Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Die Verlockung des Autoritären

Warum antidemokratische Herrschaft so populär geworden ist

Bestseller Platz 43
Spiegel Hardcover Sachbücher

HardcoverNEU
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Das neue Buch der Pulitzer-Preisträgerin

Die Erschütterung der liberalen Demokratie überall auf der Welt wird gern mit der Schwäche der westlichen Werteordnung erklärt. Die Pulitzer-Preisträgerin Anne Applebaum geht dem Phänomen auf andere Weise auf den Grund. Sie fragt: Was macht für viele Menschen die Rückkehr zu autoritären, anti-demokratischen Herrschaftsformen so erstrebenswert? Was genau treibt all die Wähler, Unterstützer und Steigbügelhalter der Anti-Demokraten an? An vielen Beispielen – von Boris Johnson über die spanischen Nationalisten bis zur Corona-Diktatur in Ungarn – und aus persönlicher Erfahrung zeigt sie, welche Bedeutung dabei soziale Medien, Verschwörungstheorien und Nostalgie haben, welche materiellen Interessen ins Spiel kommen und wie nicht zuletzt Elitenbashing und Aufstiegsverheißungen die Energien der vermeintlich Unterprivilegierten befeuern. Ein brillanter Streifzug durch ein Europa, das sich auf erschreckende Weise nach harter Hand und starkem Staat (zurück)sehnt.

»[S]charfsinnig und atemberaubend klar geschrieben.«

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Julia Encke (07. März 2021)

Aus dem Englischen von Jürgen Neubauer
Originaltitel: Twilight of Democracy
Originalverlag: Doubleday
Hardcover mit Schutzumschlag, 208 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-8275-0143-1
Erschienen am  12. März 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Anne Applebaum, geboren 1964 in Washington, D. C., ist Historikerin und Journalistin. Sie begann ihre Karriere 1988 als Korrespondentin des »Economist« in Warschau, von wo sie über den Zusammenbruch des Kommunismus berichtete. Seit langem beschäftigt sie sich mit der Geschichte der autoritären Regime in Osteuropa. Für ihr Buch »Der Gulag« (2003) erhielt sie den Duff-Cooper- und den Pulitzer-Preis. Sie arbeitet als Kolumnistin für die Zeitschrift »The Atlantic« und als Senior Fellow an der Johns Hopkins School of Advanced International Studies. Zuletzt erschienen »Der Eiserne Vorhang« (2012) und »Roter Hunger. Stalins Krieg gegen die Ukraine« (2019), beide im Siedler Verlag. Anne Applebaum lebt mit ihrem Mann, dem polnischen Autor und ehemaligen Außenminister Radek Sikorski, in Polen.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Applebaum schildert eindringlich, wie die Propagandisten nicht nur Ängste verbreiten, sondern reale Gefahren für andere lancieren […] exzellent geschrieben, […] ein zutiefst persönliches Buch.«

ARD titel, thesen, temperamente (07. März 2021)

»Die Historikerin Anne Applebaum ist bekannt als klarsichtige Analytikerin und leidenschaftliche Essayistin. […] Je tiefer sie bohrt, desto gespenstischer werden ihre Einsichten.«

DIE WELT (06. März 2021)

»[E]in Schlüsselwerk zum Verständnis der autoritären Bedrohung [...] eine glasklare, nüchterne Analyse der Voraussetzungen totalitärer Haltungen. Ein Meisterwerk, würdig einer Hannah Arendt.«

SWR2 lesenswert, Konstantin Sakkas (25. März 2021)

»Beunruhigend relevant: Wer dieses Buch liest, ohne sogleich in Schnappatmung zu verfallen, wird wohl kaum mehr selbstgerecht-distanzierend über die ›neuen Rechten‹ schwadronieren können […].«

»[E]in Weckruf gegen politische Apathie und ein Plädoyer für eine demokratische Debattenkultur, die Komplexität und Pluralismus aushält.«

NZZ am Sonntag, Julia Kohli (27. Februar 2021)

»[E]ine scharfe Analyse, warum die Unterkomplexität des Populistischen so anziehend wirkt und Antidemokraten damit auf der Erfolgswelle reiten.«

Kleine Zeitung, Ingo Hasewend (15. März 2021)

»Anne Applebaum weiss, wovon sie spricht. Ihr Essay mischt persönliche Erfahrungen, Erinnerungen an Gespräche ... mit Reflexionen über das Wesen der Macht.«

Neue Zürcher Zeitung, Thomas Ribi (30. März 2021)

»[D]ichte Diagnose eines weltweiten Symptoms«

GALORE, Björn Hayer (31. März 2021)

»[E]ine seltene Mischung aus akademischer Reflexion und journalistischer Kolportage … Eindrucksvoll, weil mit viel Insiderkenntnissen unterfüttert«

Südwest Presse (26. März 2021)

Weitere Bücher der Autorin