Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Laura M. Fabrycky

Schlüssel zu Bonhoeffers Haus

Wie ich Welt und Weg Dietrich Bonhoeffers entdeckte

HardcoverNEU
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Bonhoeffers spirituelle Quellen für heute entdeckt

Als ihr Mann eine Stelle in der US-Botschaft antritt, findet sich Laura Fabrycky mit ihren drei Kindern in Berlin wieder. Die Stadt wirkt auf sie befremdlich: Spannend, ja, aber auch schroff und nicht immer einladend. Zugleich - es ist das Jahr 2016 - spürt sie, wie eine Präsidentschaftswahl Amerika für immer verändert. Laura Fabrycky fühlt sich heimatlos, als sie zufällig auf den Namen Bonhoeffer stößt und bald schon dessen Elternhaus in der Marienburger-Allee besucht. Ein Ort, der sie in seinen Bann schlägt. Aus einem Besuch werden viele und schließlich engagiert sie sich ehrenamtlich: Als Fremdenführerin hilft sie englischsprachigen Gruppen das Haus, Dietrich Bonhoeffers Leben und sein Berlin zu entdecken.

In diesem Buch berichtet Laura M. Fabrycky, wie sie diese Arbeit verändert und ihrem Leben neue Richtung gibt. Sie erzählt, wie die Schlüssel, die sie als Mitarbeiterin für das Bonhoeffer Haus erhält, ihr zum Symbol werden. Dafür, wie sich ihr auf den Spuren Dietrich Bonhoeffers ihr eigenes Leben in einer Phase der Unsicherheit noch einmal neu erschließt. Ein hinreißendes Werk darüber, was Dietrich Bonhoeffers Beispiel noch heute bewirken kann.

»In dem Jahr, in dem Donald Trump Präsident der USA wird, bekommt die Frau eines amerikanischen Diplomaten den Schlüssel zum Haus der Bonhoeffers in Berlin - heute ein Ort der Erinnerung, denn auch Dietrich hat hier bis zu seiner Verhaftung gelebt. Sie liest sich ein in sein Denken, lebt sich ein in sein Leben und begegnet dem Deutschland von damals und dem von heute. Dabei verweben sich Bonhoeffers Welt, seine Zeit, seine Fragen und Antworten immer stärker mit ihrer Gegenwart und mit ihren eigenen Gedanken und Erfahrungen. So entsteht ein höchst aktuelles, anregendes und sehr menschliches Buch über einen der wichtigsten Theologen der Bekennenden Kirche und einen der bekanntesten Märtyrer des Nationalsozialismus.«

Jürgen Werth (28. June 2021)

Übersetzt von Thomas Görden
Originaltitel: Keys to Bonhoeffer's Haus. Exploring the World and Wisdom of Dietrich Bonhoeffer
Originalverlag: 1517 Media, Minneapolis/USA
Hardcover mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
Mit 9 s/w-Fotos
ISBN: 978-3-579-06213-6
Erschienen am  23. August 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Special zu Laura M. Fabrycky: Schlüssel zu Bonhoeffers Haus

Rezensionen

Lesenswert?

