Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Malte Herwig

Der große Kalanag

Wie Hitlers Zauberer die Vergangenheit verschwinden ließ und die Welt eroberte

(2)
Hardcover
24,00 [D] inkl. MwSt.
24,70 [A] | CHF 33,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Kalanag – das schillernde Leben des berühmtesten Zauberkünstlers der Nachkriegszeit

Er war der größte Showstar der jungen Bundesrepublik, als Magier machte er nach dem Krieg eine Weltkarriere, Helmut Schreiber alias Kalanag. Seine Zaubervorführungen waren aufwendig, brillant, exotisch und schlugen die Zuschauer in ihren Bann. Doch sein größtes Kunststück war es, seine zwielichtige Vergangenheit in der NS-Diktatur verschwinden zu lassen. Als Filmproduzent und Präsident des Magischen Zirkels pflegte er enge Verbindungen zu Nazi-Größen wie Hitler, Göring und Goebbels, stellte seine Arbeit in den Dienst der nationalsozialistischen Sache, produzierte das einzige antisemitische Musical der Zeit und sorgte für die Gleichschaltung der deutschen Zauberkünstler. Auf der Grundlage von ausführlichen Archivrecherchen und Interviews erzählt Malte Herwig erstmals das wendungsreiche Leben dieses Mannes, der die ganzen Widersprüche der Kriegs- und Nachkriegszeit verkörpert.

mit 16-seitigen Farbbildteil

»Wer dieses Buch liest, wird nicht nur dem ›Großen Kalanag‹ näher kommen, sondern auch Mechanismen der deutschen Geschichte, die später gerne biografisch weggezaubert wurden.«

Abendzeitung (22. March 2021)

Hardcover, Pappband mit Schutzumschlag, 480 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
Mit Farbbildteil
ISBN: 978-3-328-60054-1
Erschienen am  22. March 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Der Verzauberer

Von: mindfulbookpalace

14.08.2021

Buchtitel: Der große Kalanag Autor: Malte Herwig Verlag: Penguin ISBN: 9783328600541 Ausgabe: Hardcover Erscheinungsdatum: 22.03.2021 Inhalt: "Kalanag – das schillernde Leben des berühmtesten Zauberkünstlers der Nachkriegszeit Er war der größte Showstar der jungen Bundesrepublik, als Magier machte er nach dem Krieg eine Weltkarriere, Helmut Schreiber alias Kalanag. Seine Zaubervorführungen waren aufwendig, brillant, exotisch und schlugen die Zuschauer in ihren Bann. Doch sein größtes Kunststück war es, seine zwielichtige Vergangenheit in der NS-Diktatur verschwinden zu lassen. Als Filmproduzent und Präsident des Magischen Zirkels pflegte er enge Verbindungen zu Nazi-Größen wie Hitler, Göring und Goebbels, stellte seine Arbeit in den Dienst der nationalsozialistischen Sache, produzierte das einzige antisemitische Musical der Zeit und sorgte für die Gleichschaltung der deutschen Zauberkünstler. Auf der Grundlage von ausführlichen Archivrecherchen und Interviews erzählt Malte Herwig erstmals das wendungsreiche Leben dieses Mannes, der die ganzen Widersprüche der Kriegs- und Nachkriegszeit verkörpert.mit 16-seitigen Farbbildteil Ausstattung: Mit Farbbildteil" Meinung: Kommen wir auch direkt schon zum Inhalt des Buches. Generell muss ich sagen, dass das Thema überaus interessant ist, vor allem die Nazizeit im Allgemeinen. Bei diesem Buch handelt es sich um den Werdegang, also eine Art Biographie, des Zauberers Helmut Schreiber, welcher schlussendlich versucht hatte seine Nazivergangenheit vor anderen zu verstecken. Tatsächlich wird auch fast schon jede Kleinigkeit mit Quellen belegt und im Detail erläutert. Dies wird dem Buch leider auch etwas zum Verhängnis. Denn dadurch wirkt es an manchen Stellen regelrecht langweilig und redundant. Was außerdem auffällt ist die Tatsache, dass der Autor einerseits zwanghaft versucht Schreiber quasi politisch braun zu färben. Jedoch belegt er andererseits geradezu detailliert, dass eben jener Mann eigentlich nur eine willensstarke Persönlichkeit hatte und nebenbei auch noch ein Egoist und überaus ehrgeiziger Mensch war. Der Mann schämte sich weder für seine Vergangenheit, noch rühmte er sich damit. Denn für ihn war vor allem die Regierung eher bedeutungslos. Das Einzige, was ihm wichtig war, war das Zaubern. Der Schreibstil ist durchaus angenehm, aber auch zeitgleich überaus anspruchsvoll. Meiner Meinung nach ist da manches Abgleiten in den Schreibstil eines Romans durchaus eine willkommene Erfrischung, wodurch man das Buch nicht direkt ab einem gewissen Punkt wieder zur Seite legen möchte, weil man den Inhalt erst einmal sacken lassen muss. Fazit: Alles in allem ist es eine wirklich gut gelungene Biographie und vor allem auch ein tolles Sachbuch bezüglich der Nazizeit, weswegen ich es trotz ein paar Mängel an Lesende, die an der Vergangenheit interessiert sind, weiterempfehlen würde!

