Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Ai Weiwei

1000 Jahre Freud und Leid

Erinnerungen

Bestseller Platz 48
Spiegel Hardcover Sachbücher

HardcoverNEU
38,00 [D] inkl. MwSt.
39,10 [A] | CHF 49,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Einer der größten Künstler unserer Zeit erzählt sein Leben vor dem Hintergrund der Geschichte Chinas

Ai Weiwei gehört zu den bekanntesten Künstlern unserer Zeit. In »1000 Jahre Freud und Leid« schildert er erstmals seinen außerordentlichen künstlerischen Werdegang vor dem Hintergrund der Geschichte seiner Familie in China. Schon als Junge erlebte er die Verbannung und Demütigung seines Vaters Ai Qing, einst ein Vertrauter Maos und Chinas einflussreichster Dichter, der im Zuge der Kulturrevolution als »Rechtsabweichler« gebrandmarkt wurde. Diese Erfahrungen prägten Ai Weiweis Schaffen und seine politischen Überzeugungen. Er beschreibt die schwierige Entscheidung, seine Familie zu verlassen, um für ein Kunststudium in die USA zu gehen, wo er sich u. a. mit Allen Ginsberg anfreundete und künstlerische Inspiration fand. Offen erzählt er von seinem Aufstieg zu einem Star der internationalen Kunstwelt, der aufgrund seiner Menschenrechtsaktivitäten jedoch immer stärker ins Visier des chinesischen Regimes geriet, das ihn schließlich 2011 mehrere Monate inhaftierte. Die sehr persönlichen und vom Künstler selbst reich illustrierten Erinnerungen geben nicht nur einen fesselnden Einblick in Ai Weiweis Leben und Arbeiten, sie sind zugleich Mahnung, die Meinungsfreiheit immer wieder neu zu verteidigen.

Zeitgleich erscheint eine deutsche Ausgabe von Gedichten seines Vaters Ai Qing, »Schnee fällt auf Chinas Erde«, ISBN 978-3-328-60242-2.

»In seiner Autobiografie geht es um die lebenslange Suche nach kreativer Freiheit und die Erfahrung, dass totalitäre Staaten nichts so fürchten wie die subversive Kraft der Kunst.«

ARD titel, thesen, temperamente (31. October 2021)

Aus dem Englischen von Norbert Juraschitz, Elke Link
Originaltitel: 1000 Years of Joys and Sorrows: A Memoir
Originalverlag: Crown
Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 15,0 x 22,7 cm
mit vielen Abbildungen und Farbbildteil
ISBN: 978-3-328-60231-6
Erschienen am  02. November 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Volksrepublik China

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Ai Weiwei, geboren 1957 in Peking, gehört zu den bekanntesten und bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. Seinen internationalen Durchbruch erlebte er 2007 mit seiner Teilnahme an der Documenta 12. Der Menschenrechtsaktivist und Regimekritiker nahm 2015 nach der Aufhebung eines Reiseverbots eine Gastprofessur an der Akademie der Künste in Berlin an, wo er danach mehrere Jahre lebte. 2019 zog er mit seiner Familie nach Cambridge in England.

Zur Autor*innenseite

Norbert Juraschitz

Norbert Juraschitz, geboren 1963 in Bergenweiler, hat in Tübingen und Wien Osteuropäische Geschichte und Slawistik studiert. Er lebt in Tübingen und übersetzt historische und politische Sachbücher aus dem Englischen und Russischen, u. a. von Christopher Clark, Henry Kissinger, Kristina Spohr, Jung Chang und Ai Weiwei.

Zur Übersetzer*innenseite

Elke Link

Elke Link, geboren 1962 in Erlangen, hat in München und Canterbury studiert. Sie lebt in Berg am Starnberger See, wo sie zeitgenössische und klassische Literatur aus dem Englischen und Amerikanischen übersetzt. Für ihre Übersetzung des Romans „Silas Marner“ von George Eliot erhielt sie gemeinsam mit Sabine Roth 1997 den Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Literatur.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»Ein großartiges Buch […] eine Geschichte Chinas im 20. Jahrhundert, ja der Welt.«

Arno Widmann, Frankfurter Rundschau (08. November 2021)

»Ai Weiwei ist einer der größten lebenden Künstler der Welt. Er ist ein Meister der verschiedenen Medien. Seine Arbeit ist immer zum Nachdenken anregend, unvorhersehbar und ungemein persönlich.«

Elton John (19. August 2021)

»Ai Weiweis sehr persönliche, unbeirrbare Memoiren sind ein Klassiker der Literatur über Chinas Aufstieg, ein Protest gegen die Zerstörung der Erinnerung und ein glorreiches Zeugnis für die Macht der freien Meinungsäußerung.«

Evan Osnos, Autor von "Große Ambitionen – Chinas grenzenloser Traum" (19. August 2021)

»Ai Weiweis Autobiografie ist eine spannende Lektüre, auch um zu verstehen, woher Ai Weiweis Widerstandskraft komm und was ihn als Künstler antreibt.«

»Dies ist die seltene Art von Memoiren, die sich über den Bogen der Geschichte erheben, um die Grenzen der Seele zu erfassen. Ai Weiweis Werk ist ein bemerkenswertes Zeugnis für die ewige Kraft der einfachen, kühnen Wahrheit und unterstreicht, dass ein Künstler ohne den Mut, sie auszusprechen, nur ein Dekorateur ist – und ein Bürger ohne Wahrheit ein Untertan.«

Edward Snowden (05. October 2021)

»Diese Erinnerungen sind persönlich und umfassend, eine Befragung der Kunst und der Freiheit.«

Time Magazine (30. August 2021)

»Ai Weiwei schreibt nicht nur über sich selbst, er spannt einen Bogen über drei Generationen, in dem Bewusstsein, dass die Vergangenheit in der Gegenwart immer weiter Wellen schlägt. Und er kann gar nicht anders, als die persönliche Geschichte des Vaters und seine eigene in die Geschichte des Landes einzubetten, das ihn totschweigt und das er seit Jahren nicht betreten hat. Dieses Buch kann man auch als Dokument des Widerstands begreifen. Wer hat in China nicht gelernt, dass Erinnerung und Identität gefährlich sind.«

Berliner Zeitung, Susanne Lenz (21. November 2021)

»„Ai Weiwei schildert in seiner Biografie, wie er zum Stachel im Fleisch der chinesischen Führung wurde. Eine Hommage an seinen regimekritischen Vater«

Kleine Zeitung, Susanne Rakowitz (21. November 2021)

»Wie sich Zeitschichten in Ai Weiweis Erinnerungen ›1000 Jahre Freud und Leid‹ überlappen und das Persönliche dem Historischen Stichworte liefert und umgekehrt, ist ein einzigartiges Zeugnis. Man folgt den oft beklemmenden Geschehnissen mit angehaltenem Atem. Und man erfährt nuancierter als je zuvor, was den […] Aktionskünstler Ai Weiwei zu dem gemacht hat, der er ist … [F]lüssig und elegant geschrieben, mit einer Vielzahl pointierter Beobachtungen und überraschender Bemerkungen.«

Der Tagesspiegel (23. November 2021)

»Wie seine Kunst, sehr persönlich. Es ist wie Geschichtsunterricht, liest sich aber wie eine Familiensaga ... wirklich interessant zu lesen, wie seine Kunstwerke entstehen.«

Bremen Zwei Neue Bücher, Ziphora Robina (29. November 2021)

»In Ai Weiweis Erzählung ist es die nüchterne Sprache, die den intimsten Gedanken von Ai Weiwei die enorme Schwere verleiht. Ähnlich klar formuliert er in seiner Kunst.«

Barbara Unterthurner, Tiroler Tageszeitung (08. November 2021)