Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

David Yoon

Frankly in Love

Frank liebt Joy. Joy liebt Frank. Das erzählen sie jedenfalls ihren Eltern.

Ab 14 Jahren
Hardcover
19,00 [D] inkl. MwSt.
19,60 [A] | CHF 26,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Frank liebt Joy. Joy liebt Frank. Das erzählen sie jedenfalls ihren Eltern ...

Als Sohn koreanischer Einwanderer in Kalifornien lebt Frank Li zwischen zwei Welten. Obwohl er fast kein Koreanisch spricht, respektiert er seine Eltern, die ihm alles ermöglicht haben. Doch sie haben eine Regel: Frank darf nur ein koreanisches Mädchen daten. Als Frank sich in Brit verliebt, ein weißes Mädchen, schließt er mit seiner Kindheitsfreundin Joy einen Pakt: Sie werden ein offizielles Paar, während sie heimlich jemand anderen treffen. Was soll da schon schiefgehen? Doch als Franks Leben eine unerwartete Wendung nimmt, merkt er, dass er rein gar nichts verstanden hat: weder die Liebe noch sich selbst …

»Ich liebe, liebe, LIEBE dieses Buch!«

NYT-Bestsellerautorin Jodi Picoult (29. May 2019)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Claudia Max
Originaltitel: Frankly in Love
Originalverlag: PRH, US
Hardcover, Pappband, 496 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-16575-1
Erschienen am  02. March 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Süßes Buch

Von: Anni

22.11.2021

Das Buch hat eine schöne Geschichte aber ich tat mir manchmal mit dem Schreibstil schwer diesen zu lesen. Das liegt aber an dem Leser selbst, deswegen möchte ich auch nicht urteilen darüber. Im Großen und Ganzen ein ganz nettes Buch.

Lesen Sie weiter

Zwar Instalovy, aber dafür andere wichtige Thematiken

Von: viciousbooknerd

15.06.2021

Eine Fake-Beziehung, um die echte führen zu können, weil man sie vor den Eltern geheim halten muss. So sieht das Leben von Joy und Frank aus. Aber was ist, während man während des Schauspielens sich doch in sein Gegenüber verguckt? Dass die Fake-Beziehung echt wird? Aber was ist mit dem jeweiligen Freund/Freundin? Zu den positiven Dingen muss ich sagen, dass ich einige Funfacts lernen konnte und mehr Einblick in das Schulsystem der USA haben konnte. Auch Themen wie Rassismus waren im Vordergrund. Erstmals, wie es ist, eine andere Hautfarbe zu haben, aber auch wie es ist, wenn die eigenen Eltern rassistisch sind. Aber verkehrt herum. Wer nicht koreanisch ist, ist es auch nicht wert, dass Kind zu daten. Sollte das Kind anderer Meinung sein, wird es ausgeschlossen aus der Familie. Das ist schon recht hart. Auch Themen wie Homosexualität oder Krebserkrankungen standen im Vordergrund und haben für mich am meisten Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Denn die Liebesstory konnte mich nicht so catchen. Jedoch war die Liebesstory nicht wirklich meins. Zunächst die eigentliche, die geheim gehalten werden musste: Es war Instalove schlechthin. Zwei Blickkontakte aufgebaut, erster Kuss und schon kam die Frage auf, ob man ein Paar sei. Klar, kann man mit 16 naiv sein, aber das ging mir alles zu schnell. Und mir hat die Tiefgründigkeit gefehlt. Man hat sich gemocht und von Liebe gesprochen, obwohl man gerade mal sich seit zwei Wochen getroffen hat. Und dann die Sache mit Frank und Joy. Da konnte ich schon eher verstehen, dass sie angefangen haben sich zu mögen, weil diese Situation sie zusammen geschweißt hat und sie sich eher kennenlernen konnten. Der Schreibstil war ganz in Ordnung, gespickt mit etwas Humor. Als Leser kommt man schnell durch die Seiten und bekommt einen guten Eindruck, wie die Charaktere gepolt sind. Auch die Abwechslung zwischen Dialog, Monolog und Textnachrichten haben mir ganz gut gefallen. Das Ende war etwas abseits der ganzen Liebesgeschichte und drehte sich mehr um die Familie und das College. Zumindest der Beginn des Colleges. Und diese Abwechslung gab mir viel mehr, als die Liebesgeschichte. Weil es mehr Lebensinhalt zeigte, als die kurzen, intensiven Phasen, in denen sich die Charaktere gesehen und geküsst haben. Fazit: Für mich war "Frankly in Love" durchschnittlich gut. Es gab nichts, dass mich umgehauen hat, aber auch nichts, was mich das Buch hat weglegen lassen. Ich denke, es ist eher für die jüngeren Leser geeignet, die es noch magisch finden, sich zu verlieben oder die erste Liebe generell. 3 von 5 Sternen!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

David Yoon wuchs in Kalifornien auf und lebt heute mit seiner Frau, der Autorin Nicola Yoon, und ihrer gemeinsamen Tochter in Los Angeles. Er schuf die Illustrationen für den New-York-Times-Bestseller »Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt«. Sein Debüt »Frankly in Love« stürmte auf Anhieb die New-York-Times-Bestsellerliste.

davidyoon.com

Zur Autor*innenseite

Claudia Max studierte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Literaturübersetzen mit dem Schwerpunkt Anglistik/Amerikanistik. Seit 2008 ist sie freiberufliche Literaturübersetzerin. Sie lebt in Berlin und arbeitet überall. Am Übersetzen liebt sie den Wechsel der Welten und Genres; besonders am Herzen liegen ihr Bücher, die sich für Diversität und eine offene Gesellschaft einsetzen.

Zur Übersetzer*innenseite

Videos

Pressestimmen

»Mit Anklängen an John Green und To All the Boys I've Loved Before verspricht die Geschichte das größte Jugendbuch-Debüt des Jahres zu werden.«

Entertainment Weekly (01. September 2019)

»Eine völlig einzigartige und wunderschön erzählte Geschichte über Familie, Identität und Selbstfindung.«

Booklist (28. August 2019)

»Großherzig, ehrlich, urkomisch und rührend romantisch.«

Bestsellerautor Adam Silvera (29. May 2019)

»Ein Klassiker!«

Bestsellerautorin Marie Lu (29. May 2019)

»Ein Debüt, das strahlt, ein außergewöhnlicher Roman. Die Figuren sind komplex und nuanciert. Randvoll mit scharfen Beobachtungen über Liebe, Familie und Rasse.«

School Library Journal (28. August 2019)

»David Yoon ist der kommende Superstar im Jugendbuch.«

Entertainment Weekly (01. September 2019)

»Die reine Freude.«

Printz-Award-Preisträgerin Deb Caletti (29. May 2019)

»Yoon gibt sich nie mit Stereotypen zufrieden, sondern stattet seine Figuren mit unterschiedlichen Erfahrungen, Identitäten, sexuellen Orientierungen und Zielen aus.«

Publishers Weekly (28. August 2019)

»Ich fand das ziemlich spannend. […] Sehr schönes Buch über die wichtigen Dinge im Leben: Liebe, Familie und Freundschaft und auch die eigene Identität.«

1Live (02. March 2020)

»David Yoon baut […] eine moderne Liebesgeschichte auf, die es locker mit ›Romeo und Julia‹ aufnehmen kann und nicht nur viele spannende Situationen bereithält […]. Einfach lesenswert.«

»Ein genauso witziger wie ernster Roman über Rassismus im Alltag und den Bruch mit Traditionen.«

Westfalen-Blatt (08. March 2020)

»Der Liebesroman erzählt humorvoll vom Leben zwischen den Welten.«

HAZ (25. April 2020)

