Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Die Stadt der Träumenden Bücher

Roman

Die Stadt der Träumenden Bücher
Hardcover
28,00 [D] inkl. MwSt.
28,80 [A] | CHF 38,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Nichts ist gefährlicher als das Zauberreich der Literatur

Das geniale Manuskript eines unbekannten Autors treibt den jungen Dichter Hildegunst von Mythenmetz nach Buchhaim. Wenn er dem Geheimnis des Verfassers irgendwo auf die Spur kommen kann, dann in den labyrinthischen Katakomben dieser buchverrückten Stadt. Der Geruch von Druckerschwärze durchzieht die Straßen, Bibliothek reiht sich an Bibliothek. Und in den Katakomben stürzen sich belesene Buchlinge und Bücherjäger auf alles, was Buchstaben hat. Als Mythenmetz nach unzähligen Abenteuern den Schattenkönig von Buchhaim trifft, scheint er am Ziel ... Mit fantastischem Ideenreichtum und grandiosen Illustrationen gelingt Walter Moers die »schönste und größte Liebeserklärung an das Lesen und die Literatur« (Holger Kreitling, Die Welt).


Hardcover, Pappband mit Schutzumschlag, 464 Seiten, 17,0 x 24,0 cm
über 100 Illustrationen
ISBN: 978-3-328-60123-4
Erschienen am  12. August 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Wie wird man einem Buch gerecht, dass so wunderbar ist wie dieses?

