Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Maryse Condé

Das ungeschminkte Leben

Autobiographie

(6)
Hardcover
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein Leben fernab der üblichen Pfade

»Ich blickte hinauf zum sternenübersäten Himmel und wünschte mir leidenschaftlich ein neues Leben.«

Maryse Condé wird als jüngstes von acht Kindern auf der französischen Karibikinsel Guadeloupe geboren und gilt heute als »Weltbürgerin und Grande Dame der frankophonen Literatur« (BR 2). In ihrer Autobiographie lässt sie ihre frühen Lebensjahre wiederaufleben. Die Zeit als junge Studentin im Paris der 1950er-Jahre, als alleinerziehende, mittellose Mutter, die wagemutig nach Westafrika geht und als Lehrerin miterlebt, wie der Kontinent von politischen Auseinandersetzungen erschüttert wird.

Mit entwaffnender Offenheit schildert Maryse Condé ein Leben fernab der üblichen Pfade und zeichnet das Bild einer unerschrockenen Frau, die die gesellschaftlichen und politischen Widersprüche ihrer Zeit erkannte und sich »nie scheute, gegen den Strom zu schwimmen« (Neue Zürcher Zeitung).

»Eine Liebeserklärung an den afrikanischen Kontinent in all seiner Vitalität und Vielfalt.«

Marlen Hobrack / Die Welt (04. July 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Französischen von Beate Thill
Originaltitel: La Vie sans fards
Originalverlag: JC Lattès
Hardcover mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-630-87633-7
Erschienen am  11. May 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Westafrika

Rezensionen

Eine tolle Autobiografie einer beeindruckenden Frau

Von: Bibliokate

26.02.2022

"Es ist ein Irrtum zu glauben, ein Volk sei von Natur aus bereit zur Revolution. Das Volk ist feige, materialistisch, egoistisch. Man muss es zwingen[...] 'Es zwingen! Ereiferte Ich mich. Heißt das, man muss es verhaften, foltern, umbringen?" Maryse Condés Autobiografie ist sowohl hochinteressant und scharfsinnig als auch sehr selbstreflektiert. Sie erzählt von ihrem Leben mit allen Hoch - und Tiefpunkten, von ihrer Suche nach Heimat und Identität sowie ihrer Entwicklung hin zu einer Frau die sich sowohl zu Gesellschaft und Kunst als auch zu Politik und Geschichte äußert und sich ganz sicher nicht den Mund verbieten lässt. Sie zeichnet ein scharfsinniges Portrait der Gesellschaft in die sie hineingeboren wurde, demaskiert diverse Rassistische unterdrückungsmechanismen und zeigt unglaublich viel Mut und Kampfgeist aber auch verletzlichkeit. Maryse Conde wurde auf der französischen Karibikinsel Goudaloupe geboren. Mit 16 ging sie zum Studium nach Paris.  Später arbeitete die alleinerziehende als Lehrerin in Westafrika. Sie wurde unter anderem mit dem   alternativen Literaturnobelpreis und dem nationalen Verdienstorden Frankreichs ausgezeichnet. Ich bin ja generell eher ein Fan von Autobiografie als von solchen die von anderen geschrieben wurden. Ich finde das man beim lesen einer Autobiografie oft merkt das der Verfasser hier sein ganzes Herz offenbart und man so nach dem Lesen oft das Gefühl hat diesen Menschen nun zumindest ein Stückweit wirklich zu kennen, was bei Biografien wie ich finde oft etwas anders ist da der Verfasser immer auch seine persönliche Einstellung zur Person miteinbringt, was ja nichts schlechtes ist aber ich habe dann oft das Gefühl das die Biografie dem dargestellten Menschen nicht ganz gerecht wird. Daher kann ich abschließend sagen, Autobiografien sind generell interessant und diese hier kann ich wirklich nur wärmstens empfehlen. Danke an den @luchterhand_verlag und das @bloggerportal für dieses tolle Buch das perfekt als Abschluss für den #blackhistorymonth passte, auch wenn dieser sich ursprünglich auf Amerika bezieht.

