Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

Roman

Hardcover
19,99 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ist Fortschritt ein Rückschritt? - Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es bald nicht mehr. Der Countdown läuft ...

An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, zu den Behörden durchzudringen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, werden dubiose E-Mails auf seinem Computer gefunden. Selbst unter Verdacht wird Manzano eins klar: Ihr Gegner ist ebenso raffiniert wie gnadenlos. Unterdessen liegt Europa im Dunkeln, und die Menschen stehen vor ihrer größten Herausforderung: Überleben.


Von Bild der Wissenschaft zum spannendsten Wissensbuch des Jahres 2012 gekürt — »Elsberg flicht vier Handlungsfäden zu einem atemberaubenden Spannungsstrang zusammen.«

Lesen Sie auch:

Zero. Sie wissen, was du tust.
Helix: Sie werden uns ersetzen.
Gier. Wie weit würdest du gehen?
Der Falls des Präsidenten

„Das Tolle an dem Buch ist, dass es so glaubwürdig recherchiert ist, dass man sich auf jeder Seite sagt, ‚ja, genau so wäre es‘. Mir jedenfalls ging es gestern Abend vor dem Zubettgehen so, dass ich, als ich auf den Lichtschalter im Bad drückte und es hell wurde, dachte: Puh!“

Andreas Eschbach

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 800 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-7645-0445-8
Erschienen am  19. März 2012
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Es lässt sich an Spannung kaum überbieten.

Von: Wolfgang Kaltenbrunner

12.01.2021

Ich habe das Buch von der ersten Seite an verschlungen. Jede freie Minute habe ich zum Buch gelangt, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Begeistert haben mich die realistische Darstellung der Katastrophe, aber auch die offensichtlich erkennbaren Unterschiede zwischen der breiten Bevölkerung, die ganz anders unter dem Stromausfall zu leiden hat, und der Führungs- und Entscheidungsebene. Etwas gruselig fand ich, kurz nachdem ich das Buch ausgelesen hatte, in den Nachrichten zu hören, dass Österreich und Europa knapp an einem Blackout vorbeigeschrammt ist.

Lesen Sie weiter

Blackout Im Licht vom Lookdown

Von: Monika Sertl

07.01.2021

Lieber Herr Elsberg, ich habe das Buch zu Weihnachten von einem lieben Kollegen bekommen, der dieses Buch in den letzten Jahren schon mehrfach verschenkt hatte. Nett fand ich sein Feedback, dass er es auch an einen Lokalpolitiker verschenkt habe mit der Anmerkung, dass seiner Meinung nach alle Politiker dieses Buch gelesen haben sollen! Und dieser hatte es tatsächlich gelesen und bunkert seit dem einige Bunsenbrenner im Keller! Nun habe ich es im Lookdown 2020/2021 verschlungen. Wenn man so ein Buch in einer Zeit, in der uns zwar „verboten“ wird, soziale Kontakte zu pflegen, aber immerhin Strom, Heizung, Telefon, Internet und die notwendigen Einkaufsmöglichkeien zur Verfügung stehen, bringt das ganz neue Aspekte auf das Thema. Uns geht es im Lookdown immer noch sehr gut, es könnte viel schlimmer sein. Aber: ich glaube nicht, dass man schon nach 8 Tagen eine staatlich organisierte Lebensmittelverteilung benötigt. Unsereins hätte da schon mal den Grill im Garten angeschmissen. Im Februar hätte man doch über Schnee und Regentonne Wasser gezapft? Klar, in dichten Innenstädte schwierig. Außerdem fand ich es unglaubwürdig, dass Rinderhälften in einem Laster gleich ein Tag nach Stromausfall verdorben sein sollen Und dass schon am Tag 7 der Schwarzmarkt so unverholen anlaufen soll.... ich weiß nicht so recht. Ausgesprochen gut fand ich, dass bei den Krisenstäben auch Soziologe*innen eingebunden waren. Das ist bestimmt gut, auch die Anwesenheit von Philosoph*innen hätten eine Berechtigung! Auch wenn das Buch schon 8 Jahe alt ist, hatte ich es sehr spannend empfunden. Ich werde demnächst die Empfehlungen für diindividuelle Vorbereitung zum Katastrophenschutz beherzigen! Herzlichen Dank für die Anregungungen Monika Sertl

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren. Er war Strategieberater und Kreativdirektor für Werbung in Wien und Hamburg sowie Kolumnist der österreichischen Tageszeitung »Der Standard«. Heute lebt und arbeitet er in Wien. Mit seinen internationalen Bestsellern BLACKOUT, ZERO und HELIX wurde er zum Meister des Science-Thrillers. Mit GIER lieferte er einen spannenden Thriller und zugleich eine Kritik des allgegenwärtigen Wettbewerbs, mit DER FALL DES PRÄSIDENTEN einen fesselnden Politthriller. Marc Elsberg hat sich als gefragter Gesprächspartner für Politik und Wirtschaft etabliert.

Zur Autor*innenseite

Events

20. Mai 2021

Lesung mit Marc Elsberg

19:00 Uhr | Wien | Lesungen
Marc Elsberg
Der Fall des Präsidenten

02. Apr. 2022

Lesung mit Marc Elsberg

19:30 Uhr | Alkoven | Lesungen
Marc Elsberg
Der Fall des Präsidenten

03. Apr. 2022

Marc Elsberg liest im Rahmen des "Literaturfrühstück"

10:00 Uhr | Wels | Lesungen
Marc Elsberg
Der Fall des Präsidenten

Videos

Links

Pressestimmen

„Soeben habe ich Blackout aus der Hand gelegt. Etliche Stunden voll Spannung und Beklemmung. Selten habe ich meine ‚kostbare‘ Zeit so gerne geopfert.”