Lesen Sie weiter

Interessante Biografie mit leichten Schwächen

Von: Buchbesprechung

20.06.2021

REZENSION - „Große Lügner sind auch große Zauberer.“ Diesen Satz Adolf Hitlers hat Autor Malte Herwig (48) seiner im März im Penguin Verlag erschienenen Biografie „Der große Kalanag“ vorangestellt. Auch mit dem Untertitel „Wie Hitlers Zauberer die Vergangenheit verschwinden ließ und die Welt eroberte“ weist deutlich auf Ähnlichkeiten zwischen dem politischen „Verführer“ und dem später ebenfalls weltberühmten „Verzauberer“ der Deutschen hin, wenn auch auf ganz unterschiedlicher Ebene. Herwig beschreibt in kleinsten Details das unstete Privatleben und den schillernden Werdegang jenes Helmut Schreiber (1903-1963), der nach zweifelhafter Karriere als Filmproduzent und Amateur-Zauberer unter den Nazis erst in der Bundesrepublik als Berufsmagier zum „größten Magier der Welt“ wurde. „Helmut Schreiber war ein Meister der Täuschung, auf der Bühne und im wahren Leben“, schreibt Herwig im Nachwort und schildert anhand unzähliger Quellen, wie es Schreiber gelang, seine Nazi-Vergangenheit zu verschleiern. Verleugnen konnte er sie nie, da seine Nähe zu den Größen des Regimes bis hinauf zur Spitze vielfach dokumentiert war. Dieses Quellenmaterial – die Nachweise füllen allein 50 von 480 Seiten – wertete Herwig für sein Buch weidlich aus. Doch genau dies ist eine Schwäche der Biografie über einen Mann, für den sich heute kaum jemand interessiert. Diese Ausführlichkeit langweilt irgendwann. Man möchte dem Autor zurufen „Wir haben verstanden“ und blättert weiter. Herwig kratzt am längst verblassten Ruhm eines Zauberers mit „brauner Weste“, für die sich gleich nach dem Krieg die Öffentlichkeit aus bekannten Gründen nicht interessiert hat und nach der heute, zwei Generationen später, schon gar niemand mehr fragt. Von Kalanag blieb allenfalls sein Nachruhm bei wenigen älteren Leser, die den großen Magier noch selbst erlebt haben oder bei solchen, die der Welt der Magie verbunden sind. Malte Herwig versucht, den Zauberer Helmut Schreiber politisch in die Nazi-Ecke zu stellen und spricht von dessen „politischer Biografie“. Doch an anderer Stelle widerlegt er genau diese These selbst: „Schreiber war kein Ideologe, kein überzeugte Fanatiker – aber er war ehrgeizig.“ Helmut Schreiber hatte sich schon als 16-Jähriger mit Leib und Seele der Zauberei verschrieben. „Er war eine unglaublich willensstarke Persönlichkeit,“ wird im Buch zitiert. Und: „Wen er gebraucht hat, den hat er gut behandelt. Mit Leuten, auf die er nicht angewiesen war, konnte er elend sein.“ Schreiber war kein politisch denkender Mann, sondern ein skrupelloser Ehrgeizling und Opportunist, der es verstand, die Gegebenheiten und Möglichkeiten seiner Zeit zum persönlichen Vorteil zu nutzen. „[Schreiber] fühlte sich wie ein Alleinherrscher, seit der Magische Zirkel 1936 nach dem Führerprinzip gleichgeschaltet und er als Präsident eingesetzt worden war.“ Regierungen waren für Schreiber beliebig austauschbar. „Schreibers nahezu lückenlose Dokumentation seiner Vorstellungen zeigt auch, wie mühelos der Zauberer aus Deutschland über die Umbrüche der politischen Systeme von 1918 über 1933 und 1945 hinweg schwebte.“ Schreiber scheint sich seiner Nazi-Vergangenheit nicht geschämt zu haben. Er hat sie kurzerhand verdrängt. Sie war für ihn bedeutungslos, eine Episode seines Lebens. Dies zeigt sich wieder nach dem Krieg, als er, während die US-Besatzer noch Material über ihn sammeln, in den britischen Sektor nach Hamburg wechselt in der Annahme, dort schneller an eine Auftrittsgenehmigung zu kommen. Er wollte nur wieder zaubern, egal unter welcher Regierung. Trotz wissenschaftlicher Akribie gleitet Herwig stellenweise ins Romanhafte: „Die junge Frau …. war pünktlich und gepflegt gekleidet. Sie trug ein hochgeschlossenes Kleid und die braunen Locken zusammengebunden.“ In anderen Passagen lässt der Autor Vermutungen zu, wo ihm Fakten fehlen – wie bei der Frage, warum Ida Ehre den Zauberer 1947 nicht in ihren Hamburger Kammerspielen auftreten lässt. So gibt es manche Möglichkeit zur Kritik. Doch letztlich ist „Der große Kalanag“ die interessante Charakterstudie eines skrupellosen, ehrgeizigen, machtbesessenen Mannes, der es in jeder Situation versteht, seine Mitmenschen mit seiner „freundlich-unschuldigen Art“ zu manipulieren und zu verführen. Hier drängt sich dann wieder der Vergleich mit dem Nazi-Regime auf: „Dem Reiz einer gelungenen Illusion konnte sich niemand entziehen – denn die Menschen wollten getäuscht werden.“

