Intensität, die er niemals für möglich gehalten hatte.
Ida war mit zweiwöchiger Verspätung kurz vor Weihnachten auf die Welt gekommen. Ihre Geburt hatte Rasmus nahezu überwältigt, und Erinnerungen an Anton hatten ihn dabei zunächst wie eine Tsunami-Welle überrollt. Antons Augen, seine mit Sommersprossen gesprenkelte Nase, sein Lachen, der Moment, in dem Rasmus ihn zum letzten Mal im Arm gehalten hatte. Antons Kopf an seiner Schulter, sein blasses Gesicht, der stumpfe Blick. Das Blut. Ein Bild, das sich für alle Ewigkeiten in sein Gedächtnis eingebrannt hatte. Seine Angst, ob er überhaupt dazu fähig sein würde, ein anderes Kind zu lieben, war die Wo-chen vor Idas Geburt übermächtig gewesen, doch angesichts seiner neugeborenen Tochter wurde sie von seinen Glücksgefühlen restlos weggeschwemmt. Camilla und er hatten gleichzeitig geweint und gelacht, erleichtert darüber, dass ihr Kind gesund und zugleich mit lautem Organ die Welt erblickt hatte. Ein perfekter Moment, in dem nichts außer ihrer kleinen Familie eine Rolle spielte. Seine Glücksgefühle hatten sogar noch angehalten, als er im Krankenhausflur auf Camillas Freund Liam getroffen war, der dort im roséfarbenen Hemd mit Button-Down-Kragen und einem Strauß roter Rosen bewaffnet gewartet hatte. Der Typ war ihm nach wie vor ein Dorn im Auge, doch solange er sich nicht als Idas Vater aufspielte, kam Rasmus irgendwie klar.
Ida gluckste. Die Milchflasche war leer, und er legte die Kleine an seine Schulter, wo sie zufrieden vor sich hin brabbelte. Irgendwann rülpste sie und schmiegte ihr Köpfchen in seine Halsbeuge. Er schloss die Augen.
»Rasmus.« Jemand rüttelte ihn sanft an der Schulter.
Er blinzelte.
Camilla stand in einem ärmellosen grünen Wickelkleid neben der Couch und blickte auf ihn hinunter. Ihre rotblonden Locken waren noch feucht vom Duschen und kringelten sich fröhlich auf ihren Schultern.
Er war offenbar eingeschlafen. Suchend blickte er sich um. »Wo ist Ida?«
»Ich habe sie in ihr Bett gelegt. Sie war kurz davor einzuschlummern.« Camilla schmunzelte. »Ihr müsst eine aufregende Nacht gehabt haben, so erledigt, wie ihr beide seid.« Sie musterte ihn. »Hat alles gut geklappt?«
Rasmus setzte sich auf. »Alles bestens.«
Camilla schaute wissend und lächelte. »Dein Handy hat gerade geklingelt. Ich dachte, ich geb dir besser Bescheid. Für den Fall, dass es etwas Wichtiges ist.«
»Danke. Wie spät ist es?«
Sie sah auf ihre Armbanduhr. »Halb sieben. In der Küche steht übrigens Kaffee, falls du welchen möchtest.«
»Gerne.«
Camilla ließ ihn allein, und Rasmus gähnte und stand auf. Viel lieber hätte er sich noch eine Runde aufs Ohr gehauen, aber das ging natürlich nicht. Davon abgesehen, dass er einen Termin im Politigården hatte, dem Hauptquartier der dänischen Polizei, war er hier nur zu Gast. Sein Blick glitt für einen kurzen Moment durch den Raum. Er mochte Camillas Wohnung. Es war ein typischer Altbau: hohe Decken, Parkett und Kassettentüren. Die Wände waren in lichtem Grau gestrichen, die Einrichtung schlicht und modern. Eine Mischung aus geerbten Stücken und Designklassikern, darunter ein paar Überbleibsel aus ihrer gemeinsamen Wohnung in Aarhus. Die weiße PH5-Leuchte über dem Esstisch, der antike Barschrank, der noch von Camillas Großeltern stammte, und die schwarzen Wishbone Chairs, ein großzügiges Geschenk seiner Familie zu ihrer Hochzeit. Wie in der gesamten Wohnung waren auch hier überall Fotos verteilt. Von Camillas Eltern und ihren Großeltern, ihren Freunden und Freundinnen. Rasmus hatte sogar eins von sich und seiner Schwester Jonna entdeckt, doch auf den meisten Bildern war Anton zu sehen. Sein Blick blieb an der auf dem Boden ausgebreiteten Krabbeldecke hängen, die seine Mutter Freja in liebevoller Handarbeit aus alten Kleidungsstücken ihrer Kinder für ihre jüngste Enkelin genäht hatte. Die kleine Frottee-Maus, die Rasmus seiner Tochter am Abend mitgebracht hatte, lag noch darauf.
Ein schönes Zuhause, dachte Rasmus und ging in den Flur zur Garderobe. Wenn auch nicht sein Zuhause. Der Gedanke ver-setzte ihm einen leichten Stich, und er schob ihn rasch beiseite.
Er zog sein Handy aus der Jackentasche und stellte überrascht fest, dass Søren Molin versucht hatte, ihn zu erreichen. Der Kollege von der Polizei Sønderborg gehörte genau wie Rasmus zu der deutsch-dänischen Sondereinheit, die bei Tötungsdelikten in der Grenzregion zusammengerufen wurde. Ihr letzter gemeinsamer Fall lag bereits einige Zeit zurück, doch nach den dramatischen Ereignissen im Spätsommer des letzten Jahres war das Team zusammengerückt und hatte auch privat Kontakt gehalten.
Rasmus hörte seine Mailbox ab. In Egernsund, das zur Kommune Sønderborg gehörte, gab es einen Leichenfund. Er betätigte umgehend die Rückruftaste.

Jetzt beim Händler deiner Wahl bestellen:

Taschenbuch
eBook
Hörbuch MP3-CD
Hörbuch Download
Hörbuch Download (gek.)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)
€ 15,00 [D]* inkl. MwSt. | € 15,50 [A]* | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)
€ 21,95 [D]* inkl. MwSt. | € 21,95 [A]* (* empf. VK-Preis)
€ 9,95 [D]* inkl. MwSt. | € 9,95 [A]* (* empf. VK-Preis)

Unser Service-Angebot für Sie:

Jetzt ein Buch Buy local Für das Wort und die Freiheit #FreeWordsTurkey