Von: Lesemaus089

22.09.2021

Werde ich dem Buch „Schlüssel zu Bonhoeffers Haus“ mit meiner Bewertung gerecht? Ich weiß es nicht. Als das Buch bei mir ankam, war ich begeistert. Der Satzspiegel ist sehr angenehm gesetzt, das Gütersloher Verlagshaus legt mit Fabryckys Buch ein schönes Hardcover vor, auch der Schutzumschlag ist sehr ansprechend gestaltet. Ich nahm es mit Freude in die Hand und begann zu lesen. Doch bei ca. Seite 50 kam ich ins Stocken, und nun, da ich diese Zeilen schreibe, habe ich es über Seite 138 nicht hinaus geschafft. Es fällt mir schwer zu sagen, warum ich mit der Lektüre noch nicht durch bin. Der Inhalt lässt sich gut lesen, aber ich befürchte, ich hatte mir etwas anderes erwartet. Eher eine Biographie über Dietrich Bonhoeffers Leben, als eine Beschreibung der Annäherung an das Leben Bonhoeffers. Fabrycky beschreibt sehr ausführlich, wie sie mit Mann und Kindern für drei Jahre nach Berlin in den Auslandsdienst entsandt wird. Wie sie zum ersten Mal das Haus der Familie Bonhoeffer besucht. Wie es sich eines Tages ergibt, dass man sie fragt, ob sie denn nicht auch Führungen im Haus der Bonhoeffers durchführen möchte. Doch irgendwie verliert sie sich im Klein Klein, es gibt so viele Details, da geht es um den Rasen, die Hecke, die deutschen Nachbarn, Einkäufe und Wege durch Berlin - und eben nur immer wieder mal (aber nicht ständig) um Bonhoeffer. Die Autorin beschreibt, wie sie sich anhand von Büchern und Ausstellungskatalogen mit dem Leben und Wirken des Theologen Dietrich Bonhoeffer auseinander setzt, wie sie Orte, an denen Bonhoeffer lebte oder wirkte, besucht. Sie berichtet vom Nationalsozialismus und anderen historischen Begebenheiten. Aber die detaillierte Beschreibung der minutiösen Vorbereitungen auf ihre Arbeit als Museumsführerin erscheint mir nur interessant für Menschen, die ebenfalls als Museumsführer o.Ä. arbeiten. Ich denke das Buch wird seine Leser finden. Vielleicht, und das ist mein Fazit, hat mich das Buch einfach zum falschen Zeitpunkt erreicht. Vielleicht muss ich ihm mit etwas Abstand nochmal eine Chance geben. So ist das manchmal mit Büchern. Beim ersten Anlesen legt man es wieder weg, beim zweiten Mal wird man in den Bann gezogen. Und vielleicht verstehe ich dann auch dieses Zitat von Laura M. Fabrycky besser: „Ich versuche, mich immer wieder daran zu erinnern, was das Bonhoeffer-Haus für mich bedeutet, und seine Schlüssel dazu zu benutzen, die Zimmer meines eigenen Lebenshauses aufzuschließen.“

Lesen Sie weiter

Sehr angenehm zu lesen

Von: Suona1

21.09.2021

Bei diesem Buch wird man auf eine Erlebnisreise mitgenommen, die einen immer wieder die Tatsachen der Vergangenheit mit darstellt. Die Erzählung ist rund und angenehm zu lesen, was dazu führt, dass man sich in dem Buch verliert. Was jetzt nicht unbedingt ein Nachteil ist. Ich habe diese Erzählung sehr gerne gelesen und somit auch gleich mein geschichtliches Wissen aufgefrischt. Wer sich für Bonhoeffer und die Geschichte interessiert, ein klares Ja zu diesem Buch.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Laura Fabrycky arbeitet als Autorin und lebt derzeit mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Brüssel. Während einer diplomatischen Mission ihres Mannes an der US-Botschaft in Berlin arbeitet sie als ehrenamtliche Reiseleiterin im Bonhoeffer-Haus im Berliner Stadtteil Charlottenburg.

Zur Autor*innenseite

Videos

Pressestimmen

»Was für ein außergewöhnliches und inspirierendes Buch!
Laura Fabrycky verwebt ihre eigenen Erfahrungen zunächst als Besucherin, später als Fremdenführerin im Berliner Haus der Familie Bonhoeffer kunstvoll mit dem Leben und Wirken Dietrich Bonhoeffers. Parallel dazu schildert sie als amerikanische Expatriot ihre eigene Suche nach der „richtigen Haltung“ in Zeiten der aktuellen wahrheits- und demokratieverachtenden US-Präsidentschaft und reflektiert diese im Licht der Entwicklung Dietrich Bonhoeffers. ... Alles wirklich gründlich recherchiert, spannend erzählt und seeehr bewegend!«

»I was stirred deeply to live faithfully in such a time as this. Fabrycky has a gift for capturing moments in all their complexity and beauty. "Keys" moved me to tears and left me resolved to engage civically, here and now.«

amazon (09. December 2020)