Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

subsong

Gedichte

Hardcover
18,99 [D] inkl. MwSt.
19,60 [A] | CHF 26,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Der neue Gedichtband von einer der profiliertesten deutschsprachigen Lyrikerinnen.

»Subsong«, »whisper song« oder »Plaudergesang« ist ein leiser Vogelgesang: Eine Ansammlung vertrauter Rufe und neuer Lautserien, aus dem Augenblick entstanden, aus Freude. Gedichte als Subsongs. Da wird Wortschatz weitgesungen, da dehnt die Liebe immer beides, Sprache und Herz. Subsongs sind besonders schön: sie haben keine Funktion. Es wird familiengeschwätzt, gelallt, versucht. Ohne es zu bemerken beobachtet man Poesie. Ulrike Draesner »poetisiert die Welt«: Indem sie ihr ihre Töne abnimmt, sie in Sprache übersetzt. Exakt. Melodiös. Lächelnd zugewandt.

""Subsong" ist ein umfangreicher, thematisch und stilistisch komplexer Band, der einmal mehr die Frage nach dem Wesen der Poesie stellt."

Dorothea von Törne / Die Welt (27. December 2014)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 240 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-630-87461-6
Erschienen am  03. November 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Ulrike Draesner, 1962 in München geboren, eine der profiliertesten deutschsprachigen Autorinnen, lebt in Berlin. Ihr Werk umfasst Lyrik, Prosa, Essayistik, Hörspiel. Vor allem für ihre Gedichte und Romane wurde Ulrike Draesner mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Joachim-Ringenatz-Preis für Lyrik (2014), dem Roswitha-Preis (2013), dem Solothurner Literaturpreis (2010) und dem Drostepreis (2006). Sie schreibt Romane, Erzählungen und Gedichte, und interessiert sich für Naturwissenschaften ebenso wie für kulturelle Debatten.

www.draesner.de

Zur Autor*innenseite

Events

24. Juni 2021

Gastdozentin Ulrike Draesner in Lesung und Gespräch

19:00 Uhr | Lüneburg | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

02. Juli 2021

Literatur trifft Musik

20:00 Uhr | St. Michael | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

03. Juli 2021

Literatur trifft Musik

20:00 Uhr | München | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

09. Juli 2021

Lesung und Gespräch

20:00 Uhr | Bielefeld | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

27. Juli 2021

Was weiß die Hand, was weiß die Kunst, was weiß die Sprache?

19:00 Uhr | Neustadt am Rübenberge | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

31. Juli 2021

Lesung

Sassnitz | Lesungen
Ulrike Draesner
Kanalschwimmer

08. Aug. 2021

"Die Tafelrunde" - Ein Abend mit Ulrike Draesner

18:00 Uhr | Berlin | Lesungen
Ulrike Draesner
Kanalschwimmer

27. Aug. 2021

Lesung und Gespräch

Fehmarn | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

05. Sept. 2021

Lesung und Gespräch im Rahmen des OpenAirLiteraturfestivals "Unsere Umwelt: Lebensraum und Lebenstraum"

Luckau | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

09. Sept. 2021

Lesung und Gespräch

19:30 Uhr | Düren | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

16. Sept. 2021

Lesung und Gespräch

19:30 Uhr | Oldenburg | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

18. Okt. 2021

Lesung und Gespräch i. R. von "Deutsche Literatur der Gegenwart“

Paderborn | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

22. Okt. 2021

Lesung und Gespräch

München | Lesungen
Ulrike Draesner
Doggerland

26. Okt. 2021

Musikalische Lesung im Rahmen von „Saitenweise – Literatur und Musik im Duett“

19:30 - 21:00 Uhr | Potsdam | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

06. Dez. 2021

Lesung und Gespräch

19:00 Uhr | München | Lesungen
Ulrike Draesner
Schwitters

Pressestimmen

"Die Lyrik von Ulrike Draesner ist für das Hören gemacht - sie ist Sprachmusik."

Margrit Irgang / SWR2 (21. December 2014)

"Eines der besten Gedichtbände des Jahres 2014."

Michael Braun / Deutschlandfunk (13. January 2015)

""Subsong" lehrt allen voran das innere Hören, vielfältig und echohaft."

Björn Hayer / taz (22. November 2014)