Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Sofja Tolstaja

Eine Frage der Schuld

Roman
Mit der «Kurzen Autobiographie der Gräfin S. A. Tolstaja»

Hardcover
19,95 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 27,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Bewegende Geschichte einer jungen Frau in einer tragisch scheiternden Ehe

Wessen Schuld ist es, wenn aus Liebe Lieblosigkeit wird, aus Leidenschaft Wahn, aus Begehren Überdruss? – Sofja Tolstajas Roman zeichnet das differenzierte Porträt eines mehr und mehr sich entfremdenden Paares. Mit diesem überraschenden Fund, hier in deutscher Erstübersetzung, tritt die Autorin aus dem Schatten ihres weltberühmten Ehemannes.

Dass hochbegabte Frauen im Schatten hochbegabter Männer stehen, ist nichts Außergewöhnliches. Dem Angebeteten zuliebe leisten sie Verzicht, werden im besten Fall zu Musen, im schlechtesten zu Haushälterinnen. Dies ist auch das persönliche Schicksal der Sofja Tolstaja (1844–1919), nachzulesen in ihrer «Kleinen Autobiographie» von 1913, die in diesem Band enthalten ist. Über Jahrzehnte hinweg war sie ihrem Mann, dem berühmten Tolstoi, treue Gefährtin, verständige Erstleserin und Kritikerin seiner Werke, Schreibkraft, «Ehefrau im althergebrachten Sinne» (nach Tolstois eigenem Bekunden) und nicht zuletzt Mutter von dreizehn gemeinsamen Kindern. Niemand konnte ahnen, dass sich hinter der Frau an Tolstois Seite eine exzellente Schriftstellerin verbarg, hatte sie doch ihre erste Erzählung vor der Hochzeit verbrannt. Fünfundsiebzig Jahre nach Tolstajas Tod aber machte man in ihrem Nachlass einen Sensationsfund.

«Eine Frage der Schuld» handelt von der fatalen Entfremdung zwischen Eheleuten. Mit psychologischer und stilistischer Finesse schildert die Autorin, wie bohrende Eifersucht erst das Vertrauen zerstört und dann die beidseitige Achtung. Im Gegensatz zur frauen- und lustfeindlichen «Kreutzersonate» Tolstois, als dessen Gegenstück Tolstajas kleiner feiner Roman angelegt ist, erfahren hier beide Seiten Gerechtigkeit. Mit «Eine Frage der Schuld» ist eine Autorin zu entdecken, die fortan einen eigenen Rang und Namen in der Weltliteratur beanspruchen kann.

»Ein höchst unterhaltsamer, sinnlicher und nachdenklicher Roman.«

Meike Feßmann, Tages-Anzeiger

Aus dem Russischen von Alfred Frank, Ursula Keller
Originaltitel: Tschja wina?
Mit Nachwort von Ursula Keller
Hardcover, Leinen mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 9,0 x 15,0 cm
ISBN: 978-3-7175-2150-1
Erschienen am  15. September 2008
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Eine Frage der Schuld"

Lied ohne Worte
(1)

Sofja Tolstaja

Lied ohne Worte

Der Untertan

Heinrich Mann

Der Untertan

Schilf im Wind
(5)

Grazia Deledda

Schilf im Wind

Landgericht
(1)

Ursula Krechel

Landgericht

Der Stift und das Papier
(5)

Hanns-Josef Ortheil

Der Stift und das Papier

Die Gedichte
(1)

William Butler Yeats, Norbert Hummelt

Die Gedichte

Kreutzersonate
(2)

Leo Tolstoi

Kreutzersonate

Dantons Tod

Georg Büchner

Dantons Tod

Der Himmel über Alabama
(6)

Marlen Suyapa Bodden

Der Himmel über Alabama

Land der Dornen
(4)

Colleen McCullough

Land der Dornen

Liebesgedichte
(1)

Pablo Neruda

Liebesgedichte

Uhren gibt es nicht mehr

André Heller

Uhren gibt es nicht mehr

Wie ein Stein im Geröll

Maria Barbal

Wie ein Stein im Geröll

Das Schloss
(7)

Franz Kafka

Das Schloss

Italienische Reise
(1)

Johann Wolfgang von Goethe, Helmut Schlaiß

Italienische Reise

Jane Eyre

Charlotte Brontë

Jane Eyre

Engel des Universums

Einar Már Gudmundsson

Engel des Universums

Thomas Mann und die Seinen

Marcel Reich-Ranicki

Thomas Mann und die Seinen

Winesburg, Ohio
(1)

Sherwood Anderson

Winesburg, Ohio

Der Rächer
(2)

Frederick Forsyth

Der Rächer

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Sofja Tolstaja

Sofja Andrejewna Tolstaja (1844–1919) wuchs in Moskau als Tochter eines Arztes auf. Sie legte den höchsten Bildungsabschluss ab, der ihr möglich war, als den Frauen in Russland das Universitätsstudium noch nicht gestattet war - das Hauslehrerinnenexamen. Im Alter von achtzehn Jahren heiratete sie den wesentlich älteren, bereits bekannten Schriftsteller Lew Tolstoi. Vor ihrer Hochzeit hatte sie selbst geschrieben, nun aber gab sie alle eigenen literarischen Ambitionen auf und widmete sich ganz der Kunst ihres Mannes. Unermüdlich übertrug sie die oftmals fast unentzifferbaren, mit unzähligen Korrekturen übersäten Manuskripte Tolstois in Reinschrift.

Den größten Teil ihres Ehelebens verbrachten die Tolstois auf ihrem Landgut Jasnaja Poljana. Sie hatten dreizehn Kinder; fünf von ihnen starben jedoch, bevor sie das Schulalter erreichten. Sofja Tolstaja führte ihr Leben lang Tagebuch, aber erst spät begann sie wieder, literarische Texte zu verfassen. Ihren ersten Roman «Eine Frage der Schuld» schrieb sie 1893 als Antwort auf Tolstois «Kreutzersonate»; er wurde fünfundsiebzig Jahre nach ihrem Tod erstmals in Russland veröffentlicht. Ihr zweiter Roman «Lied ohne Worte», in dem sie den Tod ihres jüngsten Sohnes verarbeitet, entstand 1897-1900 und ist in Russland bis heute nicht veröffentlicht worden.

Zur Autorin

Pressestimmen

»Sofja Tolstaja zeichnet in ihrem schmalen Roman mit sehr sensiblen Pinselstrichen die Entwicklung einer jungen Frau.«

Deutschlandradio Kultur

»Ein interessantes und lesenswertes Dokument über ein aufregendes Kapitel der Literaturgeschichte.«

Deutschlandfunk (06. August 2009)

»Hochspannender Stoff ist das – auch für Hollywood.«

Buch Journal

»Tolstajas Roman "Eine Frage der Schuld", jetzt erstmals auf Deutsch erschienen, beschreibt beklemmend die Entfremdung zwischen der emanzipatorischen Anna und dem egomanischen, eifersüchtigen Fürsten.«

Abendzeitung

»Dieser kleine Roman ist ein wiederentdecktes Juwel der Weltliteratur«

Konradsblatt (19. July 2009)

»Ein straff und spannend erzählter autobiografischer Roman: eine literarische Kostbarkeit!«

Neue Umschau