Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.
Blessing Verlag, Logo

Blessing Verlag

Am 1. Februar 1996 gründete Verleger Dr. Karl H. Blessing mit der Bertelsmann Buch AG (heute Verlagsgruppe Random House GmbH) den Verlag seines Namens und nahm am 1. April 1996 mit einem kleinen Team die Arbeit auf.

Niveauvolle Belletristik und relevante Sachbücher, auch zur Zeitgeschichte, wollte Karl Blessing veröffentlichen. Der Blessing Verlag verstand sich von Anfang an als Autorenverlag, der die Bücher seiner Autorinnen und Autoren optimal betreuen und möglichst vielen Leserinnen und Lesern zugänglich machen wollte.

Als »klassischer Autorenverleger, der mit seinem zutiefst individuellen Programm« die Bestsellerlisten dominierte, wurde Karl Blessing vom Branchenmagazin BuchMarkt zum Verleger des Jahres 2004 gewählt. Im März 2005 verstarb Karl Blessing nach langer schwerer Krankheit in München. Neun Jahre lang hatte er das Gesicht seines Verlags mit Bestsellererfolgen und unverwechselbaren Programmen geprägt. Der Verlag wird seitdem im Sinne Karl Blessings innerhalb der Verlagsgruppe Random House weitergeführt. Seit Anfang 2019 liegt die Verlagsleitung bei Sascha Mamczak.

Der Blessing Verlag ist der Verlag für gehobene Belletristik. Das Programm ist geprägt von renommierten Autorinnen und Autoren wie dem Nobelpreisträger Kazuo Ishiguro, Viet Thanh Nguyen, Ta-Nehisi Coates, Amitav Ghosh, David Sedaris, Dima Wannous, Tanja Raich und Jan-Philipp Sendker. Im Zentrum der Programmarbeit stehen literarische Texte, große Romane und engagierte Debüts.

Der Blessing Verlag ist auch der Verlag für kritische Sachbücher, Debattenbücher, Bücher zu Gesellschaft und Politik, zu aktueller Naturwissenschaft und zur Zeitgeschichte von Autorinnen und Autoren wie Joachim Bauer, Kathrin Hartmann, Thomas Karlauf, Ernst Piper, Christine Eichel, Uwe Wittstock oder Trevor Noah prägen das Profil.