Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Der Orden des geheimen Baumes - Die Königin

Roman

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Der zweite und abschließende Teil der großen Saga: Werden Königin Sabran und ihre Magierin Ead einen Weg finden, den namenlosen Drachen zu töten?

Königin Sabran ist in ihrem eigenen Palast gefangen. Sie setzt alles daran zu entkommen, doch erst als die Magierin Ead vom Kloster des geheimen Baumes zurückkehrt und sie unterstützt, gelingt ihr die Flucht. Gemeinsam brechen sie auf, um das magische Schwert Ascalon aufzuspüren, die einzige Waffe, die den namenlosen Drachen töten kann. Doch in den verbotenen Wäldern finden sie nicht nur Hoffnung. Sabran muss auch erkennen, dass ihr ganzes Leben auf einer schrecklichen Lüge fußt. Hat sie überhaupt noch das Recht, sich Königin von Inys zu nennen?

Der Orden des geheimen Baumes:
1. Die Magierin
2. Die Königin

»(…) absolutes Hochspannungspotenzial.«

Annalena Lüder, Emotion (04. November 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Wolfgang Thon
Originaltitel: The Priory of the Orange Tree II (S. 405-804)
Originalverlag: Bloomsbury, London 2019
Hardcover mit Schutzumschlag, 544 Seiten, 15,0 x 22,7 cm
ISBN: 978-3-7645-3240-6
Erschienen am  19. Oktober 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Königin von Inys

Rezensionen

Queerfeministische Fantasy-Dilogie mit starken Frauenfiguren

Von: Hannah von queerBUCH

18.04.2021

Fantasy ist und bleibt ein Genre, zu dem ich nur selten greife und das mir nach wie vor am meisten abverlangt. Neue Welten richtig zu begreifen und vollkommen darin abzutauchen erfordert viel Aufmerksamkeit und Vorstellungsvermögen. Ein gutes Fantasy-Buch macht uns in meinen Augen den Einstieg in die neue Welt leicht, führt uns langsam und behutsam an Regeln und Normen heran, sodass man von dieser Anstrengung, eine eigene Welt zu erfassen, kaum noch etwas mitbekommt. Der Orden des geheimen Baumes* lässt sich Zeit und hat auf knapp 1100 Seiten auch genug Raum dafür. Die Geschichte wird aus den Sichtweisen dreier Haupt- und einiger Nebencharaktere erzählt, was mir sehr geholfen hat, unterschiedliche Beweggründe nachzuvollziehen. Die Autorin malt das Bild von außen nach innen, bis sich die Erzählstränge irgendwann begegnen, berühren und überschneiden. Erst nach und nach werden die Zusammenhänge klar und das Gesamtbild deutlich. Trotzdem gibt es keine Längen. Gewalt und Schlachten werden nicht verherrlicht, nicht bis ins letzte Detail beschrieben, sondern dienen nur dazu, die Handlung voranzutreiben und Emotionen wachsen zu lassen. Trotzdem braucht die Geschichte einige Zeit, um in Fahrt zu kommen. Richtig gefangen war ich erst in der zweiten Hälfte des ersten Bandes und Feuer und Flamme für die Geschichte im Laufe des zweiten Bandes, denn dann passiert plötzlich alles Schlag auf Schlag und es lassen sich immer mehr Verbindungen zwischen den Erzählsträngen herstellen. Ich mochte es, wie aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen Teil der Geschichte sind, obwohl sie in einer Zeit angesiedelt ist, die für uns schon deutlich zurückliegt. Alte Regeln neu zu denken, Grenzen zu überwinden für das Wohl der gesamten Menschheit, unterschiedliche Glauben zusammenzuführen und andere Denkweisen verstehen lernen – das sind hier zentrale Punkte, die für einen gemeinsamen Sieg über das böse zusammenkommen müssen und zusammenkommen werden. Gleichzeitig sind unterschiedliche Sexualitäten sowohl vertreten als auch selbstverständlich akzeptiert. Allerdings stehen Beziehungen basierend auf Liebe häufig politische Allianzen im Weg, unterschiedliche Stände, die sich nicht verbinden dürfen oder die Pflicht, eine Thronfolgerin zu gebären. Trotz aller Widrigkeiten findet Liebe allerdings immer ihren Weg, und das ist das, woraus wir Hoffnung schöpfen. Fazit: In Der Orden des geheimen Baumes finden wir queerfeministische Fantasy, eine Gesellschaft, die über sich hinauswächst und Grenzen überwindet. Wir erleben die Geschichten dreier starker Frauen, die nur durch ihre Zusammenarbeit in der Lage sind, das große Unheil abzuwenden. Die Autorin lässt sich Zeit, uns in diese neue Welt einzuführen und lässt dabei doch keine Längen entstehen – es dauert lediglich eine Weile, bis die Handlung so richtig an Fahrt aufnimmt. Gleichgeschlechtliche Liebesbeziehungen sind hier selbstverständlich repräsentiert und insbesondere die zwischen Sabran und Ead hat es mir angetan. Eine Fantasy-Geschichte in zwei Bänden, die ich definitiv auch Genre-Einsteigenden empfehlen kann!

