Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

The Beautiful Struggle

Der Sound der Straße

(3)
HardcoverNEU
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ta-Nehisi Coates wächst in den 1980er-Jahren in Baltimore auf - als die Stadt am Abgrund taumelt: Armut und Drogenkriminalität prägen den Alltag, Chaos und Gewalt stellen für den schwarzen Jungen eine permanente Bedrohung dar. Er muss schnell lernen, sich in dieser feindlichen Umgebung zu behaupten - und sein Vater Paul ist ihm ein guter Lehrer: Der Black-Panther-Aktivist und autodidakte Verleger lehrt Ta-Nehisi wie man auf den Straßen von Baltimore überlebt, wie man vorankommt im Leben und es schließlich sogar bis an die Universität schafft.

THE BEAUTIFUL STRUGGLE ist eine bewegende Vater-Sohn-Geschichte über die Herausforderungen der gesellschaftlichen Realität, in die wir hineingeboren werden, und über die Liebe, die uns davor beschützt.

»Ein hoch aktuelles, unbedingt lesenswertes Buch, das viel zum Verständnis der gegenwärtigen Diskussionen über „race“ und Identität beiträgt.«

DLF Kultur Buchkritik, Jens Balzer (07. June 2021)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Bernhard Robben
Originaltitel: The Beautiful Struggle: A Memoir
Hardcover mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-89667-704-4
Erschienen am  10. May 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Erinnerungen an eine Jugend

Von: Lesereien

25.06.2021

Ta-Nehisi Coates erzählt in seinem autobiographischen Buch “The Beautiful Struggle” von seiner Kindheit und Jugend im Baltimore der 80er Jahre, die von Rassismuserfahrungen, von Gewalt, Drogen und Bandenkriminalität geprägt ist. Coates erfährt schon früh, wie allgegenwärtig die Gewalt ist, denn er gilt als Schwächster in der Schule. Prügel, Schläge und Kämpfe lauern hinter jeder Ecke und es sind “[d]ie gewöhnlichsten Dinge - der Weg zur Schule, eine Radfahrt um den Block, der Gang zum Supermarkt”, die schief laufen können. Dass Coates selbst nicht in die Kriminalität abrutscht, hat er vor allem seinem Vater zu verdanken, einem Black Panther Aktivisten, der ihn lehrt, wie man auf den Straßen überlebt: “Du bist groß und du bist ein junger Schwarzer. Du musst vorsichtig sein mit dem, was du tust und was du sagst”. Doch es ist auch die HipHop Musik, mit der Coates sich identifizieren kann und der er sich nahe fühlt. Er findet durch die Texte, Reime und Rhythmen zu sich selbst und entwickelt allmählich ein Bewusstsein für die Geschichte der Schwarzen. “The Beautiful Struggle” sind die Erinnerungen eines klugen und talentierten Autoren. Coates stellt die eigene Jugend als Gratwanderung dar und zeigt, wie schwer es ist, sich ungewollt immer an der Grenze zum falschen Weg und zur Gewalt entlang bewegen zu müssen. Seinen Erinnerungen lauschen zu dürfen, ihren Nachhall noch lange verspüren zu dürfen, habe ich als Bereicherung empfunden.

Lesen Sie weiter

Ein wundervoller Einblick in eine so andere Welt

Von: bedtime.reading

03.06.2021

The Beautiful Struggle ist bei Blessing als Hardcover erschienen und umfasst 304 Seiten Originaltitel : The Beautiful Struggle : A Memoir Ta Nehesi Coates dürfte einigen schon durch seinen gelungenen Romane „Zwischen mir und der Welt“  oder „Wassertänzer“ bekannt sein, hier erzählt er nun seine ganz eigene Geschichte. Eine Geschichte aus dem Baltimor der 80er Jahre. Drogenkriminalität, Gangs, Armut und Gewalt gehören zu seinem Alltag. Eine Welt in der man sich alleine nicht auf die Straße getrauen sollte. Man nimmt vllt an, dass man automatisch ebenfalls ein Teil dieser Welt wird, wenn man dort aufwächst, weil es zu schwierig erscheint aus diesem Kreislauf auszubrechen, doch Coats hatte einen guten Lehrer. Sein Vater Paul, der Black-Panther-Aktivist und autodidaktische Verlegerlehrt ihn auf den Straßen zu überleben und zeigt ihm auf, dass man alles erreichen kann - selbst einen Universitätsabschluss und das ganz unabhängig davon, wo man hineingeboren wurde. Das Buch konnte mir einen Einblick in eine Welt ermöglichen, die ich mir in meinem behüteten Leben überhaupt nicht vorstellen kann. Ich war teilweise erschüttert und berührt und ich finde das Buch kann auch helfen zu verstehen. Es macht mich traurig, dass Menschen auch heute noch aufgrund ihrer Hautfarbe schlecht behandelt werden, dass Kinder in einer so kriminellen Welt aufwachsen müssen und zum eigenen Schutz selbst schon als Kind diesen Weg einschlagen müssen. So zieht sich das hin von Generation über Generation… Den Schreibstil empfand ich anfangs etwas schwierig, aber dennoch auch schön. Es wurden sehr viele Slangwörter und amerikanische Begriffe benutzt, die ich nicht kenne und ich musste mich schon ziemlich konzentrieren. Hierfür gibt es aber einen sehr ausführlichen Glossar am Ende des Buchs. Das Geschriebene kam mir eher vor wie gesprochen als geschrieben. Man könnte sich gut vorstellen, mit dem Autor in einer Kneipe zu sitzen um sich seine Geschichte erzählen zu lassen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Ta-Nehisi Coates, geboren 1975 in Baltimore, ist einer der angesehensten Intellektuellen der USA. Mit seinem Essay Plädoyer für Reparationen stieß er eine landesweite Diskussion zur Aufarbeitung der Sklaverei an. Zwischen mir und der Welt, für das er 2015 den National Book Award erhielt, ist in den USA eines der meistverkauften Bücher der vergangenen Jahre. In seinem Essay We Were Eight Years In Power. Eine amerikanische Tragödie (2017) stellte Coates die These auf, dass es sich bei Donald Trump um den ersten weißen Präsidenten der USA handele, da seine ganze Politik in klarer Abgrenzung zu Obama stehe. Coates schreibt regelmäßig für The Atlantic, größtenteils zum Thema struktureller Rassismus und »White Supremacy«. Sein erster Roman, Der Wassertänzer, erschien 2020 bei Blessing. Er lebt mit seiner Familie in New York.

Zur Autor*innenseite

Bernhard Robben

Bernhard Robben, geboren 1955, ist seit 1992 als Übersetzer tätig. Er übertrug und überträgt u.a. die Werke von Ian McEwan, John Burnside, John Williams und Salman Rushdie ins Deutsche. 2003 wurde er mit dem Straelener Übersetzerpreis der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW ausgezeichnet, 2013 mit dem Ledig-Rowohlt-Preis für sein Lebenswerk geehrt. Er lebt in Brunne, Brandenburg.

Zur Übersetzer*innenseite

Weitere Bücher des Autors