Petra Hammesfahr

„Ein spannendes Buch, das dem Leser manchmal den Atem stocken lässt.“

Ruhrnachrichten (19. Juni 2013)

„Realistisch und ungemein packend.“

Für Sie (10. Juni 2013)

„ […] sehr gut recherchiert und realitätsnah geschildert.“

Bild der Wissenschaft (20. November 2012)

„Ein grandios geschriebener Wissenschaftsthriller.“

TV klar & Fernsehwoche & TV Hören und Sehen (07. Februar 2013)

"Ein Buch von bedrückender Aktualität."

Welt am Sonntag (20. Mai 2012)

„800 Thriller-Seiten vom Feinsten, auf denen Elsberg es versteht, ein erschreckendes und erschreckend realistisches Bild eines Blackouts zu zeichnen.“

n-tv.de (29. Mai 2012)

„Blackout ist ein spannendes Sachbuch im Thrillergewand.“

Märkische Allgemeine (29. Dezember 2012)

„Akribisch recherchierter Doku-Krimi.“

Welt am Sonntag (30. Dezember 2012)

„Kühl erzählte, realistische Zukunftsvision, hoch spannend.“

Hörzu (16. März 2012)

„Was diesen Roman so ungemein fesselnd macht: Er ist nicht unrealistisch, im Gegenteil.“

Handelsblatt (08. Juni 2012)

„Wir im Rathaus und bei den Stadtwerken lesen alle Blackout von Marc Elsberg. Da können wir alle noch was lernen!“

Der Bürgermeister von Wien (18. September 2012)

„800 Seiten Starkstrom-Spannung!“

TV Movie (16. März 2012)

„Die Hilflosigkeit der Behörden, einen Täter auszumachen, überträgt sich auf den Leser und sorgt für einen zum Genre gehörenden Nervenkitzel.“

Die Welt (28. April 2012)

„Das Szenario ist klasse recherchiert.“

SWR 3 (10. Mai 2012)

„Marc Elsbergs Thriller ist spannend – und realistisch.“

Das neue Blatt (23. Mai 2012)

„Sie hatten über Heinrich Bölls ehrenwertes Politdrama Ansichten eines Clowns nachgedacht? Verschlingen Sie stattdessen lieber Blackout.“

Grazia (28. Juni 2012)

„So spannend kann ein Stromausfall sein. Aber lieber lesen als selber erleben!“

Radio Arabella (28. November 2012)

„Zahlreiche Handlungsstränge und Schauplätze vermitteln einen realistischen Eindruck von der Ohnmacht der Führungskräfte.“

Kleine Zeitung (A) (17. Juni 2012)

„Gründlich recherchiert und trotzdem sehr spannend, die verzweifelte Suche nach den Verantwortlichen wird für Europol zum Wettlauf gegen die Zeit.“

Sonntagsjournal der Nordsee- Zeitung (27. Mai 2012)

„Der Thriller Blackout beschreibt eine erschreckend realistische Zukunftsvision, genau recherchiert und mitreißend erzählt.“

buch aktuell (01. Februar 2012)

„Erschreckend realistische Hochspannung.“

SUPERIllu (01. März 2012)

„Konkurrenz für Schwarm-Autor Frank Schätzing: Der Österreicher Marc Elsberg hat mit Blackout einen hochbrisanten Techno-Thriller geschrieben.“

Gala Men (12. April 2012)

„Fesselnd.“

Lea (18. April 2012)

„Beängstigend realistisch.“

Tina (14. März 2012)

„Dem Wiener Journalisten und Energieberater ist ein filmreifer Stoff gelungen (…) Roland Emmerich, übernehmen Sie.“

Hannoversche Allgemeine Zeitung (24. April 2012)

„Erschreckend realistisch, genau recherchiert, mitreißend erzählt.“

Buchmedia Magazin (A) (10. April 2012)

Blackout ist ein Thriller im Stil Frank Schätzings, der Spannung mit detailgenauer Recherche verknüpft.“

Emotion (12. März 2012)

„Gekonnt und gut recherchiert zieht Elsberg alle Thriller-Register [...] – und vermittelt eindringlich, wie brüchig das Eis ist, das unsere globalisierte Welt als ihr Fundament ansieht.“

Neue Presse Hannover (20. März 2012)

„Ein realistisch und mitreißend erzählter Thriller.“

Kurier (A) (05. April 2012)

„Elsbergs Buch ist nicht nur ein spannender Thriller, sondern auch ein gut getarntes Sachbuch über die Verletzlichkeit der modernen Gesellschaft.“

Die Presse Online (A) (22. März 2012)

„Elsberg liefert ein Romandebüt in Form eines astreinen Katastrophen-Thrillers. Hochspannung inklusive.“

Für mich (A) (01. Mai 2012)

Blackout ist Thrillerkost auf allerhöchstem Niveau.“

krimi-radar.de (26. März 2012)

„Ein grandios geschriebener Wissenschaftsthriller.“

tv 14 (01. Februar 2013)

»Sein Werk ist gleichzeitig packender Wissenschaftsthriller und gut recherchiertes Sachbuch«

Mittelbayerische Zeitung (29. März 2017)

»Ein überaus spannender und dramatischer Plot über eine Cyberattacke auf das Stromnetz. Diesen Thriller hätte ich bei einem Blackout selbst bei Kerzenlicht verschlungen.«

Handelszeitung (13. April 2017)

»Eine Lektüre, die in unsere Zeit passt und von uns allen auch eine gewichtige Portion Eigenverantwortung und Weitsicht im Umgang mit den digitalen Veränderungen einfordert.«

Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz (28. April 2017)