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Malte Herwig, geboren 1972 in Kassel, studierte Literatur, Geschichte und Politik und promovierte an der Universität Oxford. Er arbeitete als Autor für das Magazin der »Süddeutschen Zeitung«, »Spiegel« und »Stern« und veröffentlichte mehrere Bestseller, darunter »Die Flakhelfer. Wie aus Hitlers jüngsten Parteimitgliedern Deutschlands führende Demokraten wurden« (2013), »Die Frau, die Nein sagt« (2015) über die Malerin und Picasso-Muse Françoise Gilot und »Meister der Dämmerung« (2020), die Biografie des Literaturnobelpreisträgers Peter Handke. 2019 erfand Herwig den preisgekrönten Podcast »Faking Hitler« über die gefälschten Hitler-Tagebücher.

@malteherwig

www.publicorum.com

Zur Autor*innenseite

Events

10. Nov. 2021

Malte Herwig zu Gast bei stories!

19:30 Uhr | Hamburg | Lesungen
Malte Herwig
Der große Kalanag

Videos

Links

Pressestimmen

»Eine packende Biografie. […] Indem er Kalanag als Symbolgestalt einer Nachkriegsgesellschaft deutet, hat Herwig einen überzeugenden Griff getan.«

Süddeutsche Zeitung (30. June 2021)

»Diese Biografie enthüllt Unglaubliches. Malte Herwig arbeitet die Stationen dieses kuriosen Lebens samt Hintergründen und Zusammenhängen sorgfältig heraus, schreiben kann er sowieso.«

Sächsiche Zeitung (26. March 2021)

»In seinem neuen Buch stützt Herwig den anregenden Stoff durch wissenschaftliche Recherchen, psychologische Kenntnisse und eine distanziert empathische Nähe zu seiner ambivalenten Hauptfigur. Durch eine gekonnt aufgebaute Dramaturgie zieht er die Leser in seinen Bann und zaubert so selbst ein wenig, wenn er über das abenteuerliche Leben von Helmut Schreiber berichtet.«

Der Freitag (10. June 2021)

»Malte Herwig, Autor und Journalist, spürt Schreiber in seinem nun erscheinenden Buch ›Der große Kalanag‹ auf fast 500 Seiten nach, spannend erzählt und fundiert recherchiert.«

t-online.de (21. March 2021)

»Malte Herwig erzählt über Kalanag kurzweilig und anschaulich, lässt dabei Einblicke in den Mikokosmos Zauberei zu.«

NDR Kultur (29. March 2021)

»Als erster deutscher Unterhalter in den Fünfzigerjahren [wurde Schreiber] zu einem der weltweit populärsten Zauberkünstler. Wie er das schaffte, hat der Historiker und Journalist Malte Herwig in der jetzt erschienenen, hoch spannenden Biografie rekonstruiert.«

SPIEGEL Geschichte (10. June 2021)

»Ein Buch, das einen großen Lesegenuss verspricht und manchmal zum Schmunzeln verleitet, öfter aber zum Kopfschütteln.«

FOCUS Online (14. May 2021)

»Ein kurzweiliges Buch über Ehrgeiz, Machtwillen, Lüge, Intrige und Zauberei.«

Hamburger Abendblatt (13. May 2021)

»Die spannende Schilderung eines abenteuerlichen Werdegangs und zugleich ein Spiegelbild der wechselvollen Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert.«

Westdeutsche Zeitung (19. June 2021)

»Die Geschichte [von Kalanag] ist eine Fabel über Verlockungen der Macht und die Kunst des Opportunismus. Insofern handelt es sich bei diesem Leben, dem sich Malte Herwig mit großer Souveränität genähert hat, um eine wahrhaft zeitlose Materie.«

Die Welt (04. September 2021)

»Ein ganz wunderbares, allerhöchst unterhaltsames und äußerst aufschlußreiches Buch, das unser Prädikat, den Musenkuß redlich verdient hat.«

musenblaetter.de (07. April 2021)

Weitere Bücher des Autors