Von: Maikes Privatbibliothek

22.05.2021

Manchmal nimmt man ein Buch zur Hand, was einen vor Jahren schon einmal sehr beeindruckt hat und liest es nochmal. Oder besser gesagt, ich habe es mir vorlesen lassen vom viel zu früh gegangenen Dirk Bach und es war wieder grandios. Das erste Mal bin ich auf dieses Buch gestoßen, als es frisch als Taschenbuch auf den Markt kam. Meine Eltern und ich warteten auf den Flieger nach Italien, der uns in den Herbstferien in die Toskana bringen sollte. Natürlich habe ich als erstes den Buchladen am Gate aufgesucht. Damals war ich in einer Phase, wo ich gerne über das Thema Bücher las und eigentlich nur darauf geachtet habe, dass das Buch dick ist und das Cover interessant aussieht. Ich griff mir also das Taschenbuch und begann zu lesen. Rückblickend hat hier meine Liebe für Fantasy begonnen. Mehr aber noch für Walter Moers Zamonien Welt. Die Intelligenz, der Witz, das grandiose Abenteuer und das zeichnerische Talent von dem dieses Buch durchzogen wird, haben es zu dem Besten gemacht, was ich je gelesen habe. Bis wir an unserem Bestimmungsort angekommen waren, hatte ich das Buch bereits verschlungen und dann passierte etwas, was weder davor, noch danach jemals wieder vorgekommen ist... Ich schlug das Buch wieder auf der ersten Seite auf und las es erneut! Diesmal las ich es meinen Eltern vor. Jahre später habe ich meine alte Taschenbuchausgabe gegen die Hardcoverausgabe getauscht. Kurz zuvor war das Buch als Graphic Novel in zwei Teilen neu aufgelegt worden. Somit kenne ich jetzt wirklich jede Ausgabe der Geschichte und muss sagen: Die Zauberhafteste ist immer noch das Original. Denn beim Hörbuch fehlen die phantastischen Bilder (dafür hat man die wundervolle Stimme von Dirk Bach) und in der Graphic Novel ist die Geschichte stark gekürzt, punktet dafür jedoch mit grandiosen Bildern. Was jetzt noch fehlt, wäre ein wirklich gut gemachter Film, denn die von Walter Moers geschaffene Welt ist wirklich einzigartig. Tauchen wir ein in eine Welt voller Wunder Die Geschichte beginnt auf der Lindwurmfeste. Einem Felsen, auf dem ein Volk dichtender Großechsen lebt. Deren Namen lassen bereits erahnen, dass die Dichtkunst hier nicht nur sehr gefeiert wird, sondern auch als Handwerk verstanden wird. Sie heißen Odenhobler, Versschleifer, Silbendrechsler oder eben Mythenmetz - der Held der Geschichte. Die Tradition der Lindwürmer stellt jedem jungen Dinosaurier einen Dichtpaten zur Seite, der ihn in der Kunst der Dichtung unterweisen soll um ihm das nötige Rüstzeug an die Hand zu geben, dass ihn befähigt einmal selbst ein großer Dichter zu werden. Der Dichtpate von Hildegunst von Mythenmetz ist Danzelot von Silbendrechsler, der genau ein Buch verfasste: Vom Gartengenuss. Danach setzte er sich zur Ruhe. Schuld daran war das perfekte Manuskript, welches ihm vor Jahren zugegangen war. Dies verrät er Hildegunst jedoch erst auf dem Totenbett. Nach der Lektüre des Schriftstückes, ist Hildegunst fest entschlossen den Verfasser ausfindig zu machen. Da Danzelot dem jungen Dichter damals riet nach Buchhaim zu gehen, um dort einen Verleger zu finden, führen auch Hildegunst Nachforschungen ihn in diese Stadt in der sich alles nur ums Buch dreht. Antiquariat reiht sich an Antiquariat und es gibt zahlreiche Cafés, in denen abends Lesungen stattfinden. Lebende Zeitungen verkünden die Nachrichten des Tages, Literaturagenten lungern an allen Ecken und immer wieder findet man hochspezialisierte Läden. Beispielsweise eines für Schrecksenliteratur. Als Hildegunst in ein solches stolpert, wird ihm ohne Vorwarnung eine Zukunftsvision geschildert, die äußerst mysteriös klingt. 'Er wird steigen ins hinab...' Hildegunst vergisst die Prophezeiung und die verrückte Alte direkt wieder. Immer wieder zeigt er seinen neuen Bekanntschaften das Manuskript. Ein Antiquar rät ihm danach, die Stadt schnellstmöglich zu verlassen, ein Literaturagent hingegen weist ihm den Weg zu einem Spezialisten. Hildegunst ist verwirrt. Die Leser reagieren sehr unterschiedlich auf die Worte des unbekannten Dichters; bis er einen trifft, der behauptet, mehr über das Manuskript zu wissen. Doch bevor das Rätsel gelöst werden kann, befindet er sich plötzlich in den Katakomben unter der Stadt! Zunächst scheint es sich noch auszuzahlen, dass er zuvor das Buch eines berühmten Bücherjägers gelesen hat, um sich in den labyrinthartigen Gängen und Höhlen zurecht zu finden... doch da beginnt das Abenteuer erst. Wir begleiten Hildegunst auf einer gefährlichen Suche, die ihn ungewollt immer tiefer in die Dunkelheit führt. Hier unten gibt es nichts, was einen nicht töten und fressen will. Oder etwa doch? Wird Hildegunst je wieder das Tageslicht erblicken? Und wird er den verschollenen Dichter finden? Wie überlebt man ohne Rüstung und Waffen in den Katakomben? Wer sind die gefährlichen Buchlinge und die rostigen Gnome? Gibt es wirklich lebende Bücher? Und wer ist der geheimnisvolle Schattenkönig, der stets in der Nähe zu sein scheint, jedoch nie gesehen wird? Eine Geschichte Voller Spannung Vorsicht! Einmal angefangen zu lesen, will man dieses Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, so unfassbar spannend ist es geschrieben. Es ist ein wahres Feuerwerk an Eindrücken, die ein wirklich fantastisches Kopfkino zaubern. Die Welt der Bücher kann gefährlich sein und gleichzeitig wunderschön. Walter Moers hat hier ein Werk geschaffen, was ich mir aus meinem Leben nicht mehr wegdenken kann. Jedes mal bin ich wieder tief beeindruckt und enttäuscht, dass die letzte Seite so schnell kam! Ich liebe dieses Buch und wenn ich nur noch eines besitzen dürfte, dann wäre es mit Sicherheit dieses.