»Ein starkes Debüt, das lange nachwirkt und dessen fast 500 Seiten mühelos bewältigt sind.«

Badische Neueste Nachrichten über »Frankly in Love« (02. August 2020)

»Kein schnelles aber sehr sympathisches Buch, das mehr erzählt, als „nur“ eine Geschichte über erste Liebe und außergewöhnlichen Problemen.«

»Dem Autor gelingt es ausgezeichnet, die inneren Konflikte von Jugendlichen aufzuzeigen.«

»Besonders das Ende hat mich berührt. Insgesamt ein wirklich schönes Jugendbuch, wenn auch nicht perfekt, dafür sehr ehrlich.«

»Der Name Yoon steht für literarische Gustostückerl. Das Debüt von David Yoon […] ist frisch, lebendig und öffnet seinen Lesern völlig neue Welten.«

»Frankly in Love regt zum Denken an und macht eine Form von Rassismus sichtbar, über die nur wenig geredet wird.«

»Alles andere als ein Problembuch. Dafür sorgt der warmherzige Humor, die witzigen Dialoge und die absurden wie tragikomischen Situationen, die einen oft laut auflachen lassen.«

1001 Buch über »Frankly in Love« (10. September 2020)

»Das Buch ist wunderschön geschrieben, witzig, liebevoll und so ehrlich. […] Eine wirkliche Leseempfehlung!!!«

»Eine Empfehlung nicht nur für Leserinnen mit Interesse am Thema, sondern für alle, die ein gut geschriebenes und sehr unterhaltsames Buch lesen wollen.«

bn - bibliotheksnachrichten (02. July 2020)

»In seinem eindrucksvollen Debüt beleuchtet der Autor die verschiedenen Facetten des Rassismus […] und findet eine jugendnahe Sprache, die auch in der Übersetzung überzeugt.«

Evangelisches Literaturportal (16. April 2020)

»Wir könnten es hier durchaus mit dem nächsten John Green zu tun haben.«

»Mit viel Witz und Herz und einem besonderen Schreibstil ist ›Frankly in Love‹ eine berührende und moderne Geschichte.«

»Ein tolles Debüt!«

»Es gibt viel zu lachen, viel fürs Herz und auch viel Selbsterkenntnis. Man kann aus diesem Roman unglaublich viel mitnehmen.«

»Außergewöhnlich tiefgründig […]. Zwischen den Zeilen zu lesen ist hier angesagt!«

»Es ist einfach eine tolle Coming-of-Age-Geschichte!«

»Auf jeden Fall eine Leseempfehlung, […] einfach auch weil es so gut dargestellt wird, wie es ist biracial aufzuwachsen.«

»FRANKLY IN LOVE ist ein wirklich schöner Coming of Age Roman […]. TOP! Und absolut zu empfehlen.«

»Das Buch ist auf witzige aber auch ernste Weise […] geschrieben. Somit kann man sich als Jugendlicher gut einfühlen.«

buchjournal kids/teens (11. March 2020)

»Was bin ich froh, dass ich dieses Buch lesen durfte!!! Es war RICHTIG gut! Mir hat jede einzelne Sekunde gefallen […]. Es war großartig!«

»Die Geschichte wirkt teilweise fast absurd komisch […] Ich bin begeistert von dem Buch, den vielen unterschiedlichen Themen und dem Schreibstil des Autors.«

»Ein unglaublich witziger und bewegender Roman über Identität, Selbstfindung und Kultur, welches mich tief beeindruckt und noch lange zum Nachdenken angeregt hat.«

»Die perfekte Liebesgeschichte für die warmen Sommertage, die auch ein wenig zum Nachdenken anregt.«

»Die Thematik, der Wortwitz und die Charaktere machen den Roman sowohl interessant als auch spannend.«

»Mir hat das Buch gut gefallen, dank dem Schreibstil konnte man das Buch schnell durchlesen.«