Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Ulrike Draesner

hell & hörig

Gedichte 1995–2020

Hardcover
24,00 [D] inkl. MwSt.
24,70 [A] | CHF 33,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Diese Lyrik macht den Leser reich« – Gedichte aus 25 Jahren in einem Band. Zum 60. Geburtstag der Autorin.

Ulrike Draesner hat ein helles Ohr für Zwischenräume und »subsongs«, die Lieder unter den Liedern – Stimmen, die man gemeinhin nicht hört. In »hell & hörig« zeigt sich das ganze Können der Dichterin: Gedichte aus 25 Jahren, sinnlich, gedankenreich und zugewandt, viele davon noch unveröffentlicht. Souverän werden traditionelle lyrische Formen aufgegriffen, naturwissenschaftliche Kenntnisse integriert. Polyglott, polyamorisch, zeitgenössisch ist Draesners Poesie, deren Originalität sich auch im Umgang mit fremden Sprachen beweist. Dem Wald und seinen Pflanzen gehört ein Kapitel, ein anderes Tieren, ein drittes den Fragen nach Heimat und Migration. Große Gesänge gliedern den Band: die Klage um ein fehlgeborenes Kind, die Auseinandersetzung mit einer sich entziehenden Mutter. In zwölf von Draesner gestalteten Zwischenrufen geht sie der Frage nach, wie durch Poesie Neues in die Welt kommt und Altes, Vergessenes sichtbar wird: glänzend in seinem eigenen Ton.

»Mich interessiert die Verbindung von Sprache und Körperlichkeit«

Ulrike Draesner im Gespräch mit Joachim Scholl


ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 272 Seiten, 12,5 x 20,0 cm, 25 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-328-60225-5
Erschienen am  17. January 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Ulrike Draesner, 1962 in München geboren, wurde für ihre Romane und Gedichte vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Preis der LiteraTour Nord, dem Bayerischen Buchpreis, dem Deutschen Preis für Nature Writing, dem Ida-Dehmel-Literaturpreis (alle 2020) sowie mit dem Großen Preis des Deutschen Literaturfonds (2021). Von 2015 bis 2017 lebte sie in Oxford, seit April 2018 ist sie Professorin am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Sie ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Draesner wohnt und schreibt in Leipzig und Berlin – neben Romanen und Gedichten auch Erzählungen und Essays. Für ihr dichterisches Gesamtwerk wurde ihr 2014 der Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik verliehen, denn, so die Jury, »Ulrike Draesner poetisiert die Welt«.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Kaum eine Autorin nutzt die Freiheiten moderner Lyrik so ausufernd, trotzdem bleibt der Draesner-Ton erkennbar, als trotziger, kämpferischer und – Überraschung – positiver. Sie wagt es, ein ›hell‹ in den Titel zu setzen und das dunkle ›hörig‹ nicht zu verleugnen.«

Welt am Sonntag, Die Literarische Welt, Gisela Trahms (02. January 2022)

»Überragend ist das Schreiben der Dichterin zweifelsohne im Akkord aus Klarheit, Nachdenklichkeit, unverbrauchten Bildern und einer gewissen Unschärfe. Insbesondere letztere trägt wohl zur Einzigartigkeit der Draesner’schen Lyrik bei, die das Leben in seinem so bitterehrlichen wie zumeist verheißungsvollen Schwebezustand hält.«

Frankfurter Rundschau, Björn Hayer (20. January 2022)

»Längst ist sie eine herausragende Poetin und Erzählerin.«

Münchner Merkur, Simone Dattenberger (17. January 2022)

»Ulrike Draesner gehört zu den vielseitigsten Schriftstellerinnen im deutschsprachigen Raum.«

»Am besten liest man die Gedichte laut. Jeder Laut, jedes Wort, jeder Bezug, erzeugt neuen Sinn. Und eine unglaublich reiche und überraschende Welt tut sich auf.«

»Kühn bricht sie klassische Muster auf, jongliert mit Silben, verwirbelt Vokabeln zu Wortsymphonien, betätigt sich als Sprachalchimistin. Aber es sind nicht bloß solche exotischen Saltos, die an ihren Strophen fesseln. Besonders nahe rückt einem die Künstlerin dort, wo sie über sehr konkrete Momente ihres Lebens reflektiert.«

»Pflanzen und Tiere, überhaupt Natur, auch im Menschen, fordern sie heraus, mit Formen zu spielen, mit sprachlichen Schärfungen. Dabei bleibt sie eine Suchende, die mit ihren Funden immer wieder überraschen kann.«

Leipziger Volkszeitung (24. January 2022)

»Ulrike Draesner erweist sich in ihren ausgewählten Gedichten als große Virtuosin. ... Damit steht sie einzigartig da, strahlend unter Deutschlands überwiegend bierernsten und biederen Dichterinnen und Dichtern.«

Tageblatt (LUX), Buchbeilage LIVRES, Tom Schulz (26. March 2022)

»›hell&hörig‹ ist ein schönes, ist ein gutes (im Sinne von gelungen, im Sinne von wertvoll), und ein sehr persönliches Geschenk!«

Auf einen Kaffee mit Ulrike Draesner

Weitere Bücher der Autorin