Lesen Sie weiter

Wie Hildegunst zum Dichter wurde oder: Eine Liebeserklärung an das Medium "Buch"

Von: eschenbuch

28.03.2021

Inhalt: Auf dem Sterbebett überreicht Danzelot von Silbendrechsler seinem Dichtpatensohn Hildegunst von Mythenmetz das Manuskript eines anonymen Autors. Das Manuskript ist kurz, aber vollkommen; das Beste, was Danzelot und Hildegunst jemals gelesen haben. Um die Identität des Autors aufzuklären, reist Hildegunst nach Buchhaim, der Bücherhauptstadt Zamoniens. Persönliche Meinung: "Die Stadt der Träumenden Bücher" von Walter Moers ist der vierte Teil des Zamonien-Zyklus. Der Protagonist ist diesmal der große Lindwurm-Dichter Hildegunst von Mythenmetz, der bereits kurz im "Blaubär" und "Rumo" namentlich genannt worden ist und u.a. "Ensel und Krete" "geschrieben" hat. Wie der Titel schon ankündigt, dreht sich die "Die Stadt der Träumenden Bücher" inhaltlich um das Medium "Buch", Literatur und den Literaturbetrieb. Der Handlungsort ist Buchhaim, eine kleine, verwinkelte Stadt für Buchliebhaber. Dort tummeln sich (gefallene) Schriftsteller, Dichter und (gedungene) Literaturkritiker. Antiquariat reiht sich an Antiquariat und abends finden kostenfreie Lesungen statt. Aber das ist nur die touristenfreundliche Seite Buchhaims: Unterhalb der Stadt befindet sich ein ausuferndes Labyrinth, in dem die seltensten Bücher zu finden sind und skrupellose Bücherjäger ihr Unwesen treiben. Sowohl Buchhaim als auch das unterirdische Labyrinth sind atmosphärisch dicht und detailliert beschrieben. Während es im ersten, in Buchhaim spielenden Teil eher ruhig zugeht (hier wird eine schön gemütliche Bücherstadt-Atmosphäre aufgebaut), werden im zweiten Teil, der im Labyrinth spielt, dezente Gruselakzente gesetzt, die an Schauerliteratur erinnern (ein unterirdisches Schloss, Monster/Geister, dämmerige, verwinkelte Gänge). Spannung wird durch die Suche nach dem Manuskript-Autor erzeugt. Auch in diesem Roman hat Moers wieder viele Wortspielereien eingebaut. Diesmal häufig in Form von Anagrammen, die auf reale Autor*innen anspielen (um nur ein Beispiel zu nennen: "Ojahnn Golgo van Fontheweg" alias - na, wer erkennt's? :D). Eigenschaften dieser realen Vorbilder werden außerdem teilweise parodiert. Erzählt wird die Handlung aus der Ich-Perspektive Hildegunsts, der sympathischer gezeichnet ist als in "Ensel und Krete". Zum Handlungszeitpunkt von "Die Stadt der Träumenden Bücher" ist Hildegunst noch kein gefeierter Dichter, sondern steht gerade erst am Anfang seiner Karriere. Der Roman nimmt daher - besonders im letzten Teil - Züge eines Künstlerromans an: Wir begleiten Hildegunst auf seiner Dichter-Werdung, wobei auch, wie man es von Moers kennt, unkonventionelle Wege gegangen werden. Insgesamt ist "Die Stadt der Träumenden Bücher" eine Liebeserklärung an die Literatur, die durch dezente Schauerakzente und den Moersschen Wortwitz überzeugt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Der Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz ist der bedeutendste Großschriftsteller Zamoniens. Berühmt wurde er durch seine 25-bändige Autobiographie »Reiseerinnerungen eines sentimentalen Dinosauriers«, ein literarischer Bericht über seine Abenteuer in ganz Zamonien und vor allem in der Bücherstadt Buchhaim.

Sein Schöpfer Walter Moers hat sich mit seinen phantastischen Romanen, weit über die Grenzen des deutschen Sprachraums hinaus, in die Herzen der Leser und Kritiker geschrieben. Alle seine Romane wie »Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär«, »Die Stadt der Träumenden Bücher«, »Der Schrecksenmeister« und zuletzt »Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmahr« waren Bestseller.

Neben dem Kontinent Zamonien mit seinen zahlreichen Daseinsformen und Geschichten hat Walter Moers auch so erfolgreiche Charaktere wie den Käpt'n Blaubär, das Kleine Arschloch und die Comicfigur Adolf, die Nazisau geschaffen.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors