,

Die Träume der Sterbenden

Warum wir den Tod nicht fürchten müssen. Ein Hospizarzt berichtet

(1)
Hardcover
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Warum wir den Tod nicht fürchten müssen: Christopher Kerr ist Hospizarzt. Alle seine Patienten sterben. Tausende von Menschen hat er bereits betreut, die ihm im Angesicht ihres Todes über erstaunliche Erlebnisse von Liebe und Anmut berichteten. Es sind Erfahrungen, die darauf hinweisen, dass sich während des Sterbens im Inneren der Menschen immer wieder seelische Prozesse ereignen, die verblüffend lebensbejahend und friedvoll sind.
Im Rahmen einer zehnjährigen Studie mit über 1.400 Hospiz-Patienten hat Dr. Kerr besonders das Phänomen der Sterbebett-Träume erforscht. Über 80 Prozent aller Sterbenden erleben sie – und zwar so real, dass sie ihnen »wirklicher als die Wirklichkeit« erscheinen. Träume, in denen vergangene Beziehungen wieder aufleben wie auch bedeutungsvolle Ereignisse und Szenen der Liebe und des Verzeihens. Sie geben dem Leben Sinn und markieren für die Betroffenen den Übergang von tiefstem Leid, Schmerz und Verzweiflung hin zu Trost, Hoffnung und Akzeptanz, im Angesicht der eigenen Endlichkeit.
Klar und berührend lassen Christopher Kerrs Schilderungen das Lebensende in einem völlig neuen Licht erscheinen. Sein Buch schenkt Sterbenden und ihren Angehörigen Trost und Vertrauen – und es kann die Angst vor dem Tod nehmen.

»Ob Sie einen geliebten Menschen haben, der im Sterben liegt, oder ob Sie darüber nachdenken, was jenseits Ihres eigenen Lebens liegen könnte: Sie werden feststellen, dass Dr. Kerrs Buch Sinn und sogar Schönheit in die letzte Phase unseres Lebens bringen kann. Ich empfehle es wärmstens.« Dr. Dale Bredesen, Autor von "Die Alzheimer-Revolution"

»Dieses Buch führt auf berührende Weise vor Augen: Für Sterbende wirklich dazusein, lehrt uns unschätzbar viel über das Leben.«

Prof. James Doty, Autor von "Der Neurochirurg, der sein Herz vergessen hatte" (14. Januar 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Karin Weingart
Originaltitel: Dreams of the Dying. Hope and Meaning Beyond Cure
Originalverlag: Avery
Hardcover mit Schutzumschlag, 288 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-7787-9297-1
Erschienen am  05. Oktober 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Eröffnet neue Sichtweisen

Von: Bloggerhochzwei

23.01.2021

Ein Buch, welches unter die Haut geht und auch zum Nachdenken anregt. Dank dem Hospizarzt, Dr. med. Christopher Kerr, können wir heute eine andere Sichtweise auf den Tod nehmen. Immer noch ein Tabu-Thema in unserer Gesellschaft, sollte doch der Tod mindestens genauso thematisiert werden wir die Geburt. Denn letztendlich ist es ein Übergang in eine andere Dimension, eine Geburt in ein anderes Dasein. Doch was ist am Ende eines Lebens? Oftmals sind unsere Liebsten voll mit Medikamenten, finden kein Gehör und der „Übergang“ in ein anderes Dasein findet nicht aktiv statt. Dabei ist es wichtig, dass sich die Sterbenden mit ihrem irdischen Leben noch ein letztes Mal auseinandersetzen können. Sich versöhnen können mit Dingen und Erlebnissen, um in Frieden gehen zu dürfen. Doch die Medikamentengabe, damit es nicht zu viel oder zu wenig Schmerzmittel sind, erfordert ein genaues beobachten der Ärzte von ihren Patienten. Es benötigt mehr als nur medizinisches Wissen, es braucht vor allem Zeit und Empathie. Denn auch wenn der Körper oft schwach und gebrechlich ist – der Geist ist oftmals noch bei völliger Klarheit und Spiritualität. Deshalb ist auch der Appell von Kerr, die Ärzte wieder an die Krankenbetten zu bringen. Ärzte dürfen nicht länger nur noch Techniker sein, welche um jeden Preis versuchen, Leben zu verlängern, sondern auch alles tun, um Patienten Trost zu spenden. Mit vielen kleinen Berichten lässt uns Dr. med. Kerr an den Erlebnissen der Sterbenden teilnehmen. Vielen Dank dafür! Ein tolles Buch, welches sich mit einem Tabu-Thema beschäftigt und uns eine neue Sichtweise auf das Sterben gibt. Der Tod ist nicht nur schrecklich und angsteinflößend, er kann auch eine lebensbejahende Situation am Ende unseres irdischen Lebens sein. Deshalb wünsche ich mir, dass noch mehr Ärzte sich diesem Thema widmen und sich dem Sterbeprozess ihres Patienten annehmen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Dr. med. Christopher Kerr ist Hospizarzt und Neurobiologe. Unter seiner Leitung versorgt das Hospiz in Buffalo/New York täglich 1.000 Patienten, wozu auch Kinder zählen. Mit seinem Buch will er Sterbenden eine Stimme geben und zeigen, was sie am Lebensende erleben und was sie bewegt. Über seinen millionenfach angesehenen TEDx Talk berichteten u.a. die BBC, die New York Times, die Huffington Post und Psychology Today. Der Autor ist gefragter Redner auf Konferenzen zu Hospizarbeit und Palliativpflege. Kerrs Forschungen, sein klinisches Wirken und seine Lehrtätigkeit wurden bereits mehrfach ausgezeichnet.

Zur Autor*innenseite

Karin Weingart

Karin Weingart war unter anderem als Hörfunk- und Fernsehmoderatorin, Übersetzerin und Autorin tätig. Seit vielen Jahren liest sie hauptberuflich Hör- und andere Bücher.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»Ein wunderschönes Porträt der menschlichen Fähigkeit zur Transzendenz am Ende des Lebens. Dieses Buch wird Ihnen dabei helfen, den Menschen zuzuhören und mit ihnen zusammen zu sein, die sich dem Ende ihres Lebens nähern.«

Dr. Kelly McGonigal, Autorin von "Bergauf mit Rückenwind" (14. Januar 2020)

»Dieses liebevolle, weise Buch wird vielen Menschen helfen, den Weg zu Liebe, Akzeptanz und Sinn zu finden, wenn sie dem Ende des Lebens entgegensehen.«

Katy Butler, Autorin von "Die Kunst, gut zu sterben" (24. August 2020)

»Ob Sie einen geliebten Menschen haben, der im Sterben liegt, oder ob Sie darüber nachdenken, was jenseits Ihres eigenen Lebens liegen könnte: Sie werden feststellen, dass Dr. Kerrs Buch Sinn und sogar Schönheit in die letzte Phase unseres Lebens bringen kann. Ich empfehle es wärmstens.«

Dr. Dale Bredesen, Autor von "Die Alzheimer-Revolution" (24. August 2020)

»Die berührenden Träume der Sterbenden, denen wir in diesem Buch begegnen, sind eine ebenso anmutige wie kraftvolle Medizin für die Seele – sowohl für ihre als auch für unsere.«

Steve Leder, Rabbi und Autor von "More Beautiful Than Before" (24. August 2020)