Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Später

Bestseller Platz 13
Spiegel Hardcover Belletristik

HardcoverNEU
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Jamie Conklin wächst in Manhattan auf und wirkt wie ein normaler neunjähriger Junge. Seinen Vater hat er nie kennengelernt, aber er steht seiner Mutter Tia, einer Literaturagentin, sehr nahe. Die beiden haben ein Geheimnis: Jamie kann von klein auf die Geister kürzlich Verstorbener sehen und sogar mit ihnen reden. Und sie müssen alle seine Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Tia hat sich gerade aus großer finanzieller Not gekämpft, da stirbt ihr lukrativster Autor. Der langersehnte Abschlussband seiner großen Bestsellersaga bleibt leider unvollendet – wäre da nicht Jamies Gabe … Die beiden treten eine Reihe von unabsehbaren Ereignissen los, und schließlich geht es um, nun ja, Leben und Tod.

»Ein virtuoses Stück Genreliteratur, ein Roman, der klug und selbstbewusst mit Konventionen und literarischen Vorbildern spielt, und das bringt dann beim Lesen sehr viel Spaß.«


Aus dem Englischen von Bernhard Kleinschmidt
Originaltitel: Later
Originalverlag: Titan Books
Hardcover mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-453-27335-1
Erschienen am  15. März 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Eine simple Geschichte genial erzählt

Von: Zeilenauslese

13.04.2021

Inhalt Jamie hat schon früh gespürt, dass er anders ist wie die anderen Kinder. Als kleiner Junge sieht er zum ersten mal bewusst einen Toten, nicht seine Leiche, sondern seinen durch einen Unfall schrecklich zugerichteten Geist. Denn Jamie sieht die Menschen immer genau so, wie sie gestorben sind. Und für einige Zeit nach ihrem Tod kann er mit ihnen sprechen. Zunächst weiß nur seine Mutter von Jamies Gabe. Aber schnell findet auch ihre Freundin heraus, was Jamie kann und die versucht ihn zu ihrem Vorteil auszunutzen. Etwas, dass Jamie das Leben noch mehr zur Hölle macht als es sowieso schon ist. Meine Meinung Der Schreibstil von Stephen King ist wie immer einfach und trotzdem genial. Er versteht es dem Leser seine Geschichten nahe zu bringen. Dabei verpackt er auch immer wieder einige Lebensweisheiten gekonnt in den Handlungen. Alleine schon der Titel des Buches spricht hier für sich. Das Buch wird komplett aus Jamies Sicht in der ersten Person erzählt. Der Leser begleitet so Jamie zusammen mit seiner Mutter durch seine Kindheit. Es ist eine Geschichte über das Erwachsen werden mit einer außergewöhnlichen Gabe, mit all ihren Vor- und Nachteilen. Dabei ist alles kurz gehalten und auf das Wesentliche reduziert. Das hält sie von Anfang bis zum Ende einerseits spannend, aber vor allem wahnsinnig fesselnd. Die Hauptprotagonisten fand ich sehr gut und authentisch, aber etwas anderes würde man vom Meister des Horrors auch nicht erwarten. Fazit Dies ist eins der kürzeren Bücher von Stephen King und das ist etwas, was man an dieser Geschichte sehr gut gefallen hat. Es hat eine einfache Handlung, die man nicht weiter ausbauen muss. So bleibt das Buch von Anfang bis zum Ende interessant und schnelllebig. Mich hat es durchgehend richtig gefesselt, so dass ich es fast in einem Rutsch durchgelesen habe. Es ist eine Mischung aus Horror und Thriller mit ein bisschen Drama und Action. Ein tolles Buch, dass nicht nur King - Fans lesen sollten. 

Lesen Sie weiter

Das neueste Werk des King of Horrors

Von: Die zwei Lesezeichen

13.04.2021

Wir rezensieren auf unserem Blog hauptsächlich Fantasy, Romantasy und New Adult. Aber tatsächlich habe ich eine nicht gerade kleine Stephen King Sammlung in meinem Regal – es sind knapp 60 Bücher. Ich hatte aber zugegebenermaßen eine ganze Zeit lang keine Horrorromane mehr gelesen. Der neue King Roman hat mich dann aber doch gereizt, der Klappentext von Später klang vielversprechend und hat an einen gewissen Film („Ich sehe tote Menschen“) erinnert. An dieser Stelle vielen Dank an Heyne und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! Worum geht es überhaupt? Jamie kann tote Menschen sehen und auch mit ihnen reden. Wenn er ihnen eine Frage stellt, müssen sie ihm antworten. Seine Mutter, eine Literaturagentin, ist davon wenig begeistert. Zumindest bis ihr gewinnbringendster Klient verstirbt, bevor er den letzten Band seiner Erfolgsreihe fertig gestellt hat. Dies ist der Anstoß einer Reihe an Ereignissen, die Jamie an seine Grenzen bringen werden. Zum Buch Später ist in der Ich-Perspektive geschrieben, wir erfahren also alles aus erster Hand von Jamie. Wir begleiten ihn über mehrere Etappen seines Lebens und sind dabei, wie er älter wird. Jamie ist ein sympathischer Junge, mit nachvollziehbaren Gedankengängen und Handlungen. Kings Schreibstil überzeugt mich hier auf ganzer Linie, die Darstellung des jungen Jamies gelingt ihm sehr gut. Auch die anderen Charaktere sind gut ausgearbeitet. Wie bereits erwähnt, ist das Buch kürzer als die meisten anderen King Romane. Später hat knapp 300 Seiten. Das empfinde ich zum einen als positiv, da es schnell gelesen ist. Und zum anderen, weil es keine unwichtigen Nebenhandlungen gibt, wie das oft in den längeren Werken der Fall ist. Bei Cujo z.B. gibt es eine Storyline, die überhaupt nichts zum Plot beiträgt und bei der ich mich zum Ende hin gefragt habe, warum ich sie überhaupt gelesen habe. Versteht mich nicht falsch, Cujo ist einer meiner liebsten King Romane, aber die Storyline hätte auch einfach rausgekürzt werden können. Dass das bei einigen Leuten zu Frust führen kann, finde ich daher nachvollziehbar. Auf Grund der Kürze passiert dies bei Später aber nicht. Es wird mehrmals im Buch Bezug auf den Titel genommen, ein Gimmick, dass ich gerne mag und auch passend eingesetzt wurde. Meine bescheidene Meinung zu Später Ich hatte nach Beenden des Buches einige Rezensionen zum Roman gelesen und war etwas überrascht, wie sehr die Meinungen auseinander gehen. Einige haben kritisiert, wie hier das Ritual von Chüd (bekannt aus Es) eingesetzt wurde. Berechtigte Kritik meiner Meinung nach. Allerdings kann ich den Stimmen, die Später langweilig und den schwächsten King nannten, nicht zustimmen. Ich fand Später durchaus spannend und das durchgängig. Ich hatte es wirklich schnell durchgelesen, weil ich es nicht mehr weglegen wollte. Die Thematik und die Darstellung haben mir gut gefallen und ich wurde wirklich gut unterhalten. Noch dazu gibt es eine ziemliche Überraschung zum Schluss, mit der ich ehrlich gesagt, nicht gerechnet hatte. Allerdings muss ich sagen, dass ich jetzt gerne einen weiteren Band hätte. Denn Später wirkt schon etwas wie die Vorgeschichte zur eigentlichen Geschichte und wenn man das Buch zuklappt, möchte man eigentlich gerne das nächste öffnen. Auf Grund dieses Gefühls der Unvollständigkeit (und auch des Einsatzes des Rituals von Chüd) gebe ich 4 von 5 Sternen. Definitiv eine Weiterempfehlung meinerseits! Gerade für diejenigen, die den langen Romanen nichts abgewinnen können. P.S.: Übrigens hat Später keine wirkliche Ähnlichkeit mit The Sixth Sense 😉

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen.

Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag.

www.stephenking.com

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Schlank steht dem Autor gut. In der seltenen Kürze schreibt King ungewohnt straff, mit schönen Bildern …«

»Stephen King übertrifft sich mit Später selbst: Sätze für die Ewigkeit und Bilder, die man nicht vergisst. Spannend und anrührend zugleich.«

Sabine Holroyd, Fränkische Nachrichten (20. März 2021)

»Genau die richtige Mischung aus dem gemächlichen King-Schreibfluss und scharfen Wendungen, die Später zum Pageturner machen.«

Lukas Jenkner, Stuttgarter Zeitung (27. März 2021)

»Jede Seite ist ein Page-Turner: Einmal mehr beweist sich King als Perfektionist einer Erzähltechnik, die zum Verschlingen seines Romans zwingt.«

APA Austria Presse-Agentur (15. März 2021)

»Man fiebert mit Jamie Conklin mit, Seite für Seite. Wer den Stil des US-Schriftstellers mag, wird es, einmal angefangen, kaum noch zur Seite legen können.«

dpa (23. März 2021)

»Später ist von Beginn an spannend und atmosphärisch unglaublich dicht.«

»Ruhig, mit einfühlsamen Charakterschilderungen und in für ihn ungewohnter Kürze entwirft Stephen King das Bild einer glücklichen Kindheit, wobei er die Spannungsschraube immer weiter anzieht.«

Hamburger Morgenpost (01. April 2021)

»Später ist eine geradlinige, packende Geschichte über das Erwachsenwerden und die Dämonen, die der Verlust der Kindheit mit sich bringt.«

Virus (15. März 2021)

»Dramaturgisch wirkt das ein wenig schematisch, doch nun tritt Stephen King das Spannungspedal fast bis ins Bodenblech.«

Hartmut Wilmes, Kölnische Rundschau (07. April 2021)

»Spannender Leserstoff, der nicht nur Stephen King-Fans gut unterhalten wird.«

»Stephen King sorgt mit seinem einzigartigen Schreibstil sowie einem Mix aus alltäglichen und übernatürlich-düsteren Szenarien für unterhaltsame Schmökerstunden ...«

Subway (01. April 2021)

»Stephen King ist zurück und der Grusel, den er verbreitet, ist so subtil sich anschleichend wie eh und je und lang anhaltend.«

»King inszeniert krachend, aber auch mit leisen Tönen die große Angst eines verstörten Jungen, der lernen muss, auf seine inneren Dämonen zuzugehen, um sie zu bändigen.«