Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Das Haus der Verlassenen

Roman

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Sussex, 1956. Als die junge Ivy Jenkins schwanger wird, schickt ihr liebloser Stiefvater sie fort – ins St. Margaret's Heim für ledige Mütter. Sie wird den düsteren, berüchtigten Klosterbau nie mehr verlassen ...

Sechzig Jahre später stößt die Journalistin Sam in der Wohnung ihrer Großeltern auf einen flehentlichen Brief Ivys. Er ist an den Vater ihres Kindes adressiert – aber wie ist er in den Besitz von Sams Großvater gelangt? Sam beginnt die schreckliche Geschichte von St. Margaret's zu recherchieren. Dabei stößt sie auf finstere Geheimnisse, die eine blutige Spur bis in die Gegenwart ziehen. Und die tief verstrickt sind mit ihrer eigenen Familiengeschichte.

»Es macht mich fassungslos, dass es gerade mal zwei Generationen her ist, was Emily Gunnis in ihrem Debüt als Leben der jungen Ivy beschreibt.«

Annalena Lüder, Emotion (12. März 2019)

Aus dem Englischen von Carola Fischer
Originaltitel: The Girl in the Letter
Originalverlag: Headline UK
Hardcover mit Schutzumschlag, 400 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-27212-5
Erschienen am  18. März 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Das neue Buch von Emily Gunnis

Rezensionen

Das Haus der Verlassenen

Von: Jukebook_juliet

07.04.2021

Die junge Journalistin Sam findet im alten Schreibtisch ihrer Großmutter verstörende Briefe, die eine hochschwangere Ivy im Jahr 1956 aus dem Heim für ledige Mütter St. Margaret‘s an den Vater ihres ungeborenen Kindes schreibt. Sam recherchiert und findet bald heraus, dass das Heim und ihre Nonnen für schreckliches Leid verantwortlich sind. Dabei wird ihr außerdem bewusst, dass ihre eigene Familiengeschichte mit dem grausigen Ort in Sussex verwoben ist. Emily Gunnis’ Geschichte beginnt mit einem Brief der verzweifelten Ivy und dieser schafft es sofort den Leser/ die Leserin in das Jahr 1959 zurückzukatapultieren, in dem einem das düstere St. Margaret‘s Heim und ihre Bewohnerinnen vor‘s geistige Auge geführt werden. Die vielen verschiedenen ProtagonistenInnen haben es mir zunächst etwas schwer gemacht das Erzählte nicht durcheinander zu bringen, aber nach einer gewissen „Eingewöhnungsphase“ konnte ich dem Fortgang der Handlung gut folgen. Erzählt wird aus zwei Zeitebenen, meistens von Ivy aus der Vergangenheit und Sam aus der Gegenwart. Diesen Aspekt fand ich überaus spannend. Besonders Sam war mir sehr sympathisch und ihre Beziehung zur Großmutter wurde als ganz besonders dargestellt - was ich sehr mochte. Dieser Roman hat mich gut unterhalten und auch wenn ich die Auflösung schon vorher erahnen konnte, hat mich seine düstere Grundstimmung bis zum Schluss in ihren Bann gezogen.

Lesen Sie weiter

Dürninger GmbH

Von: Daniela Steckbauer aus Schwäbisch Gmünd

08.02.2021

Spannend geschrieben - jedoch sehr erschütternd und unfassbar, welches Leid junge Frauen erfahren mussten.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Emily Gunnis arbeitete lange beim Fernsehen, unter anderem als erfolgreiche Drehbuchautorin. »Das Haus der Verlassenen« ist ihr Debutroman. Die Tochter der internationalen Bestsellerautorin Penny Vincenzi lebt mit ihrer Familie im südenglischen Sussex.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Emotional packende Story, temporeich, clever konstruiert und hochaktuell.«

Münchner Merkur (09. März 2019)

»Ein großartiges, bewegendes, herzzerreißend trauriges und hochspannendes Buch.«

Ruhr Nachrichten (10. Juli 2019)

»Eine Lektüre, deren spannender Plot den Puls hochtreibt und zugleich tieftraurig macht.«

Grazia (28. März 2019)

»Emily Gunnis erinnert in ihrem fesselnden Debütroman an die vielen ›gefallenen Mädchen‹, die in katholische Heime abgeschoben wurden und dort wie Sklaven ... arbeiten mussten.«

Kronen Zeitung (21. Juni 2019)

»Das Haus der Verlassenen hat Potenzial für eine Verfilmung. Aber selbst wenn daraus nichts wird, gelingt es Emily Gunnis mit ihrer großartigen Art des Erzählens spielend, ihre LeserInnen zu fesseln.«

»Dramatisches Familienrätsel mit Tiefgang.«

Für Sie (08. April 2019)

»Ein sehr fesselnder Roman!«

Karin Lohsa, Ratgeber Frau und Familie (25. März 2019)

Weitere Bücher der Autorin