Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rabindranath Tagore, Axel Monte (Hrsg.)

Gitanjali - Gebete, Lieder und Gedichte

Vollständige Ausgabe mit dem Vorwort von William Butler Yeats

Gitanjali - Gebete, Lieder und Gedichte
HardcoverDEMNÄCHST
4,95 [D] inkl. MwSt.
4,95 [A] | CHF 7,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine ungewöhnliche Geschichte: Der indische Dichter Tagore übersetzte eine Auswahl seiner Gedichte ins Englische. Daraus entstand das Buch Gitanjali, das ihm die Aufmerksamkeit der westlichen Welt und schließlich den Nobelpreis für Literatur 1913 einbrachte. Die mystisch gestimmten Lieder zeugen von tiefer Spiritualität und kreisen um Liebessehnsucht, Gottes Größe, Trauer über die eigene Unvollkommenheit und die Liebe zur Natur. Vollständige Ausgabe mit dem berühmten Vorwort von William Butler Yeats.


Übersetzt von Axel Monte
Mit Vorwort von William Butler Yeats
Hardcover, Pappband, 128 Seiten, 12,2 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7306-1140-1
Erscheint am 25. January 2023

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Rabindranath Tagore

Rabindranath Tagore (1861–1941), geboren in Kalkutta, entstammte einem Brahmanengeschlecht. Er studierte in England und verwaltete anschließend acht Jahre lang das Gut seiner Familie. Dort entwickelte er eine eigene Pädagogik, die sich bewusst von dem britisch geprägten Erziehungssystem seines Landes abhob, und gründete eine Schule. Er schrieb neben Lyrik auch Romane und Erzählungen. 1913 wurde er insb. für Gitanjali mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

Zur Autor*innenseite

William Butler Yeats

William Butler Yeats, 1865–1939, hat Theaterstücke, Erzählungen und Essays geschrieben, mit denen er sich in die politische Geschichte seines Landes einmischte. Er war Theaterdirektor und Senator; berühmt und bis heute verehrt wird er aber für seine Gedichte. 1923 erhielt er für sein lyrisches Werk den Nobelpreis.

mehr Infos