Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Trost

Briefe an Max

(1)
Hardcover
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Das Buch der Stunde für alle Untröstlichen

»Wie geht es Dir?« Als Johanna von Max, ihrem alten philosophischen Lehrer, eine Postkarte mit dieser scheinbar harmlosen Frage erhält, bricht es aus ihr hervor: die Trauer über den Tod ihrer Mutter, die Wut, dass man ihr im Krankenhaus verwehrt hat, die Sterbende zu begleiten. Provoziert durch weitere Postkarten, beginnt Johanna, sich den Dämonen hinter ihrer Verzweiflung zu stellen.

In einem einzigartigen Postkarten-Briefroman erzählt die Literatin und Philosophin Thea Dorn von den vielleicht größten Themen, die der gottferne, von seinen technologischen Möglichkeiten berauschte Mensch verdrängt: von der Auseinandersetzung mit der Endlichkeit, von der Suche nach Trost in trostlosen Zeiten.

»Richtig gute Literatur ist immer auch Philosophie mit erzählerischen Mitteln – und das gelingt Thea Dorn in Trost. Ein anrührender Briefroman und eine Auseinandersetzung mit den großen Fragen unserer Zeit.«

Juli Zeh

Hardcover, Pappband mit Schutzumschlag, 176 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
durchg. 4c
ISBN: 978-3-328-60173-9
Erschienen am  08. February 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Zynische Streitschrift mit tröstender Ader

Von: Daniel Allertseder | WeLoveBooks Literaturplattform

16.02.2021

In komischen Zeiten bedarf es großer Kunst des Tröstens – wenn ein gnadenloses Virus durch die Welt mäandert, mit einer radikalen Wucht, Leben auslöscht und die Gesellschaft verändert, dann braucht es Stimmen, die einem Worte zuflüstern, die beruhigen, die wissen lassen: Ich leider mit Dir, ich bin da. Und so hat die Autorin Thea Dorn einen beachtlichen Briefroman verfasst. In »Trost – Briefe an Max« schreibt Johanna in Briefen an ihren ehemaligen Philosophieprofessor Max ihren Frust von der Seele. Sie hat ihre Mutter verloren, die mit hedonistischer Genugtuung während der Pandemie im Hotspot Italien Urlaub gemacht hat, und die nicht alleine nach Deutschland zurückgekehrt ist – nämlich mit dem Virus in sich. Des Mutters letzte Minuten laufen, und Johanna kann nicht mit dabei sein. Eine Geschichte – bessergesagt ein Sujet, welches aktueller nicht hätte sein können. Thea Dorn hat ein Szenario geschaffen, welches zu hundertfach in Deutschland und tausendfach auf der ganzen Welt stattgefunden hat. Menschen haben Angehörige verloren und durften dem Sterbenden nicht beiwohnen, mussten die Verstorbenen in Seuchensäcken begraben, und wenn diese Gewissheit, dieser Schmerz keinen tobenden Krieg im Sinne der Emotionen auslöst, so wäre die Isolation nur halb so schlimm. Und Thea Dorn wählt Johanna als unsere Hauptfigur, die einen polemischen Monolog der Verbitterung vorträgt; Max schickt ihr Postkarten mit Motiven, die es Wert sind zu interpretieren und kurzen, knappen Fragen, auf die Johanna mit ellenlangen Texten antwortet. Mit zynischer Genauigkeit fordert sie einen soziologischen Disput, eine genaue Betrachtung der Umstände. Sie kritisiert, aber sie unterstützt auch. Sie prangert die Opposition an, zeigt aber auch Fehler der Regierenden auf, fragt sich, ob man manches auch anders hätte lösen können. Johanna erzählt aber auch von sich und der ganzen Brut, die als Familie ihrer Mutter gegolten hat – kann sie Frieden mit sich und den Umständen schließen? Hat Max sie letztendlich getröstet? Das Buch beinhaltet viel Interpretationsspielraum, aber dennoch mag es manchen Trauernden den Weg weisen… Thea Dorns Briefroman »Trost – Briefe an Max« ist ein emotionales, aber auch zynisches Werk, eine Streitschrift, eine Abhandlung über den Sinn eines sinnlosen Todes. In einer hochwertigen, farblich optimierten Ausstattung begeistert Thea Dorn mit diesem Buch. Hochtrabend verfasst, sentimental ehrlich, tagesaktuell. Ist vielleicht Max unsere heroische, stille Figur?

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Thea Dorn, geboren 1970, studierte Philosophie und Theaterwissenschaften in Frankfurt, Wien und Berlin und arbeitete als Dozentin und Dramaturgin. Sie schrieb eine Reihe preisgekrönter Romane und Bestseller, Theaterstücke, Drehbücher und Essays und moderierte die Sendung »Literatur im Foyer« im SWR-Fernsehen. Seit März 2020 leitet sie das »Literarische Quartett« des ZDF. Thea Dorn lebt in Berlin.

Zur Autor*innenseite

Events

27. Sept. 2021

Vortrag zum Thema „Die Tragik der Pandemie- Wie finden wir Trost?"

19:00 Uhr | Schwäbisch Hall | Lesungen
Thea Dorn
Trost

29. Sept. 2021

Lesung und Gespräch

Frankfurt | Lesungen
Thea Dorn
Trost

04. Okt. 2021

Podiumsdiskussion mit Thea Dorn

18:00 Uhr | Dresden | Lesungen
Thea Dorn, Richard Wagner
Die deutsche Seele | deutsch, nicht dumpf

Pressestimmen

»Ein spannendes, schmales, tiefschürfendes und sehr freiheitsliebendes Buch.«

»„Trost“ ist Polemik und Kulturkritik, Philosophie und Pamphlet in einem – die Suche nach innerer Haltung inmitten einer Tragödie.«

»Thea Dorns Protagonistin ist untröstlich. Und doch gelingt es ihr, besonders gen Ende, mit wohltuend bissigem Witz, Trost zu spenden.«

Münchner Merkur, Katja Kraft (08. February 2021)

»Ein großartiges, scharfsinniges Buch voller Erkenntnisse, das den Leser zu guter Letzt hoffnungsfroh und mit unbändiger Lebenslust entlässt.«

»Für mich ist das Buch „Trost“ das Klügste, was ich in der Corona-Krise gelesen habe.«

Weitere Bücher der Autorin