Lesen Sie weiter

Rezension "Der Orden des geheimen Baumes" Band 1 und 2

Von: Lisa

11.04.2021

[Werbung II Rezensionsexemplar] ### Klappentext **Eine Welt voller Drachen, starker Frauenfiguren und politischer Intrigen – umwerfender Fantasy-Stoff grandios erzählt!** In ihrem epischen Fantasy-Roman „Der Orden des geheimen Baumes“ hebt Samantha Shannon das Genre auf die nächste Stufe. Mächtige Frauen lenken und beeinflussen das Schicksal ihrer Welt, ob als Königin, Magierin oder Drachenreiterin. Doch die Welt ist geteilt: Während im Westen alle Drachen als absolut böse verdammt werden, werden diese im Osten als göttergleiche Wesen verehrt. Trotz dieser gegensätzlichen Weltanschauungen müssen die Menschen des Ostens und des Westens zusammenarbeiten, als ein riesiger bösartiger Drache aus der Vergangenheit wieder aufersteht. Drei starke Frauen nehmen die Herausforderung an, die Bewohner beider Reiche zu vereinen, um die Menschheit zu retten … In diesen Momenten – wenn Glaubenssysteme kollidieren und eine detailreiche Welt entsteht – ist Samantha Shannon in Bestform. ### Worum geht es? In "Der Orden des geheimen Baumes" geht es um eine High-Fantasy Welt welche nur so von Drachen, uns unbekannten Krankheiten, Magie und so vieles mehr nur strotzt. Hier bekommt man alles fantastische gut gebündelt geboten. Das Ganze wird - natürlich - mit politischen Machenschaften und Intrigen gepaart und ZACK man hat einen Epos erschaffen. Diese Geschichte lässt sich super schwer in Worte fassen, da man hier so viel erzählt bekommt. ### Meine Meinung Ich habe mich so sehr auf diese Geschichte gefreut, denn im amerikanischen Booktube wurde "The Priory of the Orange Tree" sehr hoch gelobt. Hierzulande erschien die Geschichte direkt in zwei Bänden und vor lauter Euphorie habe ich beide Teile bei Penhaligon angefragt und netter weise auch zugesand bekommen. Wir treffen hier auf starke weibliche Protagonisten und schon allein dieser Aspekt hat mich vor Freude hüpfen lassen. Zu dem möchte ich hier noch kurz anmerken, dass Penhaligon das Originalcover übernommen und es für den deutschsprachigen zweiten Band noch einmal überarbeitet hat. Beide Versionen sehen super aus! So gefällt mir das. (Ich kann im übrigen sehr gut verstehen warum man hier zwei Teile daraus gemacht hat, denn das Buch im Deutschen könnte man wahrscheinlich sonst gar nicht richtig festhalten.) Leider - und ja, hier bin ich wirklich unglaublich traurig darüber - war mir die Geschichte Phasenweise zu langatmig und oft musste ich Passagen doppelt lesen um sie zu verstehen. Daraus resultierte Frust und ich habe die Bücher viel zu lange nicht mehr angeschaut. (Deswegen auch erst jetzt die Rezension und dann auch für beide Teile zusammen) Die Geschichte - soweit ich folgen konnte - war interessant, aber ich musste mir eingestehen, dass es nicht mein Buch war. Für Fans von sehr detailierten High-Fantasy sicherlich ein absolutes muss. Ich war durch meine Frustration leider nicht so begeistert.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Samantha Shannon ist in West London geboren und aufgewachsen. Mit zwölf Jahren begann sie zu schreiben, mit fünfzehn begann sie ihren ersten Roman. Sie studierte Englische Sprache und Literatur in Oxford.

Zur Autor*innenseite

Wolfgang Thon wurde 1954 in Mönchengladbach geboren. Nach dem Abitur studierte er Sprachwissenschaft, Germanistik und Philosophie in Berlin und Hamburg. Heute ist er als Übersetzer und Autor für verschiedene Verlage tätig. Er ist Vater von drei mittlerweile erwachsenen Kindern und lebt, schreibt, übersetzt, reitet und tanzt (Argentinischen Tango) in Hamburg.

Zur Übersetzer*innenseite

Weitere Bücher der Autorin