Lesen Sie weiter

Sehr interessante Autobiographie

Von: Library_review

24.10.2020

Ich habe vor ein paar Tagen das Buch "Das ungeschminkte Leben" von Maryse Condé. Um was es geht: Maryse Condé wird als jüngstes von acht Kindern auf der französischen Karibikinsel Guadeloupe geboren und gilt heute als »Weltbürgerin und Grande Dame der frankophonen Literatur« (BR 2). In ihrer Autobiographie lässt sie ihre frühen Lebensjahre wiederaufleben. Die Zeit als junge Studentin im Paris der 1950er-Jahre, als alleinerziehende, mittellose Mutter, die wagemutig nach Westafrika geht und als Lehrerin miterlebt, wie der Kontinent von politischen Auseinandersetzungen erschüttert wird..... Am Anfang bin ich etwas schwer in das Buch reingekommen, da ich selten Autobiographien lese, war es eher etwas neues für mich. Die Geschichte von Maryse Condé ist sehr interessant und bewundernswert. Angefangen in Frankreich bis nach Afrika... Sie muss viel durchmachen, leidet unter Depressionen und unter den Konflikten in Afrika. Während dem lesen leidet man glatt mit. Ich finde sie vor allem deswegen beeindruckend, da sie alleine mit ihren Kindern nach Afrika geht und versucht sich dort ein Leben aufzubauen. Sie hat es definitiv nicht einfach und muss über viele Hürden gehen. Maryse Condé hat es geschafft uns einen wunderbaren Einblick in ihre interessante aber auch traurige Geschichte zu geben. 🥰

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Maryse Condé

Maryse Condé, 1937 in Pointe-à-Pitre auf Guadeloupe geboren, gilt als eine der großen Erzählstimmen unserer Zeit. Mit 16 Jahren ging sie zum Studium nach Paris und lebte später mehrere Jahre in Westafrika. Maryse Condé unterrichtete u.a. an der Sorbonne und war Professorin für französische Sprache und Literatur an der Columbia University in New York. Bekannt wurde Maryse Condé durch die Familiensaga »Segu«, in der sie die Geschichte der westafrikanischen Familie Traoré erzählt. Sie wurde u.a. mit dem Prix de l'Académie Française, dem Prix Marguerite Yourcenar sowie dem Alternativen Literaturnobelpreis ausgezeichnet. 2020 wurde ihr in Frankreich der nationale Verdienstorden verliehen.

Zur Autor*innenseite

Beate Thill

Beate Thill übersetzt französischsprachige Literatur aus der Karibik und Afrika, u.a. J.M.G. Le Clézio und Patrick Chamoiseau. Für ihre Übersetzertätigkeit wurde sie mehrmals ausgezeichnet, zuletzt mit dem „Internationalen Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt“.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»Ihre Autobiografie ist das mutige Protokoll einer persönlichen und politischen Ernüchterung.«

»Die Autorin wird dem Leser gerade dadurch sympathisch, dass sie sich so gnadenlos ehrlich als Antiheldin schildert. Ihr nüchterner Schreibstil erlaubt auch kein formales Schönfärben.«

Tobias Wenzel / NDR Kultur (13. May 2020)

»›Das ungeschminkte Leben‹ gehört zu den großen Autobiografien der frankophonen Literatur, die man unbedingt lesen sollte.«

Margit Klinger-Clavijo / Bayern 2 (08. July 2020)

»Hier spricht eine kluge und selbstbewusste Autorin, die sich an den ›Bekenntnissen‹ von Jean-Jacques Rousseau orientiert.«

Nicole Henneberg / Der Tagesspiegel (24. June 2020)

»Condé zeigt in ihrer anregenden Autobiografie ›Das ungeschminkte Leben‹ vor allem eins: Die einzige Vision mit Zukunft ist gegenseitige Bereicherung durch ein Leben in Vielfalt.«

Michaela Schmitz / Deutschlandfunk (31. May 2020)

»Maryse Condés Autobiographie über ihre Jahre in Westafrika ist eine starke Lebensgeschichte und ein packendes Zeitdokument.«

Gaby Mayr / SWR2 (22. July 2020)