Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

(Hrsg.)

Meine erste Million

Unternehmer, Künstler und andere Persönlichkeiten sprechen über das Geheimnis ihres Erfolgs
Das Beste aus Capital

(3)
Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Von den Erfahrungen der Besten profitieren

Der Gründer von Xing, Lars Hinrichs, die Designerin Jette Joop, die Kinderbuchautorin Cornelia Funke, der Immobilienunternehmer Christian Völkers – sie alle haben eines gemeinsam: Sie sind Millionäre. Aber war das überhaupt ein Lebensziel für sie? Welche Rolle haben Glück und Zufall dabei gespielt? Kann man den richtigen oder den falschen Umgang mit Geld lernen? Auf diese und viele weitere Fragen geben bekannte Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft Antwort. Ein Buch voller Geschichten und Lebensweisheiten, eine kurzweilige und aufschlussreiche Lektüre!


ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 224 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 50 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-424-20184-0
Erschienen am  14. May 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Inspirierende Interviews von berühmten Persönlichkeiten

Von: Buchheldin

11.07.2021

Was haben der Profiboxer Arthur Abraham, die Kinderbuchautorin Cornelia Funke und der Investor Frank Thelen gemeinsam? Sie alle sind Millionäre. Über 1,2 Millionen Millionäre gibt es in Deutschland, Tendenz steigend. Die wenigsten möchten öffentlich über Geld reden, aber einige haben es doch getan. Horst von Buttlar gibt in seinem Buch „Meine erste Million“ einen einzigartigen und spannenden Einblick in das Leben von 50 Millionären Deutschlands. Es sind bekannte Unternehmer dabei, Menschen, die eigene Firmen gegründet und ihre eigenen Ideen auf den Markt gebracht haben, aber auch Künstler, Sportler und andere Persönlichkeiten kommen in dem Buch zu Wort. 50 Kapitel hat das Buch, eines für jeden Millionär. Die einzelnen Interviews sind nur wenige Seiten lang, beginnen mit einem Porträtfoto des Menschen und enden mit einem kurzen Überblick über die wichtigsten Stationen der Persönlichkeiten. Die Interviews sind dem Finanzmagazin Capital entnommen, wo in jeder Ausgabe ein Millionär auf der letzten Seite des Heftes zu Wort kommt. Mir hat es super viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Es ist beeindruckend, wie hart einige Menschen für den Erfolg arbeiten und wie viel Tatendrang sie haben. Hinter der Million stecken Menschen, die zunächst sich hoch verschuldet und dennoch an ihre Ideen geglaubt haben, Menschen, die schon im Kindesalter ihre ersten Geschäfte gemacht haben und Menschen, die sich nicht von den negativen Reaktionen der Umwelt haben beirren lassen. Die einzelnen Kapitel sind jeweils sehr kurz und lassen sich schnell lesen. Beeindruckend finde ich, dass man viele bekannte Namen liest und Capital es geschafft hat, mit den großen Berühmtheiten Interviews über das Geld und den eigenen Reichtum zu führen, was absolut nicht selbstverständlich ist. Eckart von Hirschhausen, Niki Lauda, André Rieu – das sind nur drei Beispiele für die Menschen, die in „Meine erste Million“ zu Wort kommen. Das Buch ist super kurzweilig, manchmal hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass die Interviews ruhig ein bisschen länger hätten sein dürfen, aber natürlich sind die Kapazitäten im Capital-Magazin auch begrenzt. Alles in allem ist „Meine erste Million“ eine spannende und inspirierende Lektüre!

Lesen Sie weiter

Lernen von Leuten, die es geschafft haben

Von: Ines

19.11.2020

Rezensionsexemplar Was heißt schon, "die es geschafft haben"? In diesem Fall: Die erste Million auf dem Konto zu haben. Wobei an sich unterschieden wird in Vermögensmillionäre und Einkommensmillionäre. In dem Buch geht es um Menschen, die mindestens 1 Million in ihrer Landeswährung auf dem Konto haben oder hatten. Es geht um das Gefühl, dass Sie beim Eingang der ersten Million hatten, wie das ihren Lebensstil verändert hat und was das mit ihrer geschäftlichen Entwicklung gemacht hat. “Geld, Luxus, Dinge, das alles hat also seine Grenzen. Unternehmungslust, Expansionsdrang und Ideenreichtum nicht.” Seite 19 Die Anekdoten einiger Protagonisten haben mich zum Schmunzeln gebracht und am Ende ist es bei den meisten so: Ohne Fleiß, Zielstrebigkeit und Rückschläge geht nichts, ein bisschen Glück gehört dazu und wenn mal Geld verpulvert wird, am ehesten in Autos. Interessante Interviewsammlung, die kurzweilig zu lesen ist.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Horst von Buttlar

Horst von Buttlar ist seit 2013 Chefredakteur des Wirtschaftsmagazins Capital. Er studierte Slawistik, Geschichte und Politikwissenschaften und absolvierte im Anschluss die Deutsche Journalistenschule in München. 2004 ging er als Redakteur zur Financial Times Deutschland (FTD) und übernahm 2007 die Leitung des Reporterteams, 2011 wurde er Ressortleiter Agenda bei den G&J Wirtschaftsmedien, zu denen neben der FTD, die Magazine Capital, Impulse, Börse Online und Business Punk zählten. 2005 wurde er mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet. 2008 bekam er den Herbert-Quandt-Medien-Preis für Wirtschaftspublizistik verliehen.

Zur Herausgeber*innenseite