Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Der Funke des Lebens

Roman. New-York-Times-Bestseller Nr.1

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Zwei Väter, zwei Töchter und die Frage nach dem Wert des Lebens

Polizeiunterhändler Hugh McElroy wird zu einer Frauenklinik in Jackson, Mississippi, gerufen. Ein Schütze war in die Klinik eingedrungen, hatte das Feuer eröffnet und die Anwesenden als Geiseln genommen. Als McElroy im Begriff ist, mit dem Geiselnehmer zu verhandeln, erhält er eine schockierende Nachricht: Seine 15-jährige Tochter Wren befindet sich in der Klinik. McElroy setzt alles daran, Wren und die anderen Geiseln aus der Gewalt des fanatischen Abtreibungsgegners zu befreien - doch der ist selbst Vater einer Teenagerin.

Jodi Picoult, eine der furchtlosesten Schriftstellerinnen unserer Zeit, greift das Thema einer hitzigen Debatte auf: Wie können wir das Selbstbestimmungsrecht von Frauen mit dem Schutz des ungeborenen Lebens in Einklang bringen?

»In Jodi Picoults neuem Roman ist der Blick zurück besonders faszinierend. Sehr lesenswert.«

Ruhr Nachrichten (20. May 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Elfriede Peschel
Originaltitel: A Spark of Light
Originalverlag: Ballantine, Oktober 2018
Hardcover mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-10400-2
Erschienen am  27. April 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Jackson, Mississippi, Vereinigte Staaten von Amerika

Rezensionen

Vielseitiger Roman über ein schwieriges Thema

Von: about.yonca

18.07.2021

„Zwei Väter, zwei Töchter und die Frage nach dem Wert des Lebens“ (Jodi Picoult). Hugh McElroy ist Polizeibeamter in Mississippi. Er wird eines Tages zu einem Einsatz in eine Frauenklinik für Schwangerschaftsabbrüche gerufen, in die ein Amokläufer eingedrungen ist. Dieser ist ein Abtreibungsgegner und sehr persönliche Beweggründe veranlassen ihn zu dieser Tat. Als Hugh McElroy gerade im Begriff ist mit dem Amokläufer zu verhandeln, erfährt er, dass sich seine Tochter Wren in der Frauenklinik befindet. Es beginnt ein Spiel mit der Zeit und er setzt alles daran, Wren zu retten. Jodi Picoult greift in ihren Romanen oft umstrittene und tabuisierte Sachverhalte auf. So auch in „Der Funke des Lebens“. Jeder der Protagonisten hat seine ganz eigene Lebensgeschichte, der wir Stück für Stück auf den Grund gehen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hugh McElroy und seine Tochter Wren. Der Roman ist sehr tiefgründig und zeigt, wie vielschichtig dieses Thema sein kann. So erfährt man viele Details - nicht nur aus emotionaler Perspektive der Charaktere, sondern auch in medizinischer und rechtlicher Hinsicht. Diese Aspekte haben für mich die Geschichte gut abgerundet. An mancher Stelle wirkte das Buch für mich etwas langatmig aufgrund der vielen einzelnen Handlungsstränge. Toll fand ich aber den Aufbau - der Roman beginnt mit dem Amoklauf und die einzelnen Kapitel sind jeweils den einzelnen Stunden vor der Tat gewidmet. So erfährt der Leser in jedem Kapitel - in jeder Stunde - neue Details.

Lesen Sie weiter

Ein Meisterwerk

Von: buecherinia

13.07.2021

Es beginnt ein gewöhnlicher Tag in einer Frauenklinik in Jackson, Mississippi - eine Klinik, in welcher Abtreibungen vorgenommen werden - als ein Schütze eindringt, um sich schießt und die Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen heute herkamen, als Geiseln nimmt. Unterhändler Lieutenant Hugh McElroy beginnt mit dem Abtreibungsgegner zu verhandeln, schließlich ist er geübt darin. Doch dann bekommt er panische Nachrichten seiner 15-jährigen Tochter, welche sich unter den Geiseln befindet. Ein Wahnsinns-Thema einer Wahnsinns-Autorin: Jodi Picoult ist eine Meisterin. Wüsste ich das nicht, hätte ich mich zu Beginn vielleicht schwer getan, denn das Buch hat einen interessanten Aufbau: vom Ende Stunde für Stunde an den Anfang zurück. Doch dieses spannende, kontrovers diskutierte Thema einer Autorin, die einen immer wieder dazu bringt, sich selbst und die eigenen Wertvorstellungen zu reflektieren, musste einfach gelesen werden. Ich bin absolut begeistert von ihrem Talent und dem Mut. Ganz besonderes bewundere ich die Recherche, die immer hinter diesen Büchern steckt, die Fakten, die den Wissenshorizont erweitern und wie gesagt, das Rütteln und Schütteln an den Werten und die Aufforderung zur Reflexion. Kurzum: Ich kann dieses Buch absolut empfehlen!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Jodi Picoult, geboren 1966 in New York, studierte in Princeton und Harvard. Seit 1992 schrieb sie mehr als zwanzig Romane, von denen viele Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste waren. Die Autorin wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, wie 2003 etwa mit dem renommierten New England Book Award. Picoult lebt mit ihrem Mann und zahlreichen Tieren in Hanover, New Hampshire.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Für starke Nerven. Der neue Roman der amerikanischen Besteller-Autorin handelt vom Wert des Lebens - auch von dem des ungeborenen.«

GALA (30. April 2020)

»Ein packender Roman über Selbstbestimmung.«

Jolie (02. April 2020)

»Die aufgeladene Abtreibungsdebatte als Thriller: Bei Erfolgsautorin Picoult, die gern Aktuelles anpackt, funktioniert das.«

HÖRZU (18. May 2020)

»Ein Krimi, der zum Nachdenken anregt und um Verständnis wirbt. Und der die Lösung des Geiseldramas bis zur letzten Seite offen hält. Für alle, die Hochspannung mit einem authentischen gesellschaftlichen Hintergrund verbinden möchten. Die Handlung lässt keinen kalt!«

Evangelisches Literaturportal e.V. (01. June 2020)

»Jodi Picoult befasst sich in diesem packenden Roman mit einem komplexen Thema«

Fränkische Nachrichten (03. August 2020)

»Spannungsgeladen«

LISA (29. April 2020)

»Thriller um ein komplexes Thema!«

SUPERillu (29. April 2020)

»Ein hochaktuelles Werk, das brillant geschrieben ist.«

Eschborner Stadtmagazin (13. August 2020)

»Ein Krimi, der zum Nachdenken anregt und um Verständnis wirbt. Und der die Lösung des Geiseldramas bis zur letzten Seite offen hält. Für alle, die Hochspannung mit einem authentischen gesellschaftlichen Hintergrund verbinden möchten. Die Handlung lässt keinen kalt.«

Evangelisches Literaturportal e. V. (01. June 2020)

»Picoult versteht es, dem Leser mit Worten Tränen in die Augen zu treiben.«

Nur für uns (15. April 2020)

Weitere Bücher der Autorin