Farm der Tiere

Ein Märchen. Neu übersetzt von Heike Holtsch

(4)
HardcoverNEU
4,95 [D] inkl. MwSt.
4,95 [A] | CHF 7,50 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Man beraubt sie der Früchte ihrer Arbeit, sperrt sie ein, beutet sie aus. Die Tiere auf dem Gutshof haben genug und proben den Aufstand – für eine bessere Welt, in der alle Tiere gleich und frei sind. Doch bald zeigt sich: Gleich heißt nicht gleich, und Freiheit ist ein kurzer Traum … George Orwells berühmte Allegorie über den Aufstand der Tiere ist bis heute der vielleicht klarste literarische Weckruf vor dem korrumpierenden Effekt von Macht. Wie schnell sich unsere Visionen von einer besseren Welt in einen totalitären Albtraum verwandeln können, das ist die zeitlose Warnung dieser Fabel.


Aus dem Englischen von Heike Holtsch
Originaltitel: Animal Farm
Hardcover mit Schutzumschlag, 144 Seiten, 12,2 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7306-0977-4
Erschienen am  18. Januar 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Nicht umsonst ein Klassiker

Von: Sarah

26.02.2021

In dem Buch geht es um eine Farm, die von Tieren „geleitet“ wird. Alle Tiere sind gleich, so zu mindest der Leitsatz. Die Menschen haben auf der Farm nichts zu suchen & die Tiere fangen an für sich selbst zu sorgen. Jedes Tier hilft dabei so wie es kann. Ich hätte niemals gedacht, dass mich diese kurze Geschichte (140 Seiten) so aufwühlen kann. So oft saß ich hier und hab den Kopf geschüttelt - mich teilweise sogar lautstark aufgeregt. Aber nicht weil die Geschichte keinen Sinn gemacht hat, sondern weil ich die Tiere teilweise so naiv fand! Die Geschichte, wie man sie in dem Klassiker lesen kann, wiederholt sich einfach viel zu oft im echten Leben und das finde ich extrem erschreckend! Ich fand das Buch wirklich gut, das mag mitunter auch an der guten Übersetzung liegen. Es hat mich abgeholt & mich vor allem aber auch zum Nachdenken angestiftet!

Lesen Sie weiter

Unglaublich

Von: Zeilenfantasy

10.02.2021

MEINUNG Als ich gesehen habe, dass der Anaconda Verlag die "Farm der Tiere" neu verlegt hat, musste ich das Buch haben. Die Tiere haben keine Lust mehr, sich von den Menschen unterjochen und ausnutzen zu lassen. So gibt es eine Revolte und sie verjagen die Menschen von ihrem Hof und nehmen zukünftig ihr Leben selbst in die Hand. In dem Buch wurden 7 Regeln aufgestellt, um ein gleichberechtigtes und freies Leben zu garantieren. Doch am Ende blieb nur eine Regel übrig: "Alle sind gleich, aber manche sind gleicher." Die neue Übersetzung hat das Lesen ungemein vereinfacht, mit den "altmodischem" Schreibstil tu ich mir immer ein wenig schwer, deswegen war ich wirklich erleichtert. Auf knackigen 144 Seiten konfrontiert der Autor einen mit einer starken und aussagekräftigen Botschaft. Es geht unter anderem um Macht, Loyalität, blindes Vertrauen, Kontrolle, Herdendenken und wie schnell und leicht so etwas ausgenutzt wird und was das für Auswirkungen auf eine Gesellschaft haben kann. Es war einfach so interessant geschrieben, dass ich das Buch in einem Rutsch weggelesen habe. Als ich das Buch zugeklappt hatte, musste ich erst mal kurz durchschnaufen und das Ganze sacken lassen. Ein wirklich gutes und dennoch erschreckendes Buch! Erschreckend, weil sehr plausibel beschrieben wurde, wie schnell sich eine Gesellschaftsstruktur wandeln kann, von Kommunismus, zu Demokratie, zu Monarchie zu Diktatur. FAZIT Die Farm der Tiere zeigt durch reale politische Bezüge auf, wie schnell und doch schleichend eine Gesellschaft kippen und sich verändern kann

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

George Orwell

George Orwell wurde 1903 in Motihari/ Bengalen als Sohn eines britischen Kolonialbeamten geboren. Er besuchte Privatschulen in England, diente in der burmesischen Imperial Police, arbeitete als Lehrer und Buchhandelsgehilfe, machte als Vagabund in Südengland und Paris Erfahrungen, kämpfte auf republikanischer Seite im Spanischen Bürgerkrieg und arbeitete als freier Schriftsteller und Journalist. Neben seinen Welterfolgen "Farm der Tiere" und "1984" ist er durch zahllose politische wie literarische Essays bekannt geworden. Er starb 1950 in London.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors