Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Laura Backes, Margherita Bettoni

Alle drei Tage

Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen
Ein SPIEGEL-Buch

(7)
Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Weit über 100 getötete Frauen allein in Deutschland pro Jahr: Morde, über die niemand spricht

Jeden Tag versucht in Deutschland ein Mann, seine Frau umzubringen. Alle 3 Tage wird eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Hinzu kommen die Morde an Frauen durch ihnen unbekannte Täter. Diese Verbrechen sind keine Ehrenmorde oder Beziehungstaten, sondern Femizide: Morde, die an Frauen verübt werden, weil sie Frauen sind. Laura Backes und Margherita Bettoni zeigen in diesem aufrüttelnden Buch, dass die Tötung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts auch bei uns ein ernsthaftes gesamtgesellschaftliches Problem ist. Als Familientragödien verharmlost, bleiben viele Frauenmorde verborgen und verdecken die patriarchalen Macht- und Gewaltmuster, die sich tief durch unsere Gesellschaft ziehen. Die beiden Journalistinnen haben mit Überlebenden gesprochen, Experten befragt, die Motive männlicher Gewalttäter untersucht und ihre grausamen Taten hier rekonstruiert. Ihre schockierende Analyse zeigt, dass Femizide uns alle angehen und warum wir jetzt handeln müssen.

»Gewalt gegen Frauen und Femizide sind strukturell und können uns somit alle treffen. Das zeigt das Buch auf sehr eindrucksvolle Weise.«

Deutschlandfunk "Andruck" (01. March 2021)

Hardcover mit Schutzumschlag, 208 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-421-04874-5
Erschienen am  01. March 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Must read zum Thema Femizid

Von: Literaturentochter

04.05.2022

„137. So viele Frauen starben 2017 jeden Tag durch einen Femizid irgendwo auf der Welt. Das sind sechs Frauen jede Stunde, eine Frau alle zehn Minuten“ (S. 165). Für die beiden Autorinnen ist der Inhalt des Buches kein neues Thema, während Laura Backes als stellvertretende Leiterin des Ressorts Kultur beim SPIEGEL in Hamburg arbeitet und dort regelmäßig über sexuelle Gewalt und Gewalt gegen Frauen berichtet, beschäftigt sich die Investigativjournalistin Margherita Bettoni schwerpunktmäßig mit organisierter Kriminalität und sexualisierter Gewalt. Mit dem Ziel ein Buch zu schreiben, welches eine umfassende Aufklärung über Femizide bietet, bedienen sich die beiden Autorinnen verschiedener Recherchemethoden. Innerhalb des Buches sollen Frauen im Mittelpunkt stehen. Neben sieben Kapiteln die zur Informationsgewinnung der Leserschaft dienen, berichten fünf Frauen in Form von Protokollen über Femzidversuche ihrer Ex-Partner. Die sieben Kapitel sind informativ und vielfältig gestaltet. Die Autorinnen gliedern sinnvoll, untermauern ihre Aussagen durch Quellen und stellen innerhalb des Buches wertvolle Forderung, unter anderem an Privatpersonen, den Rechtsapparat und Medienschaffende. Weniger einfach zu lesen waren die Protokolle der Frauen, welche Femizide durch ihre Ex-Partner überlebt haben. Dabei wird nicht nur auf den Zeitpunkt der Tat eingegangen, sondern auch auf die Phase des Kennenlernens und die Entwicklung der Beziehung bis zur Tat. Hierbei musste ich immer wieder pausieren und das Gelesene wirken lassen. Für mich war dieses Buch nicht einfach zu lesen und die Schilderungen haben mich sehr mitgenommen. Gerade als Einstieg in dieses Thema eignet sich das Buch sehr gut und das unabhängig vom eigenen Geschlecht. Die Sensibilisierung für Femizide und diese als solche zu benennen erachte ich für unsere Gesellschaft als unglaublich wichtig, damit sich ein Bewusstsein für Femizide bildet und diese nicht mehr als „Einzelfälle“ verharmlost werden.

Lesen Sie weiter

Must-Read!!!

Von: Zeilenherzen

16.04.2022

TRIGGER-WARNUNG: Das Buch beinhaltet reale, detaillierte Erfahrungsberichte über körperliche, psychische und sexualisierte Gewalt, Mord und Verlust! Inhalt: Alle drei Tage wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet! Jeden Tag versucht ein Mann, seine Frau umzubringen. Laura Backes und Margherita Bettoni berichten in ihrem Buch mit eindrücklichen Erfahrungsberichten von Überlebenden, Rekonstruktionen von Taten und Einschätzungen durch Experten über Femizide. Dabei zeigen sie auf, warum es sich um ein gesellschaftliches Problem handelt, das uns alle etwas angeht, und warum wir jetzt handeln müssen. Unbezahlte Werbung Autorinnen: Laura Backes, Margherita Bettoni Genre: True-Crime Sachbuch / Politik & Gesellschaft Seitenzahl: 197 Verläge: Deutsche Verlags-Anstalt in der Penguin Random House Verlagsgruppe und Spiegel-Verlag Kommentar: Das Buch ist schockierend, ergreifend, macht fassungslos. Zugleich klärt es über ein Thema auf, das in der Gesellschaft viel zu wenig thematisiert wird: Femizide - der Mord an Frauen durch ihren Partner oder Ex-Partner. In dem Buch schildern fünf Frauen, die einen Mordversuch durch ihren damaligen Partner oder Ex-Partner überlebt haben detailliert ihre Erfahrung. Dabei erfahren wir etwas über ihre Lebenssituation, die Motive des Täters und die letztendliche Tat und deren Folgen. Die Schicksale der Frauen wurden ohne Beschönigung dargestellt, was absolut richtig und wichtig ist, um das Ausmaß der Tat zu begreifen. Deswegen war es für mich zeitweise wirklich schwer, weiterzulesen. Mehrere Femizide wurden rekonstruiert, dabei wurden Täter, Opfer und Hinterbliebene in den Fokus genommen. Die Verbrechen sind ein gesamtgesellschaftliches Problem. Die Autorinnen beleuchten anschaulich, in welcher Weise Femizide in Deutschland und auch in anderen Ländern verharmlost durch die Medien dargestellt werden. Daten und Fakten sprechen jedoch für sich und zeigen, wie wichtig es ist, das Thema populärer zu machen, und neue Handlungsansätze zu finden. Ich persönlich hätte die Zahl der (versuchten) Femizide beispielsweise niemals für so hoch gehalten. Im Vergleich mit anderen Ländern zeigen die Autorinnen auf, welche Maßnahmen in Deutschland bereits bestehen, verdeutlichen jedoch ebenso den Handlungsbedarf und beleuchten mögliche Lösungsstrategien. Das Buch ist also gleichermaßen aufklärend und appelierend. Außerdem ist es durch den Aufau spannend gestaltet, da sich sachliche Beiträge über das Strafmaß, Motive der Täter und die mediale Darstellung des Themas mit den persönlichen Erfahrungen von betroffenen Frauen abwechseln. Insgesamt halte ich es für ein sehr wichtiges Buch, das über ein Thema aufklärt, das leider zu oft in Vergessenheit gerät. Den Autorinnen ist durch die Gestaltung des Buches perfekt gelungen, auf das Thema aufmerksam zu machen. Ich kann euch nur raten, das Buch zu lesen! Es ist so wichtig! Auch wenn es stellenweise schwer ist, es lohnt sich! Vielen Dank an das Bloggerportal für die Zusendung des Rezensionsexemplares! Ich vergebe ⭐⭐⭐⭐⭐ 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Laura Backes, geboren 1987 im Saarland, hat Politik und Philosophie in Deutschland und Frankreich studiert. Die Autorin lebt in Hamburg und arbeitet seit 2016 beim SPIEGEL, zuerst im Ressort Deutschland, inzwischen als stellvertretende Ressortleiterin in der Kultur. Sie hat regelmäßig über sexuelle Gewalt und Gewalt gegen Frauen berichtet.

Zur Autor*innenseite

Margherita Bettoni, geboren 1987 in Italien, ist Investigativjournalistin mit den Schwerpunkten Organisierte Kriminalität und sexualisierte Gewalt. Sie ist Co-Autorin der Bücher »Die Mafia in Deutschland. Kronzeugin Maria G. packt aus« (Econ, 2017) und »Corona: Geschichte eines angekündigten Sterbens« (dtv, 2020). Für ihre Recherchen hat sie den Marlies-Hesse-Nachwuchspreis, den Migration Media Award und den Grimme Online Award gewonnen.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Ein Weckruf zur rechten Zeit.«

SWR2 lesenswert Kritik (20. May 2021)

»Rund 200 Seiten keine leichte Kost und gerade deshalb wichtig, sie zu lesen.«

NDR Kultur "Journal" (08. March 2021)

»Das Buch sollte Pflichtlektüre für Innenminister sein.«

der Freitag (15. July 2021)