Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

(Hrsg.)

Legendäre Dinner: Unvergessliche Rezepte berühmter Gastgeber

Menüfolgen und Geschichten zu 20 hochrangigen Abendgesellschaften von Claude Monet über Coco Chanel, Thomas Mann, Audrey Hepburn und Grace Kelly bis Michelle und Barack Obama. Mit vielen Rezepten.

(3)
Hardcover
36,00 [D] inkl. MwSt.
37,10 [A] | CHF 47,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Große Persönlichkeiten laden zu Tisch - eine Hommage an formvollendete Gastlichkeit!

Wer wäre nicht gerne Gast bei so berühmten Persönlichkeiten wie Coco Chanel, Thomas Mann oder Audrey Hepburn? Nur wenigen Auserwählten wurde das Vergnügen solch glanzvoller Einladungen zuteil. Die „Legendären Dinner“ ermöglichen uns nun einen einzigartigen Einblick in die Welt illustrer Partys und Empfänge. Rezepte und Geschichten zu 20 hochrangigen Abendgesellschaften von Truman Capotes „Black and White Ball“ über Claude Monets Künstlertreffen bis zu Michelle Obamas State Dinner lassen uns teilhaben an den exquisiten Menus, den prächtigen Tafeln und der außergewöhnlichen Atmosphäre dieser Events. Die unterhaltsamen Erzählungen über Gastgeber, Orte und den historischen Kontext werden durch detaillierte Anleitungen zum Nachkochen der Speisefolgen ergänzt.

»Es gibt Kochbücher - und es gibt Kunstwerke. "Legendäre Dinner" gehört definitiv in die zweite Kategorie.«

Kurier (22. November 2020)

Hardcover, Pappband mit Schutzumschlag, 224 Seiten, 21,0 x 27,0 cm, 180 farbige Abbildungen
ISBN: 978-3-7913-8721-5
Erschienen am  21. September 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

viel mehr als nur ein Kochbuch

Von: Vera

02.03.2021

Dieses wunderbare Kochbuch ist eigentlich weit mehr als nur ein Kochbuch, es ist fast eher ein Coffee table Book. Neben den 20 Menüs bekannter und berühmter Persönlichkeiten, die teilweise sogar in die Geschichte eingegangen sind, gibt es zu jedem Menü auch Anekdoten und Bilder, so dass das Buch auch unterhaltsam ist. Beispielsweise findet man hier das Diner zum legendären „Black & White Ball“ von Truman Capote, ebenso das Hochzeitsmenü von Queen Elizabeth, oder auch das Weihnachtsmenü von Thomas Mann sowie ein Sommermenü von Coco Chanel. Gerade in dieser Zeit hat es mir unglaublich Spaß gemacht in diese Welt einzutauchen oder einfach ein bisschen zu schmökern. Die Rezepte sind teilweise überlieferte Rezepte, teilweise an das Original angelehnt. Nachgekocht habe ich nur einzelne Rezepte, keine ganzen Menüs, da es in den letzten Monaten ja keine Gelegenheit für Dinnerpartys, Feste oder Einladungen gab. Die Menüs sind sehr unterschiedlich von schlicht bis sehr aufwendig. Die Hochzeitstorte von Grace Kelly werde ich bestimmt nicht Nachbacken wollen, das Menü welches Michelle Obama im Jahre 2011 Angela Merkel serviert hat, lädt dagegen zum nachkochen ein (Gartensalat mit Honig-Vinaigrette, Thunfischtatar mit Erbsen und Schinken und Petit Filet mit Krabben-Ravioli) Dies ist nur ein Beispiel von den vielen wunderbaren Gerichten und Menüs. Die Gericht sind gut nachzukochen, allerdings nicht immer Anfängergeeignet. Sehr gut gefallen hat mir, dass es zu vielen Gerichten eine Weinempfehlung gibt. Bei komplizierten Zutaten gibt es in der Anmerkung oft leichter zu erhaltene Alternativen. Am Ende des Buches ist ein Register, sowohl mit den über 90 Rezepten, als auch den Personen die in dem Buch vorkommen. Fazit „Legendäre Dinner“ ist ein Kochbuch, das zum Nachkochen, aber auch zum Schmökern und Träumen einlädt und mit seinen sehr schönen Bildern auch beim Durchblättern Spass macht.

Lesen Sie weiter

Glanz und Glitzer für die finstere Zeit

Von: Turbohausfrau

14.12.2020

Dieses großformatige Buch von Anne Petersen ist im Prestel Verlag erschienen. Wie man diesen Verlag, der auch wunderbare Kunstbücher verlegt, kennt, ist das Buch schön geworden. In welche Richtung die Reise inhaltlich geht, erkennt man sofort, wenn man weiß, was die Autorin Anne Petersen hauptberuflich macht: Sie ist Redaktionsleiterin vom "Salon", "dem Luxus-Frauenmagazin für Gastlichkeit, Tischkultur und Lebensart." Quelle Entsprechend hochwertig ist das Buch auch gemacht. Alte Fotos mischen sich mit neuen, was einen schönen Spannungsbogen erzeugt. Bei der Gestaltung der Tafeln bin ich sicher, wenn ich dort sitzen würde, dass ich die Teller auch von unten anschauen würde, um zu sehen, woher die stammen, denn da sind alle Marken von Weltrang versammelt. Es finden sich auch Fotos von Einladungskarten und ähnlichen historischen Schätzen. Es werden 20 hochrangige Abendgesellschaften vorgestellt, die Menüfolgen sind so gezeigt, wie sie sein hätten können. Das Hochzeitsmenü der britischen Queen ist das einzige, das tatsächlich historisch nachvollziehbar ist. Es werden nicht nur kochtechnisch und gästemäßig große Dinner gezeigt, sondern da gibt es auch ein Weihnachtsessen in der Familie von Thomas Mann oder einfach belegte Brote, wie es sie bei Bauhaus-Festen gegeben hat. Wo historische Fakten enden und wo Interpretationen beginnen, konnte ich nicht wirklich herausfinden. Man kann viele Details aus dem Leben von prominenten Gastgebern erfahren, wer welchen Hund hatte etc. Aber nicht nur das, sondern man liest zum Beispiel, dass MGM die Rechte an der Hochzeit von Grace Kelly, mit der sie zur Fürstin von Monaco wurde, hatte, was sich ganz sicher finanziell ausgezahlt hat, weil 30 Millionen Zuschauer diese Hochzeit sahen. Man erfährt, dass das größte und luxuriöseste Staatsbankett der USA von Richard Nixon für die Apollo-11-Crew ausgerichtet wurde. Außerdem weiß ich nun, dass Michelle Obama Angela Merkel Gemüse aus dem eigenen Garten in Form eines Gartelsalates servierte. Lauter nette kleine Geschichten, die die dunkle Zeit erhellen. Die Rezepte sind so gestaltet, dass sie daheim gut nachkochbar sind. Nachdem ich Lockdown-bedingt niemanden zu einem großen Essen einladen konnte, habe ich einzelne Rezepte aus dem Buch herausgepickt und nicht ein einzelnes großes Dinner nachgekocht, was ich aber sicher noch machen werde.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Anne Petersen

Anne Petersen, geboren 1974, hat Politik, Kommunikationswissenschaft und Kunstgeschichte studiert und arbeitet seit 1998 als Journalistin. Seit 2014 leitet sie die Redaktion des SALON Magazins.

Zur Herausgeber*innenseite

Weitere Bücher der Autorin